Kultur und Pferd als Impulsgeber

Eine Pressemeldung des Österreichischen Pferdesportverbandes (OEPS):


Mensch und Pferd sind seit Jahrtausenden Partner, Kultur und Pferd sind insofern eng miteinander verbunden.  Der Österreichische Pferdesportverband (OEPS) freut sich daher über das neue Bundesreferat Kultur und Pferd als Impulsgeber.

„Wenn ich meine Wurzeln kenne, weiß ich, wie weit ich noch wachsen und wie ich mich bestens entwickeln kann.“ Durchaus metaphorisch fällt die Antwort nach den Erwartungen für das neue Bundesreferat Kultur und Pferd des OEPS von Bundesreferent Otto Kurt Knoll aus. Nachsatz: „Wir wollen mit dem breiten Spektrum der Kultur – das beginnt bei archäologischen Ausgrabungen und geht über die Tradition der Spanischen Hofreitschule bis hin in die Moderne Kunst – Bewusstsein für das Thema Pferd schaffen. Kultur kann als Impulsgeber auch Menschen, die bislang wenig bis gar nichts mit Pferdesport zu tun hatten, für das Thema Pferd begeistern. Und genau das wollen wir erreichen.“

Elisabeth Max-Theurer, Olympiasiegerin und langjährige Präsidentin des Österreichischen Pferdesportverbandes, freut sich über das neue Referat: „Ich gratuliere unserem neuen OEPS-Bundeskulturreferenten Otto Kurt Knoll zur Bestellung durch unser Präsidium – ohne Gegenstimme. Mit dieser Weichenstellung wollen wir den erfolgreichen Weg, den wir mit dem Pferd als Sportpartner gehen, fortsetzten und neben dem Wirtschaftsfaktor Pferd auch den kulturellen Aspekt, der uns Menschen seit Jahrtausenden mit dem Pferd verbindet, betonen. Ich freue mich auf diesen neuen Impuls.“

Seit 2004 führt Otto Kurt Knoll erfolgreich das Kulturreferat im Niederösterreichischen Pferdesportverband. „Durch die Organisation der beliebten NÖ Rosswallfahrt (Anm.: fand 2017 schon zum sechsten Mal statt), die Schaffung einer neuen Reit- und Fahrtracht und durch seine Beratungstätigkeiten bei der OÖ Landesausstellung 2016 ,Mensch & Pferd – Kult und Leidenschaft‘ hat unser Kulturreferent Otto Kurt Knoll bisher schon mehrere bemerkenswerte Akzente für die Pferdekultur gesetzt. Schön, dass diese Arbeit jetzt bundesweit fortgeführt wird“, freut sich Ing. Gerold Dautzenberg, Präsident des NÖ Pferdesportverbandes und Vizepräsident des OEPS, über das Engagement seines Kulturreferenten.

Otto Kurt Knoll: „Mir ist es ein Anliegen, angefangen von der Ur- und Frühgeschichte, über die Kunst- und Rechtsgeschichte, die Traditionspflege bis hin zur zeitgenössischen Kunst, die kulturelle Vielfalt in Pferdesportvereinen mit den Pferdesportverbänden der Bundesländer hervorzuheben. Wir wollen bewährte Wege weitergehen und gute neue Wege erschließen.“

Insofern ist der neue Bundesreferent, der in der Präsidiumssitzung (das Präsidium des OEPS setzt sich mehrheitlich aus den Präsidenten der Landes-Pferdesportverbände zusammen) vom 11. Oktober 2017 auf Antrag von Präsident Ludwig Hoffmann (Steirischer Pferdesportverband) ohne Gegenstimme mit der Leitung des Bundesreferates Kultur und Pferd im OEPS betraut wurde, in erster Linie auf der Suche nach Verbündeten: „Mir sind fächerübergreifende Kooperationen wichtig, weil sie Horizonte erweitern. Bei der NÖ Rosswallfahrt haben wir damit wunderbare Erfahrungen gemacht. Wir haben mit dem Niederösterreichischen Landesjagdverband, dem Österreichischen Weinbauverband, der Spanischen Hofreitschule, den Gemeinden und Regionen, sowie vielen Medien zusammengearbeitet und so viele Menschen – auch solche die nicht Reiten oder Fahren – für das Thema Pferd begeistern können.“

Der Bundeskulturreferent ist der Vertreter des OEPS für den Bereich der Kultur nach innen und außen. Der Stellenwert des Bundeskulturreferats ist bereits aus dem OEPS-Leitbild abzuleiten. Dort heißt es unter anderem: „Die Ursprünge der Partnerschaft Mensch und Pferd reichen in Österreich weit in die Geschichte zurück. Auf diesen Wurzeln aus Kultur, Brauchtum, Zucht, sportlicher Entwicklung und klassischer Ausbildung steht der OEPS heute verantwortungs- und traditionsbewusst.“

Kontakt:
Bundeskulturreferent Otto Kurt Knoll
Leiter Bundesreferat Kultur und Pferd des OEPS
kultur@noeps.at

Edit: Auch die NÖ Landeshauptfrau Mag. Johanna Mikl-Leitner hat bereits Gratulationswünsche ausgesprochen.

Wein und Pferd: Eine außergewöhnliche Kulturveranstaltung

Dr. Maximilian Dobretsberger, Gestütsleiter des Bundesgestüts Piber, und Stefanie Kager mit ihrem Noriker Schwarzflecktiger, im Weingarten in Großau bei Bad Vöslau freuen sich auf die Veranstaltung „Wein und Pferd“ am 8. Jänner 2018 in der Weinbauschule Klosterneuburg © NOEPS

Johannes Schmuckenschlager, Präsident des Österreichischen Weinbauverbands, und Otto Kurt Knoll, Bundeskulturreferent des Österreichischen Pferdesportverbands, verbindet einerseits eine seit längerer Zeit bestehende Kooperation zwischen dem Österreichischen Weinbauverband und dem Kulturreferat des NÖ Pferdesportverbandes und andererseits die Liebe zur Weinkultur (Schmuckenschlager ist Weinbauer und Knoll ist Hobbywinzer).

In Gesprächen haben beide den Entschluss gefasst  zu einer Veranstaltung einzuladen, die den Einsatz des Pferdes im Weinbau in der heutigen Zeit beleuchtet.

Als Veranstaltungsort wurde die Weinstadt Klosterneuburg, die die erste Weinbauschule der Welt sowie das älteste und das größte Weingut Österreichs beherbergt, gewählt. Als Veranstaltungstag wurde der Severini-Tag, der, wie kaum bekannt ist, mit der Traditionspflege im Weinbau und kulturell mit dem Pferd in Verbindung steht, gewählt.

Montag, 8. Jänner 2018 – 19 Uhr

Höhere Bundeslehranstalt und Bundesamt für Wein- und Obstbau
Wiener Straße 74, 3400 Klosterneuburg

Programm: Film und Impulsvortrag – Gesprächsrunde – Weinverkostung

 
Anmeldung (aus organisatorischen Gründen) bis spätestens 2. Jänner 2018: kultur@noeps.at

32. Leohnhardisegen in Würmla

Der Ansturm zum 32. Leonhardiritt war groß. © Privat

Bei herbstlichem, fast idealem „Pferdewetter“, trafen am Sonntag ca 20 Gespanne und 130 Reiter im Schlosspark von Würmla ein um die Leonhardi-Standarte zur Pfarrkirche zu bringen.

Mit dieser und der Kutsche der Familie Vogel wurden der Pfarrer, Josef Balteanu und der emerit. Pfarrer, Erich Resch sowie BGM Anton Priesching und die Honoren der Gemeinde Würmla zum traditionellen Umzug von der Kirche abgeholt.

Die Standarte wurd in den Schlosspark gebracht. © privat

Ein langer Zug mit Reitern und Gespannen zog danach um den Ort.

Nach dem Eintreffen des Festzugs im Schlosspark folgte nach der Festansprache der beiden Pfarrer, des Bürgermeisters, des Vizepräsidenten des NÖ Pferdesportverbandes, Ing. Erich Huber Tentschert, der eine Grußbotschaft  überbrachte, des Geschäftsführers der Ländlichen Reiter und Fahrer, Rudolf Mrstik, der Alt-Pfarrer Erwin Resch für das jahrzehntelange Engagement dankte und einem Gedenken an den früh verstorbenen Mitbegründer des Leohnhardi-Ritts, Johann Thallauer, der Leonhardi-Segen.

Die Pferde erhielten traditionell Salz und Brot, die Reiter und Gespannfahrer die Leonhardi-Plakette.

Viele Zuschauer bewunderten die zahlreichen Reiter, Gespanne und Pferde, groß und klein, und die Labestationen mit Tee, Glühwein und Broten waren dicht belagert.

Es war erfreulich anzusehen, dass der Leonhardi-Ritt als Traditionsveranstaltung wieder derart großen Zuspruch fand und sicher im nächsten Jahr, mit dem 33. Leonhardisegen, eine Fortsetzung finden wird.

 

Kommenden Sonntag: 32. Leonhardiritt in Würmla!

Kommenden Sonntag den 5. November startet in Würmla der bereits 32. Leonhardiritt! Um 9:30 Uhr findet ein Festgottesdienst statt, der Ritt beginnt um 10:30 Uhr!

Die Ausschreibung finden Sie hier:

Leonhardi Ritt

Johannes Schmuckenschlager (1. v li) und Otto Kurt Knoll (2. v re) beim Abschlussfestakt der 4. NÖ Rosswallfahrt (2015) auf dem Joachimsberg (im Hintergrund der Ötscher) mit Reitern (mit Standarte des NÖ Pferdesportverbandes). © NOEPS

Wein und Pferd … eine außergewöhnliche Kulturveranstaltung

Johannes Schmuckenschlager, Präsident des Österreichischen Weinbauverbands, und Otto Kurt Knoll, Kulturreferent des NÖ Pferdesportverbandes, verbindet einerseits eine seit längerer Zeit bestehende Kooperation zwischen dem Österreichischen Weinbauverband und dem Kulturreferat des NÖ Pferdesportverbandes und andererseits die Liebe zur Weinkultur (Schmuckenschlager ist Weinbauer und Knoll ist Hobbywinzer). In Gesprächen haben beide den Entschluss gefasst  zu einer Veranstaltung einzuladen, die den Einsatz des Pferdes im Weinbau in der heutigen Zeit beleuchtet.

Johannes Schmuckenschlager (1. v li) und Otto Kurt Knoll (2. v re) beim Abschlussfestakt der 4. NÖ Rosswallfahrt (2015) auf dem Joachimsberg (im Hintergrund der Ötscher) mit Reitern (mit Standarte des NÖ Pferdesportverbandes). © NOEPS

Johannes Schmuckenschlager (1. v li) und Otto Kurt Knoll (2. v re) beim Abschlussfestakt der 4. NÖ Rosswallfahrt (2015) auf dem Joachimsberg (im Hintergrund der Ötscher) mit Reitern (mit Standarte des NÖ Pferdesportverbandes). © NOEPS

Als Veranstaltungsort wurde die Weinstadt Klosterneuburg, die die erste Weinbauschule der Welt sowie das älteste und das größte Weingut Österreichs beherbergt, gewählt. Als Veranstaltungstag wurde der Severini-Tag, der, wie kaum bekannt ist, mit der Traditionspflege im Weinbau und kulturell mit dem Pferd in Verbindung steht, gewählt.

WANN? Montag, 8. Jänner 2018 – 19 Uhr
WO? Höhere Bundeslehranstalt und Bundesamt für Wein- und Obstbau, Wiener Straße 74, 3400 Klosterneuburg
WARUM? Programm: Film und Impulsvortrag – Gesprächsrunde – Weinverkostung

Kultur und Pferd | NOEPS

Wein und Pferd … eine außergewöhnliche Kulturveranstaltung

Johannes Schmuckenschlager (1. v li) und Otto Kurt Knoll (2. v re) beim Abschlussfestakt der 4. NÖ Rosswallfahrt (2015) auf dem Joachimsberg (im Hintergrund der Ötscher) mit Reitern. © NOEPS

Johannes Schmuckenschlager, Präsident des Österreichischen Weinbauverbands, und Otto Kurt Knoll, Kulturreferent des NÖ Pferdesportverbandes, verbindet einerseits eine seit längerer Zeit bestehende Kooperation zwischen dem Österreichischen Weinbauverband und dem Kulturreferat des NÖ Pferdesportverbandes und andererseits die Liebe zur Weinkultur (Schmuckenschlager ist Weinbauer und Knoll ist Hobbywinzer).

In Gesprächen haben beide den Entschluss gefasst im Herbst 2017 zu einer Veranstaltung einzuladen, die den Einsatz des Pferdes im Weinbau in der heutigen Zeit beleuchtet.

Als Veranstaltungsort wurde die Weinstadt Klosterneuburg, die die erste Weinbauschule der Welt sowie das älteste und das größte Weingut Österreichs beherbergt, gewählt.

Details sowie Datum und Lokalität werden zeitnah aufwww.noeps.at bekanntgegeben.

 

Die Rosswallfahrt wächst weiter und weiter!

Countdown zur 6. NÖ Rosswallfahrt!

Nur noch ein Monat bis zur 6. NÖ Rosswallfahrt!


Die 6. niederösterreichische Rosswallfahrt steht praktisch vor der Tür und wartet nicht nur mir landschaftlicher Schönheit und Geselligkeiten, sondern auch mit länderübergreifenden kulturellen Highlights auf!

Anmeldungen sind noch möglich. Finden Sie alle Informationen hier: www.noe-rosswallfahrt.at

NÖ Rosswallfahrt goes Oberösterreich!

Ein erfolgreiches Konzept geht neue Wege – die Niederösterreichische Rosswallfahrt wird erstmals grenzübergreifend in zwei Bundesländern veranstaltet. Am 10. März präsentierte der NOEPS-Kulturreferent und Gesamtleiter der Rosswallfahrt, Otto Kurt Knoll, im oberösterreichischen St. Georgen im Walde gemeinsam mit Vertretern der gastgebenden Gemeinden diese einzigartige Kulturveranstaltung.

Das Engagement der mitwirkenden Gemeinden wurde durch die Anwesenheit von Bürgermeister Alois Reitmayr aus Kaltenberg (OÖ), Bürgermeister Johann Holzmann aus Königswiesen (OÖ), Bürgermeister Dr. Franz Hochstöger aus  St. Georgen am Walde (OÖ), Bürgermeister Manfred Stauderer und Vizebürgermeisterin Barbara Huber aus  Altmelon (NÖ) sowie Bürgermeisterin BR Adelheid Ebner und Vizebürgermeister Manfred Hackl aus Gutenbrunn (NÖ) unterstrichen.

 

Erstmalig grenzüberschreitend

Bei der gut besuchten Veranstaltung wurde über die NÖ Rosswallfahrt im Allgemeinen und die Details der 6. NÖ Rosswallfahrt  informiert und in gutgelaunter Stimmung Gespräche geführt. Die Niederösterreichische Rosswallfahrt wird auf Wunsch aus Oberösterreich erstmals bundesländerübergreifend von Oberösterreich nach Niederösterreich durchgeführt. Im Einvernehmen mit dem Oberösterreichischen Pferdesportverband (OOEPS) veranstaltet der Niederösterreichische Pferdesportverband (NOEPS) diese österreichweit einzigartige Pferdekulturveranstaltung am 24. und 25. Juni 2017 im Mühl- und Waldviertel.

Franz Holzmann, Obmann des Reit- und Fahrvereins Königswiesen (OÖ) ließ aufhorchen, als er über die Generalversammlung des OOEPS vom 9. März 2017 in Grieskirchen (OÖ) berichtete: Bürgermeisterin Maria Pachner (Grieskirchen) hat in ihrer Ansprache bei der Generalversammlung das Augenmerk auf die 6. NÖ Rosswallfahrt gelegt und gemeint, dass diese ein fortschrittliches Projekt für die Beziehungen des NOEPS und des OOEPS sei. Pachner sprach den Wunsch aus, dass weitere derartige innovative Projekte folgen sollen.

Die BürgermeisterInnen der Kooperationspartnergemeinden der 6. NÖ Rosswallfahrt  haben in ihren Statements klar den Wunsch ausgesprochen, dass die NÖ Rosswallfahrt als Impuls für neue Projekte des Miteinanders ihrer Gemeinden aus Ober- und Niederösterreich gesehen wird.

Im Vorfeld zur Präsentationsveranstaltung  wurden die Medien bei einem Pressegespräch von den BürgermeisterInnen, VizebürgermeisterInnen, dem Obmann des Reit- und Fahrvereins Königswiesen und dem Kulturreferenten des NOEPS über die 6. NÖ Rosswallfahrt informiert.

 


ALLE INFORMATIONEN (PLAKAT, FLYER, PRESSEFOTOS, AUSSCHREIBUNG, ANMELDEFORMULAR UND KULTURINFORMATION ÜBER DIE 6. NÖ ROSSWALLFAHRT UND DIE GASTGEBENDEN GEMEINDEN) FINDEN SIE UNTER WWW.NOE-ROSSWALLFAHRT.AT.