20. Pferdefest in Bärnkopf

20. Pferdefest in Bärnkopf im Waldviertel: Initiator ist Otto Hofer vom Reitkultur-Verein Weiß-Blau-Gold

Otto Hofer hat vor 20 Jahren in seiner Heimatgemeinde Bärnkopf in einer malerischen Waldlichtung ein Pferdefest  ins Leben gerufen, das durch Ambiente und Programm viele Pferdefreunde anzieht. Otto Hofer ist seit seiner Kindheit mit den Pferden verbunden und hat unter anderem als kreativer Vorreiter und erster österreichischer Anbieter von Holzedelstreu, auch die Marke HAPPY HORSE geschaffen und erfolgreich in allen Bereichen des Reitsports und der Pferdehaltung etabliert.

Otto Hofer, langjähriger Rechnungsprüfer des Reitkultur-Vereins Weiß-Blau-Gold, und Otto Kurt Knoll, Präsident des Reitkultur-Vereins Weiß-Blau-Gold, verbindet eine langjährige Freundschaft und natürlich die Freude an den Pferden.

Der im Jahr 2000 in Klosterneuburg gegründete Reitkultur-Verein Weiß-Blau-Gold  ist der erste Verein des NÖ Pferdesportverbands (NOEPS), der die Verbindung von Pferdekultur und Pferdesport forciert. Das Engagement der Mitglieder des Reitkultur-Vereins Weiß-Blau-Gold  ist ein Beispiel unter vielen des Einsatzes von Ehrenamtlichen in Vereinen in NÖ und Österrreich, die einen Beitrag für das gesellschaftliche Leben auf Landes- und Bundesebene leisten.

Das 20. Pferdefest in Bärnkopf am 7. Juli 2018 war ein voller Erfolg!

Ein Highlight war die Präsentation eines Ochsengespanns. Ochsengespanne stellen nämlich heute eine Rarität in Österreich dar und der seinerzeitige Einsatz des Pferdes in Verbindung mit dem Ochsen ist kaum mehr bekannt.

Gratulation Otto Hofer, der Gemeinde Bärnkopf und allen Beteiligten zum Gelingen!

 

Foto: Otto Hofer (links)  und Otto Kurt Knoll (rechts) freuten sich mit den Festgästen, über die Präsentation von Rudolf Blamauer aus dem Wienerwald (Mitte), der sein Ochsengespann beim 20. Pferdefest in Bärnkopf präsentierte. 

Reitkultur-Verein Weiß-Blau-Gold bei der Generalversammlung des OEPS vertreten!

Mit überwältigender Mehrheit wurde Präsidentin Elisabeth Max-Theurer, zum fünften Mal in Folge, bei der Generalversammlung des Österreichischen Pferdesportverbandes (OEPS) am 12. Juni 2018 in Altlengbach bestätigt (Link: http://www.oeps.at/main.asp?VID=1&kat1=78&kat2=495&NID=7218 ).

Der Klosterneuburger Reitkultur-Verein Weiß-Blau-Goldwar mit seinem Präsidenten Otto Kurt Knoll (Bundeskulturreferent des OEPS) und mit Rechtsanwältin Dr. Nina Ollinger (Wahlleiterin der OEPS-Generalversammlung 2018), die beide auf Grund ihrer OEPS-Funktionen teilnahmen, bei der Generalversammlung des OEPS 2018 vertreten. Der Vorstand des Reitkultur-Vereins Weiß-Blau-Gold gratuliert Präsidenten Elisabeth Max-Theurer und dem gesamten OEPS-Vorstand zur Wahl.

Der im Jahr 2000 in Klosterneuburg gegründete Reitkultur-Verein Weiß-Blau-Gold  ist der erste Verein des NÖ Pferdesportverbands (NOEPS), der die Verbindung von Pferdekultur und Pferdesport forciert. Das Engagement von Ollinger und Knoll im OEPS und NOEPS basiert auf ihrer Mitgliedschaft im Reitkultur-Verein Weiß-Blau-Gold  und ist ein Beispiel des Einsatzes von vielen Ehrenamtlichen in Vereinen in NÖ und Österrreich, die einen Beitrag für das gesellschaftliche Leben auf Landes- und Bundesebene leisten.

Auf den Spuren des Pferderennsports

Am 15.9. veranstaltet der Wiener Rennverein in enger Kooperation mit den Kulturreferaten des OEPS und NOEPS die Tagesfahrt “Auf den Spuren des Pferderennsports”. Mitglieder des OEPS und der Landesverbände können eine Ermäßigung in Anspruch nehmen.

Die Tagesfahrt nimmt ihren Anfang um 10 Uhr auf der Galopprennbahn Freudenau, wo nach einer Begrüßung der Veranstalter sowohl die Anlage der Rennbahn, als auch edle Galopper bewundert werden können. Nach einem “K.K.” Gabelfrühstück in der Kaiserloge geht es mit dem Reisebus Richtung Süden zu traditionellen Zentren des Rennsports. Unter anderem führt die Tagesfahrt zur ehemaligen Galopprennbahn Kottingbrunn und zur Badener Trabrennbahn. Beendet wird der Tag mit einem Buschenschankbesuch in Gainfarn, bevor es mit dem Bus zurück nach Wien geht.

Weitere Reisedetails, wo wie wichtige Informationen zu Anmeldung und Dresscode entnehmen Sie bitte dem folgenden Programm:

WRV_Tagesfahrt_Pferderennsport_Einladung

Vereinstag des Reitkultur-Vereins Weiß-Blau-Gold

Die ordentliche Generalversammlung des Reitkultur-Vereins Weiß-Blau-Gold fand heuer am Festtag des Vereinspatrons, des hl. Severin von Noricum, am 8. Jänner 2018  in der Rechtsanwaltskanzlei Dr. Nina Ollinger in Klosterneuburg statt. Bei der anschließenden Veranstaltung “Wein und Pferd” in der Höheren Bundeslehranstalt für Wein- und Obstbau in Klosterneuburg  ließen die Vereinsmitglieder bei der Weinverkostung mit einem Glas Wein ihren Patron (zugleich der der Rosse und des Weinbaus) und den Verein hoch leben.

Reitkultur-Verein Weiß-Blau-Gold

Das war Wein und Pferd in Klosterneuburg

Am 8. Januar 2018 fand eine innovative, neue Veranstaltung des Referates Kultur und Pferd in der HBLA u. BA Klosterneuburg statt. “Wein und Pferd – eine außergewöhnliche Kulturveranstaltung” wagte den Brückenschlag zwischen der Winzerei und der Pferdewelt. Ein Brückenschlag, der – angesichts der langjährigen Kooperation zwischen NOEPS-Kulturreferat und dem Österreichischen Weinbauverband – längst fällig war und deutlich mehr Interessierte als erwartet nach Klosterneuburg lockte.


Zahlreiche Ehrengäste, Präsidenten, Generalsekretäre, etc. waren erschienen. © NOEPS

Um den Pferdeaspekt der Veranstaltung nochmal besonders hervor zu heben, erwartete die Gäste vor der Weinbauschule die Klosterneuburger Fiakerführerin Daniela Fuchs mit einem imposanten Friesengespann. Nach dem Foto-Termin mit den Ehrengästen ging es dann in den geräumigen Festsaal der Schule, wo Initiator Otto Kurt Knoll die Gäste noch einmal begrüßte und gleich mit viel Witz erklärte, warum die Veranstaltung ausgerechnet am 8.1. statt fand: “Es ist nämlich nicht so, dass wir einfach einen Termin zwischen 7. und 9. gesucht haben.” Der 8. Januar sei nämlich der Festtag des heiligen Severin von Noricum, Schutzheiliger Österreichs und Patron des Weinbaus und der Rosse. Die altösterreichische Pferderasse Noriker verdankt dem Königreich Noricum, dem ersten Staat auf österreichischem Boden, seinen Namen. Die Person des Severin ist ein guter Anknüpfungspunkt für neue Wege des Miteinanders zwischen der Welt der Pferde und der des Weinbaus. Ein anschließender Kurzfilm über auf der ganzen Welt eingesetzte Pferde im Weinbau stimmte auf das Thema ein.

NOEPS-Präsident Gerold Dautzenberg und Kulturreferent Otto Kurt Knoll

Unter den zahlreichen Gästen befanden sich unter anderem: Ulrich Schulenburg (Präsident Wiener Rennverein), Gerold Dautzenberg (Präsident NÖ Pferdesportverband), Dietrich Sifkovits (Generalsekretär OEPS), Kabsu Kim (Universitätsprofessor an der Cheju Halla University/Südkorea und Leiter des Studienganges für Pferdewissenschaften), Max Dobretsberger (Gestütsleiter Spanische Hofreitschule – Lipizzanergestüt Piber).

Reinhard Eder hieß alle herzlich willkommen. © NOEPS

Der Direktor der HBLAuBA Klosterneuburg Reinhard Eder, gab in seinen Begrüßungsworten zwar zu, dass der Trend im Weinbau und die Forschung verstärkt Richtung Automatisierung und Robotik gehe, erklärte aber im selben Atemzug, dass es gerade darum wichtig wäre, sich der Wurzeln des Weinbaus bewusst zu sein und die zahlreichen Vorteile des Einsatzes von Pferden im Weingarten nicht zu vergessen. Johann Stadlmann, seines Zeichens Vizepräsident des NÖ Weinbauverbandes, betonte die gute Zusammenarbeit der Verbände, bevor er die Runde mit Kindheitserinnerungen bereicherte: “Als junger Bub half ich meinem Großvater im Weingarten. Er war am Pflug und ich führte vorne das Pferd – ein mächtiger Pinzgauer. Wenn er den Kopf angehoben hat, hing ich in der Luft.”

Die Weinbauschule Klosterneuburg bot eine prächtige Kulisse. © NOEPS

Anschließend wurden 4 erfolgreiche Winzer mit mehr oder weniger intensivem Zugang zum Pferd zu einer kurzen Podiumsdiskussion gebeten. Helmut Bernthaler (Bgld), Johannes Friedberger (NÖ), Albert Gesellmann (Bgld) und Gerhard Lobner (W)  tauschten sich untereinander und auch mit dem Publikum über die Perspektiven des Pferds im Weinbau aus.

Das Ende des Abends wurde bereichert mit Brotspezialitäten der Bäckerei Geier und einer Verkostung der Weine der Weingüter Bernthaler + Bernthaler, Friedberger, sowie der Höheren Bundeslehranstalt für Wein- und Obstbau.

Wein und Pferd: Eine außergewöhnliche Kulturveranstaltung

Johannes Schmuckenschlager, Präsident des Österreichischen Weinbauverbands, und Otto Kurt Knoll, Bundeskulturreferent des Österreichischen Pferdesportverbands, verbindet einerseits eine seit längerer Zeit bestehende Kooperation zwischen dem Österreichischen Weinbauverband und dem Kulturreferat des NÖ Pferdesportverbandes und andererseits die Liebe zur Weinkultur (Schmuckenschlager ist Weinbauer und Knoll ist Hobbywinzer).

In Gesprächen haben beide den Entschluss gefasst  zu einer Veranstaltung einzuladen, die den Einsatz des Pferdes im Weinbau in der heutigen Zeit beleuchtet. Reinhard Eder, Direktor der HBLAuBA Klosterneuburg, war mit Engagement sofort dabei die Pforten für diese außergewöhnliche Kulturveranstaltung zu öffnen.

Unter den bereits angemeldeten Gästen befindet sich unter anderem Kabsu Kim, Universitätsprofessor an der Cheju Halla University (Südkorea) und Leiter des Studienganges für Pferdewissenschaften, der zur Veranstaltung anreisen wird.

Als Veranstaltungsort wurde die Weinstadt Klosterneuburg, die die erste Weinbauschule der Welt (Höhere Bundeslehranstalt und Bundesamt für Wein- und Obstbau) sowie das älteste und das größte Weingut Österreichs beherbergt, gewählt.

Als Veranstaltungstag wurde der Severini-Tag, der, wie kaum bekannt ist, mit der Traditionspflege im Weinbau und kulturell mit dem Pferd in Verbindung steht, gewählt.

Montag, 8. Jänner 2018 – 19 Uhr

Höhere Bundeslehranstalt und Bundesamt für Wein- und Obstbau
Wiener Straße 74, 3400 Klosterneuburg | Haupteingang, 1. Stock, Festsaal

Programm: Film und Impulsvortrag – Gesprächsrunde – Weinverkostung

 
 
Anmeldung (aus organisatorischen Gründen) bis spätestens 2. Jänner 2018: kultur@noeps.at
Pressemeldung des NOEPS

WEIN & PFERD: In knapp einem Monat!

Kultur und Pferd als Impulsgeber

Eine Pressemeldung des Österreichischen Pferdesportverbandes (OEPS):


Mensch und Pferd sind seit Jahrtausenden Partner, Kultur und Pferd sind insofern eng miteinander verbunden.  Der Österreichische Pferdesportverband (OEPS) freut sich daher über das neue Bundesreferat Kultur und Pferd als Impulsgeber.

„Wenn ich meine Wurzeln kenne, weiß ich, wie weit ich noch wachsen und wie ich mich bestens entwickeln kann.“ Durchaus metaphorisch fällt die Antwort nach den Erwartungen für das neue Bundesreferat Kultur und Pferd des OEPS von Bundesreferent Otto Kurt Knoll aus. Nachsatz: „Wir wollen mit dem breiten Spektrum der Kultur – das beginnt bei archäologischen Ausgrabungen und geht über die Tradition der Spanischen Hofreitschule bis hin in die Moderne Kunst – Bewusstsein für das Thema Pferd schaffen. Kultur kann als Impulsgeber auch Menschen, die bislang wenig bis gar nichts mit Pferdesport zu tun hatten, für das Thema Pferd begeistern. Und genau das wollen wir erreichen.“

Elisabeth Max-Theurer, Olympiasiegerin und langjährige Präsidentin des Österreichischen Pferdesportverbandes, freut sich über das neue Referat: „Ich gratuliere unserem neuen OEPS-Bundeskulturreferenten Otto Kurt Knoll zur Bestellung durch unser Präsidium – ohne Gegenstimme. Mit dieser Weichenstellung wollen wir den erfolgreichen Weg, den wir mit dem Pferd als Sportpartner gehen, fortsetzten und neben dem Wirtschaftsfaktor Pferd auch den kulturellen Aspekt, der uns Menschen seit Jahrtausenden mit dem Pferd verbindet, betonen. Ich freue mich auf diesen neuen Impuls.“

Seit 2004 führt Otto Kurt Knoll erfolgreich das Kulturreferat im Niederösterreichischen Pferdesportverband. „Durch die Organisation der beliebten NÖ Rosswallfahrt (Anm.: fand 2017 schon zum sechsten Mal statt), die Schaffung einer neuen Reit- und Fahrtracht und durch seine Beratungstätigkeiten bei der OÖ Landesausstellung 2016 ,Mensch & Pferd – Kult und Leidenschaft‘ hat unser Kulturreferent Otto Kurt Knoll bisher schon mehrere bemerkenswerte Akzente für die Pferdekultur gesetzt. Schön, dass diese Arbeit jetzt bundesweit fortgeführt wird“, freut sich Ing. Gerold Dautzenberg, Präsident des NÖ Pferdesportverbandes und Vizepräsident des OEPS, über das Engagement seines Kulturreferenten.

Otto Kurt Knoll: „Mir ist es ein Anliegen, angefangen von der Ur- und Frühgeschichte, über die Kunst- und Rechtsgeschichte, die Traditionspflege bis hin zur zeitgenössischen Kunst, die kulturelle Vielfalt in Pferdesportvereinen mit den Pferdesportverbänden der Bundesländer hervorzuheben. Wir wollen bewährte Wege weitergehen und gute neue Wege erschließen.“

Insofern ist der neue Bundesreferent, der in der Präsidiumssitzung (das Präsidium des OEPS setzt sich mehrheitlich aus den Präsidenten der Landes-Pferdesportverbände zusammen) vom 11. Oktober 2017 auf Antrag von Präsident Ludwig Hoffmann (Steirischer Pferdesportverband) ohne Gegenstimme mit der Leitung des Bundesreferates Kultur und Pferd im OEPS betraut wurde, in erster Linie auf der Suche nach Verbündeten: „Mir sind fächerübergreifende Kooperationen wichtig, weil sie Horizonte erweitern. Bei der NÖ Rosswallfahrt haben wir damit wunderbare Erfahrungen gemacht. Wir haben mit dem Niederösterreichischen Landesjagdverband, dem Österreichischen Weinbauverband, der Spanischen Hofreitschule, den Gemeinden und Regionen, sowie vielen Medien zusammengearbeitet und so viele Menschen – auch solche die nicht Reiten oder Fahren – für das Thema Pferd begeistern können.“

Der Bundeskulturreferent ist der Vertreter des OEPS für den Bereich der Kultur nach innen und außen. Der Stellenwert des Bundeskulturreferats ist bereits aus dem OEPS-Leitbild abzuleiten. Dort heißt es unter anderem: „Die Ursprünge der Partnerschaft Mensch und Pferd reichen in Österreich weit in die Geschichte zurück. Auf diesen Wurzeln aus Kultur, Brauchtum, Zucht, sportlicher Entwicklung und klassischer Ausbildung steht der OEPS heute verantwortungs- und traditionsbewusst.“

Kontakt:
Bundeskulturreferent Otto Kurt Knoll
Leiter Bundesreferat Kultur und Pferd des OEPS
kultur@noeps.at

Edit: Auch die NÖ Landeshauptfrau Mag. Johanna Mikl-Leitner hat bereits Gratulationswünsche ausgesprochen.

Wein und Pferd: Eine außergewöhnliche Kulturveranstaltung

Dr. Maximilian Dobretsberger, Gestütsleiter des Bundesgestüts Piber, und Stefanie Kager mit ihrem Noriker Schwarzflecktiger, im Weingarten in Großau bei Bad Vöslau freuen sich auf die Veranstaltung “Wein und Pferd” am 8. Jänner 2018 in der Weinbauschule Klosterneuburg © NOEPS

Johannes Schmuckenschlager, Präsident des Österreichischen Weinbauverbands, und Otto Kurt Knoll, Bundeskulturreferent des Österreichischen Pferdesportverbands, verbindet einerseits eine seit längerer Zeit bestehende Kooperation zwischen dem Österreichischen Weinbauverband und dem Kulturreferat des NÖ Pferdesportverbandes und andererseits die Liebe zur Weinkultur (Schmuckenschlager ist Weinbauer und Knoll ist Hobbywinzer).

In Gesprächen haben beide den Entschluss gefasst  zu einer Veranstaltung einzuladen, die den Einsatz des Pferdes im Weinbau in der heutigen Zeit beleuchtet.

Als Veranstaltungsort wurde die Weinstadt Klosterneuburg, die die erste Weinbauschule der Welt sowie das älteste und das größte Weingut Österreichs beherbergt, gewählt. Als Veranstaltungstag wurde der Severini-Tag, der, wie kaum bekannt ist, mit der Traditionspflege im Weinbau und kulturell mit dem Pferd in Verbindung steht, gewählt.

Montag, 8. Jänner 2018 – 19 Uhr

Höhere Bundeslehranstalt und Bundesamt für Wein- und Obstbau
Wiener Straße 74, 3400 Klosterneuburg

Programm: Film und Impulsvortrag – Gesprächsrunde – Weinverkostung

 
Anmeldung (aus organisatorischen Gründen) bis spätestens 2. Jänner 2018: kultur@noeps.at