LIVE: Erreplus Amateurcup in Lassee

Hier versuchen wir die Geschehnisse rund um die 2. Runde des Erreplus Amateurcups 2018 live wiederzugeben!

Tipp: Seite regelmäßig aktualisieren um immer am neuesten Stand zu sein!

Start- und Ergebnislisten


  • 16:59: Eine Verweigerung von Cash Flow am Erreplus Sprung bedeuten die Sieg für Anna Pfoser und Coralin!!!
  • 16:57: Mit Werner Magyer auf Cash Flow betritt der letzte Reiter die Bahn. Gleich ist die 2. Runde entschieden!
  • 16:39: Anna Pfoser und Coralin! 52,44 s, die Führung. Gerade wird es nochmal spannend in der 2. Erreplus Runde.
  • 16:35: Janina Hetfleis und Michiko PP greifen voll an und übernehmen die Führung mit 53,24 s!
  • 16:33: Es kommt zum ersten Sturz des Bewerbes. Die Reiterin stürzt an Sprung 5 auf die hintere Ochserstange aufgrund einer Verweigerung, scheint aber unverletzt.
  • 16:29: Hönigschnabl nach wie vor in Führung.
  • 16:18: Nach gut der Hälfte des Starterfeldes führt nach wie vor Fiona Hönigschnabl vor Julia Hinterhofer. 10 fehlerfreie Runden bisher gesamt.
  • 16:07: Bisher konnten 9 Paare den Parcours fehlerfrei überwinden!
  • 15:54: Fiona Hönigschnabl und Fairplay van de Schranshoeve übernehmen die Führung in 53,33 s!
  • 15:49: Neue Führung für Julia Hinterhofer und Miami in 53,89 s.
  • 15:42: Gudrun Pfadenhauer und Darley übernehmen in fehlerfreien 58,59 s die Führung!
  • 15:39: Mit Startnummer 4 holen Sabrina Kramberger und Cello die erste fehlerfreie Runde in 64,43 s!
  • 15:30: Werner Magyer, Sieger der 1. Rundes des Cups in Bad Fischau eröffnet die Prüfung mit Babyblue.
  • 15:20: Der Start wurde von 15:45 auf 15:30 vorverlegt. 59 Paare sind in diese 115 cm Standardspringprüfung genannt. 9 Hindernisse und 10 Sprünge bilden den Parcours in dessen Mitte die mächtige NOEPS-Tripplebare als zentrales Element eingebaut ist.

EQUIVA Trophy: Wanko siegt erneut in Lassee!

Fast genau vor einem Jahr siegte Carla Wanko mit ihrem Donduro in der EQUIVA Einsteigertrophy in Lassee. Soeben konnte Sie ihren Triumph wiederholen!


Strahlende Sieger: Carla Wanko, Trainer Anton Martin Bauer und EQUIVA Vertreterin Daniela Wolf © NOEPS

27 Paare waren in die 105 cm Stilspringprüfung genannt. Am Ende des 390 m langen Parcours mit 9 Hindernissen zu 10 Sprüngen blieben 12 Paare, die sich für die Siegerrunde über verkürzten Parcours qualifizierten.

Am Ende ging die schnellste fehlerfreie Runde an die Siegerin des Vorjahres: Carla Wanko riss triumphierend die Faust hoch, als ihr Donduro sie sicher und schnell über die Ziellinie gebracht hatte. Die Zeit von 30,14 s konnte kein anderes Paar schlagen und so siegte das Dreamteam erneut in Lassee. Carla Wanko bekam die Gutscheine der Fa. EQUIVA von EQUIVA-Vertreterin Daniela Wolf überreicht. Ihr Trainer Anton Martin Bauer heimste mit dem Erfolg seiner Schülerin den EQUIVA Trainerpreis ein.

Die zweitschnellste fehlerfreie Runde lieferte Catango M unter Georgina Liechtenstein. Rang 3 ging an Julia Horvath und Sazarona.

Die nächste EQUIVA Einsteigertrophy geht im Rahmen des CSN-C Hollabrunn von 30.6.–1.7. über die Bühne.

Ergebnisliste

Auftakt zum NOEPS-Landescup-Wochenende im Reitsportzentrum Lassee

Zur großartigen Bühne der heimischen Springsportszene wird in den kommenden zwei Wochen das Reitsportzentrum Lassee, das von 25. Mai bis 03. Juni 2018 mit dem NOEPS Landescup-CSN-B* sowie der dritten Etappe des Casino Grand Prix powered by Westfalia mit der WKNÖ-Trophy 2018 powered by Pegus Horse Feed lockt. Spannende Duelle im neu aufbereiteten Springplatz sind also vorprogrammiert.


Die Ausschreibung des dreitägigen, von 25. bis 27. Mai datierten CSN-B wartet nicht nur mit insgesamt 21 Prüfungen auf, sondern auch mit den niederösterreichischen Cup-Stationen rund um den Königshofer-NOEPS-Vereinscup, den ERREPLUS Amateurspringcup 2018, der EQUIVA Einsteigertrophy sowie den Schoeller Stilspring Cup. In die zweite Runde geht an diesem Wochenende der Königshofer-NOEPS-Vereinscup, bei dem auch die Titelverteidiger, das Vorjahressieger-Team Bad Fischau, erwartet wird. Stössing und Neunteufel-Meierhof liegen auf Rang zwei und drei nach der ersten Runde. Aber aufgepasst, denn die Lasseer Mannschaft liegt nach der ersten Runde auf dem vierten Rang und hat den Heimvorteil auf ihrer Seite. Für Spannung ist sicherlich auch bei der zweiten Runde des ERREPLUS Amateurspringcups gesorgt: Schon beim Auftakt Anfang Mai hatte man spektakuläre Ritte mit viel Risiko gesehen. Immerhin geht es im Finale gegen Saisonende um einen neuen Sattel. Auch der Schoeller Springcup, ein Format für ReiterInnen mit maximal 25 Jahren, geht in Lassee in die zweite Runde. Hier muss eine Stilprüfung mit einer Mindestnote absolviert werden, um sich für das zweite Springen zu qualifizieren. Wem die 120 cm des Schoeller Cups zu hoch sind, wer das Format aber gut findet, ist genau richtig bei der zweiten EQUIVA Einsteigertrophy. Auch hier wird eine Stilprüfung geritten. Die besten Paare matchen sich anschließend in der Siegerrunde um Sachpreise der Fa. EQUIVA. Hier gibt es außerdem einen Preis für den erfolgreichsten Trainer!

Glorreiche Gewinner am heutigen Freitag

Der erste Umlauf des Schoeller Springcups wurde bereits am heutigen Dienstag entschieden und mit Michelle Schuster und Hollenstein ein würdiges Siegerpaar gefunden. Sie führten mit der Traumnote von 8,50 Punkten des Starterfeld an vor Melanie Riedl mit Lanin, Natalie Gallei mit Batida Blue und Celina Kraml mit Cross my Way. Ebenfalls vertreten war die für den Reitsportverein Lassee startende Alexandra Thoma, die sich mit Lord Accord an siebenter Stelle reihte.

Die Vereinsreiter zeichneten sich durch die Bank mit schönen Ergebnissen auf und so verbuchten im Stilspringen über 90 Zentimeter Cornelia Hausner-Ghazal mit Obora´s Jukebox und Stephanie Krall mit Wikipedia Platzierungen am fünften und sechsten Endrang. Den ersten Heimsieg verbuchte Lisa Schranz, die mit Pandora die anschließende Lizenzabteilung gewinnen und sich zudem mit Carrie of Glencoe platzieren konnte. Im Stilspringen über 1,05 Meter trumpften Lisa-Marie Körber mit Farina 18 und Stefan Foltin mit Lacrima 2 am vierten und fünften Platz auf.

Unterstützung und Schützenhilfe gab es von Nicole Hörler mit Izzi Bizzi. Veronika Triebel mit Wallstreet 6, Nicole Werther mit Merlot AMB, Stephanie Gumatz mit Quinto von Pachern, Werner Magyer mit Babyblue, Melanie Steinert mit Carthan, Veronika Triebel mit Wallstreet 6, Eva Perkonig mit Quimiro, Marietta Robitza auf ihren Pferden Kaprilli W und Galand van het Venushof und Alina Greigeritsch mit Shaiwa la Belle, die sich im Parcours ebenfalls wacker geschlagen haben.

Im abschließenden LM-Springen über 1,25 Meter machte Moritz Domaingo vor Wolfgang Domaingo und Anna Pfoser das Rennen. Platziert waren für den RSV Lassee Natalie Magyer auf Corona an vierter und Lisa Schranz mit Lexion L an fünfter Stelle.

Quelle: PM

Ab morgen: Cupturnier in Lassee!

Morgen Früh beginnt bei freiem Eintritt das CSN-B Lassee. Im Rahmen dieses Turniers finden 4 Landescups statt: der Königshofer-NOEPS-Vereinscup, der ERREPLUS Amateurcup, der Schoeller Cup und die EQUIVA Einsteiger Trophy.

Start- und Ergebnislisten finden Sie hier!

Hatzenbach did it again!

Im niederösterreichischen Hatzenbach ging es am vergangenen Pfingstwochenende hoch her. Das wunderschöne Wetter lockte sehr viele Zuschauer nach Hatzenbach. Es wurden das CDN-C und das CSN-C Neu ausgetragen, die besonders für Turniereinsteiger & Reiter mit jungen Pferden geeignet sind.

IVP-Reiterin Marlene Dietrich war mit ihrem Pferd Clinsmann beim Springen über die Höhe von 1,15 m am Sonntag nicht zu schlagen.

Einen unvergesslichen Pfingst-Montag erlebte  der Nachwuchs. Die Teilnehmer meisterten erfolgreich alle Prüfungen vom Reiterpass bis zur Lizenz in Dressur und Springen.   

Rita & Joe Grünling zogen als Veranstalter Bilanz: Wir hatten Traumwetter, eine schöne Kulisse mit über 1.000 Fans. Glückliche Reiter, sowie sehr viele Helfer. Es war ein voller Erfolg sagen beide und strahlen mit der Sonne um die Wette.

Mega Spring-Wochenende in Lassee!

Wie im Vorjahr, macht der Schoeller Cup auch 2018 wieder Station in Lassee. © NOEPS

Am kommenden Wochenende, von 25.–27.5. findet im Reitsportzentrum Lassee mit dem CSN-B Springturnier eine Sportveranstaltung der Superlative statt! Gleich 4 NOEPS Landescups können Interessierte bei freiem Eintritt mitverfolgen!


Und das noch dazu von jeder erwünschten Seiten. So ist der frisch erneuerte Springplatz des RSZ Lasse von einem Wall umgeben, der perfekten Blick auf den gesamten Parcours bietet. An der gegenüberliegenden Seiten sitzt man gemütlich auf der Terrasse, geschützt von großen Sonnensegeln und kann das Geschehen hautnah mitverfolgen.

Der Königshofer-NOEPS-Vereinscup geht an diesem Wochenende in die 2. Runde. Fix erwartet wird das Vorjahressieger-Team Bad Fischau, dass auch in der ersten Etappe des Cups in Führung ging. Stössing und Neunteufel-Meierhof liegen auf Rang 2&3 nach der ersten Runde. Aber aufgepasst! Die Mannschaft auf Lassee liegt nach der 1. Runde auf Rang 4, hat aber diesmal den Heimvorteil auf ihrer Seite!

Für spannende Szenen sorgt mit Sicherheit auch die 2. Runde des ERREPLUS Amateurspringcups 2018. Bereits beim 1. Durchgang Anfang Mai sah man spektakuläre Ritte mit viel Risiko. Immerhin geht es im Finale gegen Saisonende um einen neuen Sattel! Auch der Schoeller Springcup, ein Format für ReiterInnen mit maximal 25 Jahren, geht in Lassee in die 2. Runde. Hier muss eine Stilprüfung mit einer Mindestnote absolviert werden um sich für das 2. Springen zu qualifizieren. Wem die 120 cm des Schoeller Cups zu hoch sind, das Format aber gut findet, ist genau richtig bei der 2. EQUIVA Einsteigertrophy. Auch hier wird eine Stilprüfung geritten. Die besten Paare matchen sich anschließend in der Siegerrunde um Sachpreise der Fa. EQUIVA. Hier gibt es außerdem einen Preis für den erfolgreichsten Trainer!

Zeitpläne und Startlisten

Ausschreibung: 18064 Lassee

Herzschlagfinish im MAGNA RACINO Grand Prix

Marek Waclawik jumpte mit dem einzigen Nuller zum Sieg 

MAGNA RACINO – Einen spannungsgeladenen Showdown erlebte man in Ebreichsdorf zum Abschluss der zweiwöchigen Spring Tour: Die beiden Parcoursbauer Hubert Kuttelwascher und Johanna Mikkola hatten einen anspruchsvollen Parcours in die Bahn gestellt, der den Arrivierten des MAGNA RACINO Grand Prix einiges abverlangte. Nach dem Grundumlauf stand fest: Kein Stechen um den Sieg, denn Marek Waclawik war der einzige, der in diesem 1,45 Meter hohen Weltranglistenspringen ohne Fehler blieb. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge beendete der steirische Erfolgsreiter Markus Saurugg den Großen Preis: Sechs Hundertstel über der erlaubten Zeit bedeuteten einen Strafpunkt am Konto und somit kein Einzug ins Stechen. Er reihte sich hinter dem polnischen Gewinner am zweiten Rang ein.

Es war hoch, schwer, technisch und darüber hinaus stellte auch die erlaubte Zeit ein Kriterium dar. Die Teilnehmerfeld des zweiten MAGNA RACINO Grand Prix hatte keine leichte Aufgabe vor sich, die am Ende auch noch ein einziger Teilnehmer lösen konnte: Marek Waclawik und Exit Remo entschieden mit dem einzigen Nullfehlerritt die Hauptprüfung des zweiten Spring-Tour-Wochenendes für sich und strahlten in makellosen 76,84 Sekunden an der Spitze.

Dass vor allem auch die Zeit tückisch bemessen war, verdeutlichte der Blick auf die Ergebnisliste: Auf den Rängen zwei und drei platzierten sich zwei Teilnehmer ausschließlich mit Zeitfehlern und diese kamen beide aus Österreich. Weder Markus Saurugg noch Fritz Kogelnig jun. hatten Hindernisfehler, mussten also auch Abwürfe am Konto verbuchen, blieben jedoch nicht ganz innerhalb der erlaubten Zeit. Gemeinsam mit seinem Top-Pferd Texas I lieferte der Steirer eine souveräne Runde ab, die lediglich sechs – ärgerliche – Hundertstel über der Zeit waren. Mit zwei Strafpunkten wurden Fritz Kogelnig jun. und HG Sorento in 82,58 Sekunden Dritter und sicherten sich somit für die österreichische Equipe eine weitere Top-Platzierung am Podium.

Platzierung, Weltranglistenpunkte und einen riesengroßen Achtungserfolg holte Bianca Babanitz, die mit ihrem Nachwuchscrack Game DK Z für eine Überraschung und kleine Sensation sorgte: Mit nur einem Abwurf kam das Duo bei ihrer internationalen Grand Prix-Premiere ins Ziel und klassierten sich schlussendlich am hervorragenden achten Rang.

Spannende Stechritte in den VIP Tour Finalis

Finalstimmung machte sich breit im Magna Racino: Der zehnte und letzte Turniertag der zweiwöchigen, mit knapp 200.000,- Euro dotierten Spring Tour wurde pünktlich um acht Uhr eingeläutet und bot vom ersten Finalspringen an spannende Duelle um die Bestzeit im Parcours. Den Auftakt in den finalen Sonntag machten die drei VIP Touren, wo es gleich zu Beginn ein ruhmreiches Triple zu feiern gab: Kelly Ann Schmitt und Donna Blue blieben nach ihrer sensationellen Ausbeute auch im dritten Teilbewerb der VIP Bronze Tour auf Siegeskurs und hatten sich das Attribut ungeschlagene Seriensieger verdient.

Der Grundstein für das Projekt „dritter Triumph in Folge“ wurde mit einer souveränen Nullrunde im 1,15 Meter hohen Grundumlauf gelegt. Ihr nach machten es zwei weitere Amazonen, die im Stechen ebenfalls um den Sieg mitkämpften. Die Schweizerin Kelly Ann Schmitt hatte aber in 36,07 Sekunden so stark vorgelegt, dass niemand mehr an ihre Richtmarke herankam. Ebenfalls doppelnull geblieben war die Ukrainerin Svitlana Vinnichenko, die mit Flirt in 39,27 Sekunden Zweite wurde. An dritter Stelle trumpfte als beste Österreicherin Michelle Thuy auf. Die von Natascha Kreutner gecoachte Wienerin musste mit ihrer Wiena-T leider einen Abwurf verbuchen, wäre aber in 37,56 Sekunden sehr schnell gewesen. Knapp den Einzug in die Entscheidung hatten Sophie Pollak und Pia Sophie Semorad verpasst. Die beiden Schülerinnen von Bianca Babanitz mussten leider einen Abwurf aus dem Grundparcours am Punktekonto notieren, konnten sich aber noch eine Magna-Racino-Schleife sichern und sich auf den Rängen vier und fünf platzieren.

Unter der Headline spannendes Stechduell stand die Finalentscheidung der VIP Silver Tour. Fünf Starterpaare machten sich den Sieg untereinander aus und eine schnelle Runde jagte die nächste. Als zweite Reiterin in der Entscheidung setzte Sophie Pollak mit FSS Catch Phrase in 41,62 Sekunden eine starke Vorlage, die am Ende für eine Platzierung am Podium reichen sollte (3. Platz). Unterboten wurde die Richtmarke von der samstägigen Siegerin Kelly Ann Schmitt, die ja gerade im VIP Bronze Tour Finale die begehrte Siegerdecke mit nach Hause nehmen durfte. In 39,22 Sekunden flog die Schweizerin über die 1,20 Meter hohen Hürden und schnappte sich vorerst die Führung, die aber nicht lange halten sollte. Schlussreiterin Ashley Ray wagte mit Care For nämlich einen tollkühnen Angriff und wurde in 38,83 Sekunden mit dem Finalsieg belohnt. In den Reigen der besten Fünf reihten sich auch Imre Balázs und Wilhelm Haberl ein.

Chapeau! Der Name macht Programm im VIP Gold Tour Finale. Auf diesen hört nämlich die Siegerstute, eine Tochter des Chacco-Blue. Sie wurde optimal vorgestellt von ihrem Reiter Marek Waclawik, der im Stechen in 37,69 Sekunden über den 1,30 Meter hohen Kurs galoppierte. Über vier Sekunden hatte das Duo auf den zweitplatzierten Fulop Juhos und Starlet herausgeholt, die das entscheidende Stechen in astreinen 41,80 Sekunden beenden konnten. Das buntgemischte Podium wurde komplettiert von der Russin Polina Prigozhina. Sie zeigte mit Stathago einen sicheren Nullfehlerritt in 52,28 Sekunden. Als bester Österreicher zeichnete sich Daniel Stachl aus, der mit Comedy 8 leider in der Entscheidung nicht fehlerfrei geblieben war, sich aber noch über eine Platzierung am sechsten Rang freuen durfte. Ebenfalls prämiert wurde Bianca Babanitz, die mit Dolcevita einen Abwurf im Umlauf notieren musste und somit nur knapp den Einzug ins Stechen verpasste (12. Platz).

Slowakischer Sieg im Bronze Tour Finale

Heißumkämpft war das sonntägige Bonze Tour Finale, das über 1,25 Meter führte und mittels Fehlerpunkten und Zeit entschieden wurde. Hubert Kuttelwascher und Johanna Mikkola hatten sich einen schnellen Kurs mit elf Hindernissen und 13 Sprüngen einfallen lassen, der zum Angreifen einlud. Nur wer die Varianten auf der Innenbahn wählte, hatte Chancen, ganz vorne mitzumischen. Zur großen Freude der Gastgeber waren gleich zwei rot-weiß-rote Teilnehmer unter den besten Fünf vertreten. Neben dem viertplatzierten Matthias Raisch, der mit Chacial in 60,17 Sekunden über den Parcours brauste, setzte sich Markus Saurugg mit Chester 24 geschickt in Szene: In 59,07 Sekunden hatte der Steirer, der sich ja am Samstag zum großartigen Doppelsieger der Gold Tour kürte, das zweitbeste Ergebnis gezeigt. Den Vortritt mussten er einem siegessicheren Igor Sulek lassen, dem mit Wavo Lampard die beachtliche Bestmarke von sensationellen 55,83 Sekunden gelang. Dritter wurde Michal Zak mit Figuranta in 59,81 Sekunden. Nach einer gut angelegten Runde, die lediglich mit einem Strafpunkt behaftet war, konnte sich Victoire Martin mit Cliffon eine Platzierung an elfter Stelle sichern.

Nur eine Doppelnullrunde im Gold Tour Finale: Titelverteidiger Thomas Ryan und Bombay 33 trumpften – erneut – auf

Am Siegerbild des Finalspringens der Gold Tour sollte sich nichts ändern: Wie in der ersten Spring Tour Woche triumphierten Thomas Ryan und Berlin-Tochter Bombay 33.

Ganz schön anspruchsvoll gestaltete sich der 1,40 Meter hohe Grundparcours des Gold Tour Finales, den lediglich vier Startpaare fehlerfrei bewältigen konnten. Das Ticket fürs Stechen lösten Andreas Brenner, Jake Hunter, unsere heimische Siegeshoffnung Matthias Raisch und das siegreiche Duo der Vorwoche Thomas Ryan auf Bombay 33. Dass sie den Finalerfolg wiederholen und erneut an der Spitze glänzen würdej, hätte man wohl vorher nicht gedacht, aber das Kunststück glückte! Als einzige schafften sie es, auch im verkürzte Kurs ohne Fehler zu bleiben und flogen in 41,42 Sekunden dem Finaltriumph entgegen. Die Zeit geknackt hätte Matthias Raisch, der mit Magic 14 leider einen Flüchtigkeitsfehler kassierte und mit vier Strafpunkten in 40,41 Sekunden Zweiter wurde. Ähnlich erging es Andreas Brenner: Im Sattel von Quintaira  musste auch er einen Fehler hinnehmen und wurde Dritter  (4/41,14 Sekunden). Mit drei Strafpunkten aus der Zeit hatte Georg Hladik die Einzug fürs Stechen leider verpasst, konnte sich aber noch an siebenter Stelle platzieren.

Zum Live-Stream…


SPRING TOUR 2018 im Magna Racino

–            Week 1 von 09.-13. Mai 2018

–            Week 2 von 16.-20. Mai 2018

 

CSI2* CSI1* CSICh-B CSIYH1* Ebreichsdorf Magna Racino (Spring Tour Week II)

Ergebnisse 20.05.2018

65/0 Final VIP Bronze Tour 1.15m
International jumping competition with jump off 238.2.2a
1 (0684) DONNA BLUE – SCHMITT Kelly Ann (SUI) 0,00/36,07 (im Stechen)
2 (0726) FLIRT – VINNICHENKO Svitlana (UKR) 0,00/39,27 (im Stechen)
3 (0537) WIENA – T – THUY Michelle (AUT) 4,00/37,56 (im Stechen)
4 (0523) CAISEAL BOY – POLLAK Sophie (AUT) 4,00/67,26
5 (0533) KIZZY PLEASURE VAN’T ASSCHAUT – SEMORAD Pia Sophie (AUT) 4,00/73,66
6 (0734) HAPPY FEET – PRIGOZHINA Polina (RUS) 4,00/74,84
— (0665) CAMBELLTHINO – PRIGOZHINA Polina (RUS) /
Ergebnislink

68/0 Final VIP Silver Tour 1.20m
International jumping competition with jump off 238.2.2a
1 (0547) CARE FOR – RAY Ashley (GBR) 0,00/38,83 (im Stechen)
2 (0683) NM LORD LOU – SCHMITT Kelly Ann (SUI) 0,00/39,22 (im Stechen)
3 (0524) FSS CATCH PHRASE – POLLAK Sophie (AUT) 0,00/41,62 (im Stechen)
4 (0616) CACHAREL V BLEYENDAAL – IMRE Balázs (HUN) 4,00/40,80 (im Stechen)
5 (0569) LUCKY SUNDAY 2 – HABERL Wilhelm (GER) 4,00/51,69 (im Stechen)
6 (0689) ROCKWOOD – SEVCECHOVA Nina (SVK) 4,00/70,63
7 (0751) BELLA LUNA 4 – BABANITZ Bianca (AUT) 8,00/76,65
8 (0699) LA FERMOSA – JUHOS Fulop (SVK) 8,00/78,40
9 (0727) KLEO PKZ – VINNICHENKO Svitlana (UKR) 11,00/93,21
Ergebnislink

71/0 Final VIP Gold Tour 1.30m
International jumping competition with jump off 238.2.2a
1 (0660) CHAPEAU 10 – WACLAWIK Marek (POL) 0,00/37,69 (im Stechen)
2 (0700) STARLET – JUHOS Fulop (SVK) 0,00/41,80 (im Stechen)
3 (0667) STATHAGO – PRIGOZHINA Polina (RUS) 0,00/52,28 (im Stechen)
4 (0681) CLEAR – ZIDAR KLEMENCIC Nina (SLO) 4,00/45,16 (im Stechen)
5 (0568) LESOTHO 13 – HABERL Wilhelm (GER) 4,00/45,51 (im Stechen)
6 (0536) COMEDY 8 – STACHL Daniel (AUT) 8,00/40,84 (im Stechen)
7 (0554) LAMPO 2 – BACHMEIER Sabine (GER) 8,00/60,31 (im Stechen)
8 (0682) PAPPA ANTE PORTAS – ASCHWANDEN Laura Nina (SUI) -998,50/ (im Stechen)
9 (0666) CAZAPILOKO – PRIGOZHINA Polina (RUS) 1,00/85,40
10 (0555) CARTHAGENA WZ – BRENNER Andreas (GER) 4,00/70,35
11 (0553) LACOS 5 – BACHMEIER Sabine (GER) 4,00/70,90
12 (0507) DOLCEVITA – BABANITZ Bianca (AUT) 4,00/73,39
Ergebnislink

52/0 Final Bronze Tour 1.25m
International jumping competition against the clock 238.2.1a
1 (0714) WAVO LAMPARD – SULEK Igor (SVK) 0,00/55,83
2 (0530) CHESTER 24 – SAURUGG Markus (AUT) 0,00/59,07
3 (0718) FIGURANTA – ZAK Michal (SVK) 0,00/59,81
4 (0525) CHACIAL – RAISCH Matthias (AUT) 0,00/60,17
5 (0552) QUITE A FLOWER – RAY Ashley (GBR) 0,00/61,56
6 (0506) INDIAN RIVER VAN PERSCHROEVEN – HUNTER Jake (AUS) 0,00/61,90
7 (0721) ASKARIA 3 – TARYAM Nadia Abdul Aziz (UAE) 0,00/61,95
8 (0615) THOUSEND DOLLAR – FOUNTA Georgia (GRE) 0,00/68,73
9 (0603) CHIEF JOHNNY – VIEHWEG Sandra (GER) 0,00/71,13
10 (0541) COCO CHICO S – KOSTKOVA Anna (CZE) 0,00/72,47
11 (0520) CLIFFON – MARTIN Victoire (AUT) 1,00/74,12
12 (0543) GIRROCO – LESONEN-HAKOLA Mirella (FIN) 1,00/76,69
Ergebnislink

59/0 Final Gold Tour 1.40m
International jumping competition with jump off 238.2.2a
1 (0642) BOMBAY 33 – RYAN Thomas (IRL) 0,00/41,12 (im Stechen)
2 (0527) MAGIC 14 – RAISCH Matthias (AUT) 4,00/40,41 (im Stechen)
3 (0557) QUINTAIRA – BRENNER Andreas (GER) 4,00/41,14 (im Stechen)
4 (0505) CARIGE – HUNTER Jake (AUS) 19,00/66,12 (im Stechen)
5 (0629) FALTIC HB – MCCREA Roger (IRL) 1,00/75,40
6 (0544) LUCHADOR 5 – LESONEN-HAKOLA Mirella (FIN) 2,00/78,52
7 (0515) OBORA’S PARTANO – HLADIK Georg (AUT) 3,00/82,12
8 (0613) CORAMEE – FOUNTA Georgia (GRE) 4,00/71,43
9 (0596) VALIENTHE DH Z – SCHÖNHUBER Julia (GER) 4,00/71,53
10 (0635) ELVIRA – O’REILLY Shane (IRL) 4,00/72,21
11 (0606) MYTENDER’S APPOLONIA – VIEHWEG Sandra (GER) 4,00/73,70
12 (0662) DYLLANO – WACLAWIK Marek (POL) 5,00/74,17
Ergebnislink

62/0 Final Diamond Tour 1.45m
International jumping competition with jump off 238.2.2a-GP
RACINO GRAND PRIX
1 (0663) EXIT REMO – WACLAWIK Marek (POL) 0,00/76,84
2 (0531) TEXAS I – SAURUGG Markus (AUT) 1,00/77,06
3 (0518) HG SORENTO – KOGELNIG JUN. Fritz (AUT) 2,00/82,58
4 (0728) TREBOX ACORADA – BRENNER Andreas (GER) 4,00/73,82
5 (0559) GOSBODINO 2 – BUDDE Laureen (GER) 4,00/74,54
6 (0643) C.AMELUSINA R60 – RYAN Thomas (IRL) 4,00/75,28
7 (0595) QUIETE – SCHÖNHUBER Julia (GER) 4,00/76,11
8 (0508) GAME DK Z – BABANITZ Bianca (AUT) 4,00/76,66
9 (0578) CALIPPO 46 – KAUFMANN Christoph (GER) 5,00/78,76
10 (0692) CLEVELAND – HANULAY Juraj (SVK) 5,00/79,18
11 (0680) BERLINS BOY – VELE Iza (SLO) 5,00/80,08
12 (0570) BALUGATA – HAUTER Steffen (GER) 8,00/72,91
Ergebnislink

Quelle: PM

Spring Tour im Magna Racino: Woche 1!

(Magna Racino) Sensationelles Stechen und souveräner Sieger im MAGNA RACINO Grand Prix! Der ungarische Championatsreiter Sándor Szász hatte in der Entscheidung um das erste Weltranglistenspringen der zweiwöchigen Turnierserie richtig taxiert und mit einer coolen Nullrunde den Hauptbewerb der ersten Spring Tour-Woche für sich entscheiden können. Ebenfalls doppelnull geblieben war die zweitplatzierte Nadia Abdul Aziz Taryam aus den Arabischen Emiraten. Mit dem schnellsten Vierfehlerpunkteritt trumpfte der Deutsche Thomas Holz am dritten Endrang auf.

Im MAGNA RACINO Grand Prix konnten sich nach einem spannenden Umlauf vier Starterpaare das Ticket fürs Stechen sichern. Sie alle wurden mit großem Jubel über die Ziellinie begleitet und die Leistung mit Applaus honoriert. Eingebaut in den Grundparcours waren nämlich Klippen wie die Steil-Steil-Kombination, die über eine Folge anzureiten war, oder die Oxer-Steil-Oxer-Kombination, die auf der Schlusslinie direkt neben den Tribünen platziert war. Zudem wiesen die 13 Sprünge und 16 Hindernisse allesamt Höhen von mächtig wirkenden 1,45 Meter auf. Die Entscheidung sollte wahrlich international werden, denn die qualifizierten TeilnehmerInnen gehörten den Nationen Deutschland, Ungarn, Slowakei, und den Vereinigten Arabischen Emiraten an.

Eröffnet hatte Thomas Holz mit Clooney R, einem erst achtjährigen Westfalen nach Congress. Sie galoppierten nach der Triple-Barre ordentlich und auf kurzem Weg los und mussten danach einen Abwurf am luftigen Plankensteil hinnehmen. Mit vier Strafpunkten und der absolut schnellsten Zeit von 42,56 Sekunden war dem Duo der dritte Platz sicher. Der Ungar Sándor Szász hatte sich den Ritt ganz genau angesehen und wählte mit seinem Landprinz-Sohn Lorenzo 354 genau die richtige Mischung zwischen flüssigem Tempo und notwendiger Übersicht, um nicht zu viel Risiko einzugehen. In makellosen 50,79 Sekunden flogen die beiden mit einem mächtigen Satz über den Schlussoxer und sollten bis zum Schluss die Führung behalten. Der Slowake Michal Zak sammelte leider zehn Strafpunkte und wurde Vierter. Als Schlussreiterin lieferte Nadia Abdul Aziz Taryam mit Cortado ebenfalls eine Nullrunde ab und holte in 56,21 Sekunden den hervorragenden zweiten Rang.


Im Children Tour Finale triumphierte Balázs Tóth

Zum Start in den Finaltag der ersten Veranstaltungswoche stellten sich die jüngsten TeilnehmerInnen der Spring Tour dem Finalbewerb der Children Tour. Der 1,20 Meter hohe Umlauf war mit den 11 geforderten Hindernissen und 14 Sprüngen gar nicht so einfach. Die NachwuchsreiterInnen hatten aber sehr gute und konzentriert gerittene Runden gezeigt und schlussendlich meisterten vier Starterpaare den Einzug in die Entscheidung. Dort hieß es dann nochmals Gas geben, um ganz vorne mitzumischen und die begehrte Equestgum-Siegerdecke samt Ehrenpreise von Reitsport Maderer sowie Gutscheine von Wonder Waffles und HORSIC.com einzuheimsen.

Diese Devise verfolgte gleich mit Startnummer eins Balázs Tóth, der ja – bestens betreut von seinem älteren Bruder und Trainer Lajos Szikszai jr. – im Auftaktspringen schon als Sieger vom Platz ging. Im Finale konnte er sogar beide an den Start gebrachten Pferde für das Stechen qualifizieren und legte mit KWPN-Stute Elsa Campari fulminant los: Nur 37,03 Sekunden hatte der zwölf Jahre junge Ungar für den verkürzten Kurs gebraucht, was auch das Maß aller Dinge bleiben sollte. Keiner der anderen Mitstreiterinnen konnte die Spitzenzeit toppen.

Eine knappe Sekunde langsamer war Alexandra Andre Illes, die mit Schimmelstute Silver Lady in 37,96 Sekunden über die Hindernisse galoppierte. Doppelnull geblieben war darüber hinaus auch Mariana Michlickova mit ihrem Cornet´s Boy von – die Name verrät es schon – Cornet Obolensky. Der glückliche Finalgewinner Balázs Tóth musste mit seinem zweiten Pferd Ariane 413 im Stechen Fehler hinnehmen und landete am vierten Rang. Eine Platzierung gab es obendrein für die samstägige Siegerin Cora Dieringer, die mit Curacao 24 im Grundparcours bis zur letzten Linie ohne Fehler unterwegs war und hier leider Strafpunkte am Konto notieren musste (5. Rang).


Brillante Performance im Bronze Tour Finale: Gábor Szabó jr. jumpte zum Dreifachsieg

Im 1,25 Meter hohen Finalspringen der Bronze Tour durfte sich ein internationaler Reiter gleich dreifach hochfeiern lassen. Nicht nur weil er sich mit seinen drei gestarteten Pferden den überragenden Dreifachsieg holte, sondern auch weil er sich mit Timpex Emlek den dritten Triumph an diesem ersten Spring-Tour-Wochenende sicherte. Die Rede ist von Gábor Szabó jr., der schlichtweg in Siegerlaune und nicht zu bremsen war.

Mit Fuchswallach Timpex Hodolo legte er als zweiter Starter die Latte in 61,23 Sekunden sprichwörtlich hoch. Stallkollege Timpex Fenyev v. Timpex Cent zog nach, toppte die Zeit in 58,14 Sekunden und bis zum Schluss sollte die Doppelführung halten. Als der Ungar als Schussreiter mit Erfolgsschimmel Timpex Emlek die Bahn betrat, konnte er die Sensation perfekt machen und den dreifachen Erfolg an der Spitze besiegeln. Gesagt, getan! In cool angelegten 58,04 Sekunden präsentierte das Duo, das an diesem Wochenende schon zweimal siegreich war, die absolut schnellste Zeit. Der schneeweiße Cacao Courcelle AA-Nachkomme Timpex Emlek hatte sich bei der feierlichen Prämierung die Siegerdecke also redlich verdient und führte stolz die Ehrenrunde an. Eine rot-weiß-rote Platzierung gab es für Victoire Martin, die mit Cliffon am elften Rang gesprungen war.

 
Auftaktsieger Thomas Ryan schlug auch im Finale der Gold Tour zu

Wer sich im Finale der Gold Tour eines der begehrten Tickets fürs Stechen sichern wollte, hatte zuerst den selektiven Grundparcours über 1,40 Meter zu bezwingen. Es musste wirklich alles passen und ein guter Rhythmus geritten werden, um die zwölf Hindernisse und fünfzehn Sprünge strafpunktefrei zu überwinden, denn die Parcoursbauer Andreas Bamberger und Ashraf Abdallah ließen sich gefinkelte und raffinierte Linienführungen mit technischen Passagen einfallen. Zudem spielte die erlaubte Zeit eine große Rolle und galt als weiteres Kriterium. Auf jedem Fall wurde schon toller Vorgeschmack auf die beiden 1,45 Meter-Springen – dem EY Cup sowie dem MAGNA RACINO GRAND PRIX – geboten, die es am Sonntagnachmittag noch zu sehen gab.

Für insgesamt acht Starterpaare klappte nach einem astreinen Umlauf der direkte Sprung ins Stechen und hier konnte das hitzige Duell um den Finalsieg der Gold Tour beginnen. Mit dem Auftaktsieger Thomas Ryan wurde gleich grandios gestartet: Im Sattel seiner genial springenden Bombay 33, einer Tochter des Berlin-Calido I, schaffte der Ire eine fulminante Vorlage in 37,82 Sekunden. Die Jagd auf die Bestmarke war also eröffnet. Seine restlichen Mitstreiter hätten riskiert und alles gegeben, musste sich aber allesamt hinten anstellen. Jens Christ konnte am ehesten noch an die Siegerzeit herankommen und jumpte mit dem kompakten Contagio-Sohn Charlie Chaplin 23 in 38,19 auf den zweiten Platz. Eine sehr konzentrierte, mit Übersicht angelegte Runde demonstrierte Natalia Belova, die mit ihrem Chello I-Nachkommen Cosimo 48 in 38,63 Sekunden Dritte wurde.

Gas gegeben und EY Cup-Sieg geholt: Laureen Budde nahm im Magna Racino Finalticket mit nach Hause

Nach einer erfolgreich verlaufenen Premiere im Vorjahr war das Magna Racino auch in der diesjährigen Saison Gastgeber des im Jahr 2003 gegründeten European Youngster Cups und hatte im Rahmen der Spring Tour wieder ein großartiges Highlight für alle U25-ReiterInnen geboten. Es wurde nicht nur um wichtige Punkte geritten, sondern auch die Frage beantwortet, wer den bereits siegreichen EY Cup-Gewinnern Gerrit Nieberg, Simon Morssinkhof, Anthony Bouquard, Laura Hetzel und Vicky van de Poel folgen und sich ein Ticket für das Finale in Salzburg sichern wird? Der Sieg – so viel kann verraten werden – ging an eine überglückliche deutsche Amazone, die sich den Triumph nach einem genialen Ritt wahrlich verdiente …

Den 1,45 Meter hohen, von den Kursdesignern Andreas Bamberger und Ashraf Abdallah und dem PAC-Team aufgebauten Grundumlauf meisterten zehn Pferd-Reiter-Paare mit Bravour. Diese zehn fehlerfrei gebliebenen Siegesanwärter sah das Ebreichsdorfer Publikum in der entscheidenden Siegerrunde in gestürzter Reihenfolge wieder. Drei von ihnen schafften auch in der Entscheidung den ersehnten Nullfehlerritt und sicherten sich somit eine Top-Platzierung am Podium.

Am allerschnellsten war Laureen Budde, die bei ihrer Runde viel riskierte, weder hohes Tempo noch enge Wendungen scheute und schlussendlich mit dem großartigen EY Cup-Sieg belohnt wurde. Ihr genialer Partner im Parcours hört auf den Namen Gosbodino 2, ist ein dunkelbrauner DSP-Wallach nach Granni und zeichnete sich täglich mit fehlerfreien Auftritten und Platzierungen aus – 12. Rang im Opening, 6. Platz über 1,40 Meter und siegreich in der finalen Prüfung. Wie stark ihre 46,55 Sekunden waren, verdeutlichte der Blick auf die Ergebnisliste: Über drei Sekunden hatte die 24-jährige deutsche Nachwuchsamazone auf den zweitplatzierten Koreaner Manjin Kwon herausgeholt, der zuvor mit Chester van´T Goor Z und den anfeuernden Zurufen seines Trainers Thomas Holz in 49,82 Sekunden über die Ziellinie jumpte. Das buntgemischte Treppchen wurde komplettiert vom Iraner Ariana Ravanbakhsh und seinem Chambertin-Nachkommen SIEC Cross. Gestern trumpfte das Duo schon an zweiter Stelle auf und heute waren sie in 51,56 Sekunden doppelnull geblieben.

Beim Rennen um die Entscheidung mischte auch die rot-weiß-rote Amazone Victoire Martin vorne mit: Gemeinsam mit ihrem langjährigen, selbstausgebildeten Sportpartner Casey Calhou zog sie nach einer umjubelten strafpunktefreien Umlauf in die Entscheidung ein. Dort musste sie leider Fehlerpunkte am Konto notieren, konnte sich aber noch an achter Stelle platzieren. Apropos heimische Platzierung: Das schaffte auch Alessandra Reich mit ihrem routinierten U Mijnheer. Die beiden ließen ja im zweiten Teilbewerb mit einem Spitzenergebnis am fünften Rang aufhorchen und verpassten mit einem ärgerlichen Abwurf am siebenten Hindernis nur knapp die Teilnahme in der Siegerrunde (11. Platz).

Finalentscheidungen in den VIP Touren

Die drei VIP Touren standen zum finalen Showdown noch am Programm und schlossen gleichzeitig die erste Spring Tour-Woche ab.

Insgesamt fünf TeilnehmerInnen machten sich den Sieg im VIP Bronze Tour Finale aus und hier ging der Triumph an Tamás Varga. Er beendete den 1,15 Meter hohen Stechparcours in der phänomenalen Bestmarke von 34,60 Sekunden. Auf die hinteren Ränge hatte der Ungar die Auftaktsiegerin Kelly Ann Schmitt (35,08 Sekunden) und Corinna Fröschl (38,24 Sekunden), die ebenfalls beide fehlerfrei geblieben waren. Als beste Österreicherin trumpfte Sophie Pollak auf. Sie hatte mit Ponywallach Caiseal Boy den Einzug in die Entscheidung geschafft, dort riskiert und musste leider einen Abwurf hinnehmen (4. Platz).

Triple für Kelly Ann Schmitt in der VIP Silver Tour

Mit dem dritten Triumph in Folge besiegelten Kelly Ann Schmitt und ihr in Oldenburg gezogener Lordanos-Nachkomme NM Lord Lou das Triple in der VIP Silver Tour. Im 1,20 Meter hohen Finale musste sich die Schweizerin gegen sechs Mitstreiter durchsetzen, was ihr in 37,40 Sekunden auch bravourös gelang. Dabei machte es ihr härtester Kontrahent Tamás Varga nicht leicht: Angespornt von seinem Sieg im VIP Bronze-Finale hatte er es mit Dannette V in 37,72 Sekunden ordentlich spannend gemacht. Es sollte Platz zwei bedeuten vor der Britin Ashley Ray, die mit Care For in flotten 38,37 Sekunden über das Stechen brauste.

Pia Sophie Semorad schaffte den dritten Sieg in Folge

Einen traumhaften Turnierabschluss bescherte uns die heimische Nachwuchsreiterin Pia Sophie Semorad, die wie an den Tagen zuvor einfach nicht zu schlagen war. Gemeinsam mit ihrem bewährten Rival de Raches hatte sie ja bereits in den Vorrunden an der Spitze geglänzt und setzte ihren bemerkenswerten Erfolgslauf auch im sonntägigen Finale fort: Bestens betreut von ihrer Trainerin Bianca Babanitz brillierte die Burgenländerin im Stechen mit einer Top-Runde und galoppierte in 37,17 Sekunden allen davon. Da mussten sich auch Jake Hunter in 41,00 Sekunden am zweiten und Robert Savov in 41,47 Sekunden am dritten Rang geschlagen geben. Ebenfalls ins Stechen gekommen war Dominik Wessely mit seinem Unitaire, die sich am Ende den sechsten Platz sicherten.

 

News, Ergebnisse und Live-Stream aufwww.magnaracino.at  


SPRING TOUR 2018 im Magna Racino

 

CSI2* CSI1* CSICh-B CSIYH1* CSIU25-A Ebreichsdorf Magna Racino (Spring Tour Week 1)

Ergebnisse 13.05.2018

12/0 Final Children Tour 1.20m
International jumping competition with jump off 238.2.2a
1 (0183) ELSA CAMPARI – TÓTH Balázs (HUN) 0,00/37,03 (im Stechen)
2 (0311) SILVER LADY – ANDRE ILLES Alexandra (FRA) 0,00/37,96 (im Stechen)
3 (0043) CORNET’S BOY – MICHLICKOVA Mariana (CZE) 0,00/38,73 (im Stechen)
4 (0182) ARIANE 413 – TÓTH Balázs (HUN) 8,00/39,81 (im Stechen)
5 (0008) CURACAO 24 – DIERINGER Cora (AUT) 10,00/85,17
Ergebnislink

15/0 Final Bronze Tour 1.25m
International jumping competition against the clock 238.2.1a
1 (0168) TIMPEX EMLEK – SZABÓ JR. Gábor (HUN) 0,00/58,04
2 (0169) TIMPEX FENYEV – SZABÓ JR. Gábor (HUN) 0,00/58,14
3 (0167) TIMPEX HODOLO – SZABÓ JR. Gábor (HUN) 0,00/61,23
4 (0002) CHERINGO MARIS Z – HUNTER Jake (AUS) 0,00/61,36
5 (0112) LENARDA – FISCHER Gregor (GER) 0,00/66,56
6 (0234) BRUNETTI 2 – PRIGOZHINA Polina (RUS) 0,00/70,39
7 (0213) LADY LULU 2 – RYAN Thomas (IRL) 1,00/80,95
8 (0061) DIGER – SALKOVA Tina (CZE) 4,00/59,14
9 (0200) DIRECTEUR – O’REILLY Shane (IRL) 4,00/62,40
10 (0059) ZULIANTHA FORTUNA – POKORNÁ Žaneta (CZE) 4,00/66,27
11 (0014) CLIFFON – MARTIN Victoire (AUT) 4,00/66,53
12 (0199) BIRDY DU THOT – O’REILLY Shane (IRL) 4,00/67,46
Ergebnislink

22/0 Final Gold Tour 1.40m
International jumping competition with jump off 238.2.2a
1 (0208) BOMBAY 33 – RYAN Thomas (IRL) 0,00/37,82 (im Stechen)
2 (0098) CHARLIE CHAPLIN 23 – CHRIST Jens (GER) 0,00/38,19 (im Stechen)
3 (0230) COSIMO 48 – BELOVA Natalia (RUS) 0,00/38,63 (im Stechen)
4 (0188) LOTTI – VARGA Balázs (HUN) 0,00/38,70 (im Stechen)
5 (0050) FLO-JO – PAPOUSEK Kamil (CZE) 4,00/37,12 (im Stechen)
6 (0026) VALERIKA – LIS Aleksandr (BLR) 4,00/38,25 (im Stechen)
7 (0194) DAVINCI VD BOSRAND Z – MCCREA Roger (IRL) 4,00/38,64 (im Stechen)
8 (0209) C.AMELUSINA R60 – RYAN Thomas (IRL) 4,00/39,30 (im Stechen)
9 (0035) VEPORA – BIELIKOVA Nikola (CZE) 1,00/76,32
10 (0217) LACOSTE 117 – KIM Boseon (KOR) 1,00/76,90
11 (0285) EDUARD – ZAK Michal (SVK) 1,00/77,28
12 (0095) CLINTANA W Z – BRENNER Andreas (GER) 1,00/77,76
Ergebnislink

28/0 Final EY Cup 1.45m
International jumping competition over two rounds 273.4.3b
1 (0097) GOSBODINO 2 – BUDDE Laureen (GER) 0,00/46,55 (im Stechen)
2 (0220) CHESTER VAN’T GOOR Z – KWON Manjun (KOR) 0,00/49,82 (im Stechen)
3 (0192) S I E C CROS – RAVANBAKHSH Ariana (IRI) 0,00/51,56 (im Stechen)
4 (0124) CIABATTA – MADER Hendrik (GER) 4,00/49,88 (im Stechen)
5 (0123) CHANCERO – MADER Hendrik (GER) 4,00/55,65 (im Stechen)
6 (0276) HELLAS VAN HET KEIZERSHOF – ORVISKA Sara Alexandra (SVK) 4,00/59,77 (im Stechen)
7 (0046) CASANOVA S – NAJMANOVA Sofie (CZE) 8,00/52,67 (im Stechen)
8 (0013) CASEY CALHOU – MARTIN Victoire (AUT) 8,00/68,87 (im Stechen)
9 (0162) H C.S.R. CENTER – MRÁZ Tamás (HUN) 12,00/54,56 (im Stechen)
10 (0062) FRASCATI VAN TER HULST – SALKOVA Tina (CZE) -997,00/ (im Stechen)
11 (0020) U MIJNHEER – REICH Alessandra (AUT) 4,00/73,48
12 (0185) QUINTUS – VÁNDOR Zsófia (HUN) 4,00/76,41
Ergebnislink

25/0 Final Diamond Tour 1.45m
International jumping competition with jump off 238.2.2a-GP
MAGNA RACINO Grand Prix
1 (0173) LORENZO 354 – SZÁSZ Sándor (HUN) 0,00/50,79 (im Stechen)
2 (0294) CORTADO – TARYAM Nadia Abdul Aziz (UAE) 0,00/56,21 (im Stechen)
3 (0299) CLOONEY R – HOLZ THOMAS (GER) 4,00/42,56 (im Stechen)
4 (0286) EURO KWIK BOY – ZAK Michal (SVK) 10,00/65,93 (im Stechen)
5 (0222) CHACITOL – OKLA Krzysztof (POL) 1,00/91,44
6 (0210) CALITO DE THIEUSIES – RYAN Thomas (IRL) 4,00/78,45
7 (0038) CARISON – KLUS Marek (CZE) 4,00/80,43
8 (0221) CORAL SPRINGS – KWON Manjun (KOR) 4,00/80,49
9 (0006) INDIAN RIVER VAN PERSCHROEVEN – HUNTER Jake (AUS) 4,00/80,68
10 (0281) DR.MAX THINK TWICE 111 Z – SILLO Radovan (SVK) 4,00/80,81
11 (0096) TREBOX ACORADA – BRENNER Andreas (GER) 4,00/81,07
12 (0089) MAGIC GIRL 15 – BÖTTCHER Daniel (GER) 4,00/82,50
Ergebnislink

31/0 Final VIP Bronze Tour 1.15m
International jumping competition with jump off 238.2.2a
1 (0190) HAKAS – VARGA Tamás (HUN) 0,00/34,60 (im Stechen)
2 (0250) DONNA BLUE – SCHMITT Kelly Ann (SUI) 0,00/35,08 (im Stechen)
3 (0113) STALYPSO’S LADY 2 – FRÖSCHL Corinna (GER) 0,00/38,24 (im Stechen)
4 (0016) CAISEAL BOY – POLLAK Sophie (AUT) 4,00/35,90 (im Stechen)
5 (0264) LANCE H – HAVLOVICOVA Petra (SVK) -998,50/ (im Stechen)
6 (0235) CAMBELLTHINO – PRIGOZHINA Polina (RUS) 2,00/89,72
7 (0021) KIZZY PLEASURE VAN’T ASSCHAUT – SEMORAD Pia Sophie (AUT) 4,00/66,74
8 (0165) APOLLO CREED – PRETL Médea Anna (HUN) 4,00/81,27
9 (0277) COLORADO – PETRASOVA Katarina (SVK) 5,00/86,32
10 (0295) CAP PAS CAP VAN GODSELBOS – VINNICHENKO Svitlana (UKR) 17,00/102,25
Ergebnislink

34/0 Final VIP Silver Tour 1.20m
International jumping competition with jump off 238.2.2a
1 (0251) NM LORD LOU – SCHMITT Kelly Ann (SUI) 0,00/37,40 (im Stechen)
2 (0189) DANNETTE V – VARGA Tamás (HUN) 0,00/37,72 (im Stechen)
3 (0076) CARE FOR – RAY Ashley (GBR) 0,00/38,37 (im Stechen)
4 (0103) KIARA 94 – DIERKES Deborah-Ann (GER) 0,00/39,69 (im Stechen)
5 (0274) GUMONIA – LICKOVA Luisa (SVK) 0,00/42,69 (im Stechen)
6 (0238) STATHAGO – PRIGOZHINA Polina (RUS) 0,00/52,58 (im Stechen)
7 (0314) PRIAMOS – GAALOVA Dominika (SVK) 8,00/38,39 (im Stechen)
8 (0278) LICORI – PETRASOVA Katarina (SVK) 4,00/73,06
9 (0017) FSS CATCH PHRASE – POLLAK Sophie (AUT) 4,00/76,56
10 (0313) FIONA – GAALOVA Dominika (SVK) 4,00/77,60
11 (0083) LAMPO 2 – BACHMEIER Sabine (GER) 4,00/79,35
12 (0236) CAZAPILOKO – PRIGOZHINA Polina (RUS) 7,00/92,40
Ergebnislink

37/0 Final VIP Gold Tour 1.30m
International jumping competition with jump off 238.2.2a
1 (0022) RIVAL DE RACHES – SEMORAD Pia Sophie (AUT) 0,00/37,17 (im Stechen)
2 (0004) DONOGUE DOCTOR GEORGE – HUNTER Jake (AUS) 0,00/41,00 (im Stechen)
3 (0029) DANTES PKZ – SAVOV Robert (BUL) 0,00/41,47 (im Stechen)
4 (0093) CARTHAGENA WZ – BRENNER Andreas (GER) 4,00/37,53 (im Stechen)
5 (0135) RUBIN ROUGE 5 – RUPP Corinna (GER) 4,00/47,78 (im Stechen)
6 (0023) UNITAIRE – WESSELY Dominik (AUT) -997,00/ (im Stechen)
7 (0092) BALONIC DE TREBOX Z – BRENNER Andreas (GER) -998,50/ (im Stechen)
8 (0082) LACOS 5 – BACHMEIER Sabine (GER) 4,00/72,03
9 (0078) FLEUR DU ROUET – RAY Ashley (GBR) 4,00/72,24
10 (0152) PILODINO – ZIERL Laura (GER) 4,00/74,25
11 (0133) CORLEONE V SCHUTTERSHOF Z – RUPP Corinna (GER) 4,00/74,41
12 (0122) LAST LANDPRINZ – LINDER Sophie (GER) 8,00/77,50
Ergebnislink

Quelle: PM

Heute Online-Nennschluss für CSN-A Lassee!

Bis heute 23:59 Uhr kann online noch für das CSN-A Lassee (31.5.–3.6.) genannt werden!

Im Rahmen des Turnieres findet neben der 3. Etappe des Casino Grand Prix powered by Westfalia auch die 1. WKNÖ Trophy powered by Pegus Horse Feed statt!

Internationales Zusammentreffen bei Spring Tour im Magna Racino

Der Pferdesportpark Magna Racino öffnet von 09.-20. Mai 2018 seine Tore und heißt die internationale Springszene bei der alljährlichen Spring Tour willkommen. Reiterinnen und Reiter aus über 20 Nationen haben ihre Nennung für die zweiwöchige CSI2*-Serie, in dessen Rahmen auch um Punkte im EY Cup geritten wird, abgegeben. Alles in allem winkt eine Gesamtdotation von knapp 200.000,- Euro. Top-Sport, hohe Sprünge und rasante Rennen sind also vorprogrammiert.


Zwei Wochen lang darf man sich im Magna Racino auf internationalen Springsport freuen. Die Ausschreibung lockt mit insgesamt 71 internationalen Bewerben, drei Weltranglistenspringen und dem European Youngster Cup für alle U25-ReiterInnen. Dieser wird in der ersten Woche am Donnerstag, Samstag und Sonntag über die Bühne gehen, wobei die finale Prüfung am Sonntag wieder in bewährtem Modus als Qualifikation für das Weltfinale im Rahmen der Amadeus Horse Indoors zählt. Als heimische Siegeshoffnungen werden Chiara-Fiorina Moser, Victoire Martin und Alessandra Reich antreten.

Neben dem EY Cup gelten drei Weltranglistenspringen natürlich als ganz große Highlights: Die beiden MAGNA RACINO GRAND PRIX, die jeweils am Sonntagnachmittag angesetzt sind sowie die freitägige Diamond Tour als Qualifikationsbewerb für den Großen Preis in der zweite Spring-Tour-Woche.

Die Nennliste strotzt vor einer großen Nationenvielfalt. Neben der Gastgebernation Österreich und den Stammgästen aus den angrenzenden Ländern wie Deutschland, Tschechien, Ungarn, der Slowakei und Slowenien sind auch Exoten wie die japanische oder australische Flagge auf der Startliste zu finden. Reiter aus  Finnland, Schweden, Weißrussland, Irland oder Großbritannien komplettieren bunt gemischte Nationenpalette.

Hochkaräter wie Björn Nagel, Thomas Ryan, Andreas Brenner, Jens Christ, Jan Distel, Richard Grom, Radovan Sillo, Tomas Kuchar, Sevil Sabanci, Gábor Szabó jr., Sándor Szász, Péter Szentirmai, Ondrej Zvara, Natalia Belova oder der hier in Ebreichsdorf beheimatete Sascha Kainz sorgen für prominente Besetzung. Ebenfalls bei der Spring Tour dabei ist Franz Josef Steiner, der sich beim letzten Magna-Racino-Turnier Ende April den Titel Seriensieger erarbeitet hatte und am Wochenende in sämtlichen Hauptbewerben ungeschlagen blieb.

Die Arrivierten dürfen sich auf jeden Fall auf ein erstklassiges Programm freuen. Auch abseits des Parcours bietet der Pferdesportpark im Magna Racino perfekte Bedingungen mit den fixen Stallungen, dem großflächigen Parkplatz, dem gemütlichen Gastronomiebereich und der großen Terrasse, wo man den Sport hautnah mitverfolgen kann.

Das Team rund um Veranstalterin Ulla Weigerstorfer heißt alle pferdesportbegeisterten Zuseher und Turniergäste bei freiem Eintritt herzlich willkommen.

SPRING TOUR 2018 im Magna Racino

–          Week 1 von 09.-13. Mai 2018

–          Week 2 von 16.-20. Mai 2018

News, Infos, Ergebnisse und Live-Stream:www.magnaracino.at

Quelle: PM