Erste Winter Tour Woche im Magna Racino

Ganz im Zeichen des Springsports steht von 16.-25. Februar 2018 das Magna Racino mit der Winter Tour. Zwei Wochen lang wird in Ebreichsdorf ein fulminantes Programm geboten, das sich mit 58 Prüfungen, guten Dotation und Sonderwertungen sehen lassen kann. Dominiert hatte in der ersten Winter Tour-Woche die stark besetzte ausländische Konkurrenz. Allen voran ein souveräner Balasz Horvath.


Pünktlich um 15:00 Uhr startete am Sonntagnachmittag das Hauptspringen der ersten Winter Tour-Woche, ein Standardspringen über 1,40 Meter mit einmaligen Stechen, das als Qualifikation zum nächstwöchigen RACINO Winter Tour Grand Prix zählte. Andreas Bamberger und Maarja Berkmann hatten sich einen selektiven Grundparcours einfallen lassen, der mit der einen oder anderen Raffinesse versehen war und schussendlich drei Nullfehlerritte hervorbrachte. Die Überschrift lautete: Balasz Horvath gegen Siegfried Schlemmer. Der Ungar konnte sogar mit seinen beiden Pferden „Laguilot Z“ und „Pm Chaccera“ einziehen und hatte mit dem Lawito-Nachkommen „Laguilot Z“ mit einem weiteren Nullfehlerritt eröffnet, legte somit die Messlatte in 41,61 Sekunden hoch. Der Steirer Siegfried Schlemmer galoppierte mit seinem aufstrebenden Crack „Flick Flack“ beherzt los und war auf Siegeskurs. Leider musste er auf der Schlusslinie einen Flüchtigkeitsfehler hinnehmen, hätte jedoch in 39,03 Sekunden die Richtmarke geknackt. Mit seinem zweiten Pferd „Pm Chaccera“ legte der Führende abermals ordentlich los und konnte seine eigene Zeit in 41,03 Sekunden nochmals unterbieten: Doppelsieg für Ungarn! Neben dem drittplatzierten Siegfried Schlemmer schafften zwei weitere Österreicher den Sprung in die Platzierung: Josef Schwarz blieb mit seiner Schimmelstute „Cenposa“ an den Hindernissen ohne Fehler, hatte aber einen halben Strafpunkt für Zeitüberschreitung am Punktekonto zu notieren (4. Platz). Mit einem Abwurf beendete Theresa Widauer auf „Qualino Z“ ihren Grundumlauf und kam als schnellster Vierfehlerpunkteritt am sechsten Endrang.

Dass sich die ungarische Beteiligung überhaupt in großartiger Siegerlaune präsentierte, unterstrich die Ergebnisliste des samstägigen M-Springens: Ganz klar dominierten hier unsere Gastreiter, die gleich viermal an der Spitze standen. Die ruhmreiche Bestzeit lag bei 58,43 Sekunden, die Peter Szentirmai gekonnt aufstellte. Sein genialer Partner im Parcours, ein neunjähriger Nachkomme des Tangelo Van De Zuuthoeve, hört übrigens auf den passenden Namen „Express“, dem er alle Ehre machte. Am dichtesten kam Attila Biharvari auf „Gordon“ an die Richtmarke heran: Die Uhr stoppte bei 59,94 Sekunden. Als Schlussreiter hatte Balasz Horvath nochmals alles auf eine Karte gelegt und im Sattel von „PM Chaccera“ einen Angriff gewagt: In 62,80 Sekunden wurden sie mit Rang drei belohnt. Am fünften Platz schien mit Josef Schwarz jun. der beste Österreicher in der Platzierung auf. Ihm gelang auf Fuchswallach „Pokerface 31“ eine coole, flott angelegte Nullrunde und beendete den von Andreas Bamberger und Maarja Berkmann gestellten Kurs in 65,66 Sekunden.

Mehr Infos und News: www.magnaracino.at

 

NOEPS Landescups 2018: Sommer-Trophy powered by Second Horse

Der Niederösterreichische Pferdesportverband bemüht sich alljährlich in enger Zusammenarbeit mit starken Partnern aus der heimischen Wirtschaft, den Sportlern eine breite Fülle an Cupwertungen mit attraktiven Dotierungen zur Verfügung zu stellen. Besonders wichtig ist uns dabei eine breites Angebot unterschiedlichster Schwierigkeitsgrade. Und so gibt es auch in der Saison 2018 Cups und Trophy für jeden: Vom Einsteiger, über den Amateur bis zum Profi-Reiter!


Sommer–Trophy powered by Second Horse

Die Riege der Landescups wurde kurzfristig um eine weitere Runde, die Zahl der Sponsoren um einen weiteren großen Namen und das Portfolio des NOEPS um ein weiteres hochwertiges Event in der Saison 2018 erweitert. Nicht nur korrektes Reiten und ein guter Stil werden hier verlangt, sondern auch ein solides Grundtempo und die richtige Taktik sind gefragt. Wer einen neuen Spring-Sattel gewinnen möchte, muss nicht bis zu den Cupfinale im Herbst warten. Wir präsentieren die Sommer-Trophy powered by Second Horse!

ReiterInnen bis inklusive Lizenzstufe R2/RS2 können am CSN-C Wasserberg von 24.–25.3. um einen funkelnagelneuen Sattel der Marke Sommer an den Start gehen. Zwei Bewerbe müssen dabei auf dem 30×60 m Sandplatz nahe St. Pölten absolviert werden: Am Samstag ist vor allem korrektes Reiten gefragt! Wer sich für die Finalprüfung qualifizieren möchte, muss eine 105 cm Stilspringprüfung absolvieren. Nur wer hier nach Abzug aller Zeit- und Springfehlerpunkte eine Mindestnote von 5,0 oder höher erreicht, darf am Sonntag um den Hauptpreis reiten!

Risiko mit Stil: Bei der Sommer-Trophy powered by Second Horse ist beides gefragt. © Sommer

Wer es in die 2. Runde geschafft hat, muss sein Können in einer 115 cm Risikospringprüfung unter Beweis stellen. Nach einem Standardparcours von 8 bis 10 Hindernissen, erwartet die Paare hinter der Ziellinie ein einzelner Sprung mit erhöhter Schwierigkeit. Jeder Reiter, der den Grundparcours absolviert hat, hat die freie Wahl den Risikosprung an zu reiten, oder nicht. Wird der Sprung fehlerfrei überwunden, werden dem Paar 15 Punkte gutgeschrieben. Bei einem Fehler, egal welcher Art, erhält das Paar 15 Strafpunkte. Die Entscheidung und das damit verbundene Risiko liegen bei den Reitern. Übrigens: Bei Punktegleichheit entscheidet die jeweils schnellere Zeit aus dem Grundparcours.

Das Siegerpaar der Sommer-Trophy powered by Second Horse gewinnt den Sommer-Markensattel „Remos Salto“. Für den 2. Platz ist ein luxuriöses Gamaschenset ausgeschrieben und für Rang 3 gibt es ein neues Zaumzeug. Insgesamt ist die Trophy mit Sachpreisen in einem Gesamtwert von ca. 2500 € dotiert.

„Ich freue mich, wenn ich die Reiter und Veranstalter auf diese Art unterstützen kann. Die Spring-Trophy zum Saisonbeginn ist aber nur der Anfang. Gemeinsam mit dem NOEPS planen wir bereits weitere Formate – nicht nur für den Springsport“, verrät Theresa Stern von Second Horse, die die neue Trophy initiierte. Übrigens: Gegen Ende der Saison ist ein Cup für Dressurreiter geplant. Weitere Informationen folgen!

Termin:

24.–25.3.        CSN-C Wasserberg    Sommer Trophy powered by Second Horse

Achtung! Freie Plätze bei Rebecca Golasch Kurs!

Von 2.–4. März kommt die deutsche Top-Trainerin Rebecca Golasch nach Margarethen am Moos. In kleinen Gruppen von max. 3 Reitern trainiert die sympathische Ausbildnerin Reiter von Einsteiger-Niveau bishin zur Turniersimulation. Für NOEPS-Mitglieder ist der Kurs außerdem gefördert!

Also schnell noch anmelden, bevor alle Plätze vergeben sind!

Hier noch einmal alle Details:

Teilnehmer mit allen Lizenzstufen. In dem Kurs wird über Dressurarbeit mit dem Springpferd bis zur Turniersimulation gesprochen und geübt.

Kosten: 160.-

Förderung von 45.- für jedes Ordentliche Stammmitglied Mitglied über 18 Jahre des NOEPS.

Förderung von 90.- für jedes Ordentliche Stammmitglied unter 18 Jahre des NOEPS aus dem Sporteuro.

Max Teilnehmer:21

Anmeldung: Martin Goiser 0664/5114241 Anmeldung für Boxen: Fr. Schellenbauer 0664 16 26 951

NOEPS Landescups 2018: NÖ Haflinger Cup Dressur und Springen

Der Niederösterreichische Pferdesportverband bemüht sich alljährlich in enger Zusammenarbeit mit starken Partnern aus der heimischen Wirtschaft, den Sportlern eine breite Fülle an Cupwertungen mit attraktiven Dotierungen zur Verfügung zu stellen. Besonders wichtig ist uns dabei eine breites Angebot unterschiedlichster Schwierigkeitsgrade. Und so gibt es auch in der Saison 2018 Cups und Trophy für jeden: Vom Einsteiger, über den Amateur bis zum Profi-Reiter!


NÖ Haflinger Cup

Auch 2018 gibt es in NÖ wieder ein breites Cup-Angebot für Alm-Schönheiten, Alpen-Lipizzaner und Renn-Semmeln – um nur drei von vielen liebevollen Haflinger-Kosenamen die man in der Szene hört zu nennen. Geistesblitz der Redaktion: Die Körung des originellsten Haflinger-Spitznamens im Rahmen des Cups. Als Vorschlag zur Güte.

Zurück zum Sport und den Dingen, die wirklich passieren werden 2018: insgesamt werden 4 Cups in der Dressur und 1 Cup im Springen ausgetragen. Beide Disziplinen haben jeweils 3 Stationen, wobei zwei davon die jeweiligen LM und ländl. LM beinhalten. Mit anderen Worten: Viele Haflinger an einem Ort. Ein sogenannter Semmelauflauf.

Im Rahmen der Landesmeisterschaften kommen auch wieder Cup-Stationen zur Austragung!
© Krisztian Buthi

Dressur:

Hier gibt es heuer mit dem Dressurjungpferdecup eine eigene Wertung für junge (4- & 5-jährige) Haflinger. Im Einsteigercup werden Prüfungen der Kl. A geritten. Startberechtigt sind hier AthletInnen der Lizenzeinstufung R1/RD1. Höhere Lizenzen starten mit Pferden, die im laufenden Turnierjahr nicht älter als 6 Jahre alt werden. Beim sogenannten Aufsteigercup werden den Pferd-Reiter-Paaren Prüfungen der Kl. L abverlangt. Last but not least: der Supercup! Traversalen, versammelte und starke Tempi, sowie massenhaft Außengalopp und einfache Wechsel müssen die Paare hier in der Kl. LM meistern um am Ende in die Platzierung zu reiten! In allen 4 Cups werden die Sieger nach einem Platzziffern System eruiert.

Springen:

Für alle Flughaflinger gibt es auch heuer wieder den bekannten und begehrten Classic-Cup! Auch hier wird der Endsieger mit Hilfe eines Platzziffernsystems errechnet. In den Vorrunden geht es über Haflingerspringprüfungen 85 cm, beim Finale stehen dann Zäune mit einer maximalen Höhe von 90 cm zwischen Start- und Ziellinie!

Bei der Siegerehrung am Ende des Jahres erwarten die ReiterInnen Medaillen des NOEPS sowie Geldpreise des Verbandes der NÖ Pferdezüchter.

AusschreibungHaflingercup 2018

Termine:

Dressur:

12.–13.5. Unterrohrbach (+ NÖ LM)

26.–27.5. St. Pölten-Wagram (+ NÖ LM ländl.)

Finale: 23.–26.6. Kottingbrunn

Springen:

14.–15.4. Aspang

14.–15.7. Mistelbach (+ NÖ LM)

28.–29.7. Ried am Riederberg (+ NÖ LM ländl.)

Springkurse mit Harald Riedl!

Harald Riedl kommt im Frühjahr zweimal nach Siegersdorf! Alle Details entnehmen Sie der Ausschreibung: Springkurs mit Harald Riedl

NOEPS Landescups 2018: WKNÖ-Trophy powered by Pegus Horse Feed

Der Niederösterreichische Pferdesportverband bemüht sich alljährlich in enger Zusammenarbeit mit starken Partnern aus der heimischen Wirtschaft, den Sportlern eine breite Fülle an Cupwertungen mit attraktiven Dotierungen zur Verfügung zu stellen. Besonders wichtig ist uns dabei eine breites Angebot unterschiedlichster Schwierigkeitsgrade. Und so gibt es auch in der Saison 2018 Cups und Trophy für jeden: Vom Einsteiger, über den Amateur bis zum Profi-Reiter!


Alfred Fischer war 2017 erfolgreich in er WKNÖ Trophy powered by Pegus Horse Feed unterwegs. © NOEPS

WKNÖ Trophy powered by Pegus Horse Feed

Vorsicht: Auf diesem Spielplatz, spielen in der Regel die Großen. Immerhin wird die WKNÖ Trophy powered by Pegus Horse Feed auch in der heurigen Saison eine mehrstellige Gesamtdotation aufweisen.

Insgesamt 6 Trophys auf 3 Turnieren werden in Form von Standardspringprüfungen zu 115 cm und 125/130 cm ausgetragen. Startberechtigt sind ReiterInnen, die Stammmitglied in einem österreichischen Verein sind.

Auch 2018 gibt es wieder 3 Ausgaben der beliebten Trophy!

In der 115 cm Trophy sind alle Lizenzen außer R4/RS4 startberechtigt, in der Trophy über 125/130 cm alle Lizenzen ab R2/RS2. Jeder Reiter der in der Qualifikationsrunde einer Trophy gestartet ist, darf zum jeweils an den Sonntagen stattfindenden Finale antreten. Fehlerpunkte aus dem 1. Umlauf werden nicht mitgenommen.

Termine:

  1. Trophy: CSN-A Lassee 31.5.–3.6.2018
  2. Trophy: CSN-B Mistelbach 14.–15.7.2018
  3. Trophy: CSN-B* Amstetten 25.–26.8.2018

Reglement:

WKNÖ Trophy powered by Pegus Horse Feed 2018

Achtung: Noch freie Plätze bei kommendem Springduett!

Von 3.–4.2. findet am Teireitzhof das 2. Winterliche Springduett mit Iris Murray und Sylvia Goiser statt.

Ausschreibung: Winterliches Springduett 2017/18

Für Kurzentschlossene sind  noch einige Plätze frei. Anmeldung bei Iris Murry: iris.murray@teiritzhof.at

NOEPS Landescups 2018: Prestige Amateurcup 2018

Der Niederösterreichische Pferdesportverband bemüht sich alljährlich in enger Zusammenarbeit mit starken Partnern aus der heimischen Wirtschaft, den Sportlern eine breite Fülle an Cupwertungen mit attraktiven Dotierungen zur Verfügung zu stellen. Besonders wichtig ist uns dabei eine breites Angebot unterschiedlichster Schwierigkeitsgrade. Und so gibt es auch in der Saison 2018 Cups und Trophy für jeden: Vom Einsteiger, über den Amateur bis zum Profi-Reiter!


© NOEPS

Prestige Amateurcup 2018!

Was 2017 eine kurze, heiße Trophy war, ist 2018 zu einem ausgewachsenen Cup geworden: 3 Standarspringprüfungen auf 3 unterschiedlichen Turnieren, wobei eine Vorrunde gestartet werden muss um im Finale an den Start gehen zu können.

Die beiden Vorrunden über 110 cm gehen in Margarethen am Moos Anfang Juni und in Hollabrunn Ende Juni über die Bühne. Bis zum Finale verstreicht dann etwas Zeit: Erst Ende September in St. Pölten-Wasserberg wird feststehen, wer den Sattel im Prestige Amateurcup gewinnt.

Auch hier können die Reiter (R1 bis R3/RS3) in den Vorrunden mit 2 Pferden starten. Im Finale müssen sie sich allerdings für eines entscheiden. Auf den Rängen 2-5 werden wieder hochkarätige Sachpreise vergeben und auch in den Vorrunden gehen die Platzierten nicht leer aus.

Prestige Amateurcup

9.–10.6.          1. Vorrunde    CSN-C Margarethen am Moos

30.6.–1.7.       2. Vorrunde    CSN-C Hollabrunn

21.–23.9.        Finale  CSN-B* St. Pölten Wasserberg

Ausschreibung:

Prestige Amateurcup 2018

NOEPS-Landescups 2018: EQUIVA Einsteigertrophy

Der Niederösterreichische Pferdesportverband bemüht sich alljährlich in enger Zusammenarbeit mit starken Partnern aus der heimischen Wirtschaft, den Sportlern eine breite Fülle an Cupwertungen mit attraktiven Dotierungen zur Verfügung zu stellen. Besonders wichtig ist uns dabei eine breites Angebot unterschiedlichster Schwierigkeitsgrade. Und so gibt es auch in der Saison 2018 Cups und Trophy für jeden: Vom Einsteiger, über den Amateur bis zum Profi-Reiter!


EQUIVA Einsteiger-Trophy 2018

Die letzte EQUIVA Einsteiger-Trophy ging in St. Pölten/Hart über die Bühne, wo 2018 die 1. Trophy starten wird. © NOEPS

Das Erfolgsformat für R1-Reiter bekommt in dieser Saison eine dritte Runde! Neben den bewährten Turnieren in Lassee und St. Pölten/Hart findet heuer eine dritte Trophy in Hollabrunn statt! Insgesamt 1500 € Dotierung werden heuer in den Pool der Trophy geschüttet, die im Austragungsmodus wie ein Schoeller Cup Light ist:

So ist der Grundumlauf jeder Trophy eine Stilspringprüfung über 105 cm. Alle Reiter, die eine Wertung von 6,0 und höher erreichen, qualifizieren sich damit für die Siegerrunde, in der der Sieger mittels eines Fehler/Zeit Springens ermittelt wird. Jeder Reiter ist mit maximal 2 Pferden startberechtigt.

Besonders spannend wird heuer auch wieder die Trainerwertung in den Trophys: Jeder Trainer, der einen Schützling in eine EQUIVA Einsteigertrophy schickt und eine Ausbildung ab Übungsleiter vorweisen kann, ist in der Wertung. Die Trainer erhalten Punkte entsprechend den Platzierungen, wie im Reglement angeführt. Der Trainer mit den meisten Punkten erhält Sachpreise im Wert von 100€.

Termine:

  1. Trophy: CSN-C St. Pölten/Hart 7.–8.4.2018
  2. Trophy: CSN-B Lassee 25.–27.5.2018
  3. Trophy: CSN-C Hollabrunn 30.6.–1.7.2018

Reglement:

Equiva Einsteiger Trophy 2018

NOEPS Landescups 2018: Böckmann Cup powered by Autohaus Auer

Der Niederösterreichische Pferdesportverband bemüht sich alljährlich in enger Zusammenarbeit mit starken Partnern aus der heimischen Wirtschaft, den Sportlern eine breite Fülle an Cupwertungen mit attraktiven Dotierungen zur Verfügung zu stellen. Besonders wichtig ist uns dabei eine breites Angebot unterschiedlichster Schwierigkeitsgrade. Und so gibt es auch in der Saison 2018 Cups und Trophy für jeden: Vom Einsteiger, über den Amateur bis zum Profi-Reiter!


Das Autohaus Auer in Krems ist federführend beim Böckmann-Cup.

Böckmann Cup powered by Autohaus Auer

Lassen wir die Katze aus dem Sack: Ja! Hauptpreis in diesem neuen Cupformat ist ein nagelneuer Zweipferdeanhänger der Marke Böckmann! Campion Esprit C heißt das aerodynamische Luxusgeschoss in dem die Pferde des Cupsiegers in Zukunft reisen werden. Der Aluminiumaufgebaute Anhänger mit Polyesterhaube besticht außerdem mit einem CFF-Plus Fahrgestell inkl. Radstoßdämpfer und einem besonders tiefen Schwerpunkt. Davon profitieren sowohl die Straßenlage, als auch der Fahrkomfort. Über € 6000,- legt ein kaufwilliger Kunde derzeit für dieses Modell hin. Insgesamt macht der Böckmann Cup powered by Autohaus Auer auf 3 Turnieren halt.

Der Cup ist rein für Reiter der Lizenzklassen R1 und R2/RS2 ausgeschrieben und verlangt den Teilnehmern einiges ab: Bei jeder Cupstation werden zwei Standardspringprüfungen zu 105 bzw. 115 cm ausgetragen.

Der Champion Esprit C ist ein würdiger Preis für einen Cup-Sieger. © Böckmann

Im Finale in Rohrendorf Mitte August sind nur jene Paare startberechtigt, die bei allen 4 Vorrunden-Springen in Hollabrunn und Mistelbach, an den Start gegangen sind. Beim Finale um den Böckmann Champion Esprit C gilt es ebenfalls eine 105 cm Prüfung zu starten, um am Sonntag zum großen Showdown antreten zu dürfen. Das alles entscheidende Springen ist dann schließlich wieder eine Standardspringprüfung über 115 cm, diesmal allerdings mit Stechen. Neben der Aussicht auf den Hauptpreis, erwarten die Platzierten der Vorrunden und des Finales weitere tolle Sachpreise.

Termine:

  1. Runde Böckmann Cup: CSN-C Hollabrunn 30.6.–1.7.2018
  2. Runde Böckmann Cup: CSN-B Mistelbach 15.–15.7.2018
  3. Runde/ Finale: CSN-B Rohrendorf 11.–12.8.2018

Reglement: 

Böckmann Cup by Autohaus Auer 2018