Finaltag beim CSI2* im Magna Racino

Patrick Lam ist der umjubelter Sieger im MAGNA RACINO Grand Prix

(Magna Racino) Er lieferte den allerersten Nullfehlerritt ab, legte im Stechen gekonnt vor und blieb bis zuletzt an der Spitze: Patrick Lam ließ sich beim CSI2* im Magna Racino als genialer Grand Prix-Sieger feiern und holte somit einen halben Heimerfolg für Österreich.

Der krönende Abschluss des dreitägigen CSI2*-Events in Ebreichsdorf war gleichzeitig das finale Highlight: Ein letztes Mal nahmen die Arrivierten den von Hubert Kuttelwascher, Helfried Knotz und dem PAC-Team aufgebauten Parcours ab und stellten sich dem Hauptspringen des Wochenendes, dem zum Weltranglistenranking zählenden MAGNA RACINO Grand Prix. Ein halbes Dutzend löste die 1,45 Meter hohe Aufgabenstellung und zog somit gleich direkt ins Stechen ein.

Dort hatte Patrick Lam eröffnet. Er startet zwar unter der Flagge Hongkongs, ist aber wohnhaft in der Steiermark und in unseren Kreisen ein „echter Österreicher“. Mit viel Stolz blicken wir auf die Olympischen Spiele in Peking (2008) zurück, wo sein Stern gemeinsam mit dem unvergesslichen Erfolgshengst „Urban“ aufgegangen war.. Heute sattelte er „Jockey Cub Caballo“, den Nachkommen des Cheenok, der in der Entscheidung mit der Top-Marke von 43,20 Sekunden auftrumpfte. Man hatte insgeheim schon ein wenig gehofft, dass es für den Sieg reichen sollte, musste jedoch noch fünf Starterpaare lang zittern. Am spannendsten hatte es Michael Eichler gemacht, der tollkühn angriff und um lediglich 18 Hundertstel das Nachsehen hatte. Es sollte sich bis zuletzt nichts mehr ändern und so hieß es Hongkong – „Halb-Österreich“ – vorne im MAGNA RACINO Grand Prix.  Hinter dem zweitplatzierten Michael Eichler reihte sich mit Wolfgang Puschak abermals Deutschland am Treppchen ein. Mit „Edgar“ war er doppelnull geblieben und konnte seinen Erfolgslauf an diesem Wochenende fortsetzen. Die rot-weiß-roten Siegesanwärter hatten leider allesamt Pech im Grundparcours. Lediglich Astrid Kneifel schaffte mit einem Abwurf den Sprung in die Platzierung und wurde mit „Duc de Revel“ Zwölfte.

Csongor Töro triumphierte im Finale der Bronze Tour

Der Erfolgslauf hielt an: Csongor Töro war beim CSI2* im Magna Racino bravourös unterwegs und konnte in der Bronze Tour gemeinsam mit „Chacco Boy“ zweimal als Sieger hervorgehen und einen zweiten Platz verbuchen. War das coole Duo schon am Eröffnungstag das Maß aller Dinge, so wiederholten sie ihren Triumph auch im rasanten Finale am Sonntagvormittag.

Von den Morgenstunden an erstrahlte das Areal des Pferdesportparks Magna Racino in prachtvollem Sonnenschein. Der herrliche, fast schon spätsommerliche Wetter hatte für rundum perfekte Stimmung gesorgt. In der großen, herbstlich dekorierten Veranstaltungshalle waren am Finaltag die sechs noch ausstehenden Bewerbe ausgeschrieben. Der erste Run um die Bestzeit startete wiederum um 8:00 Uhr vormittags mit der finalen, auf 1,20 Meter aufgebauten Prüfung der Bronze Tour.

Hier sollte es mit dem mehrfach prämierten Csongor Töro keine allzu große Überraschung geben: Gemeinsam mit seinem verlässlichen „Chacco Boy“ war er in allen drei Teilbewerben bei der Siegerehrung dabei. Zwei Siege und ein zweiter Platz lautete die errungene Ausbeute. Die heutige Bestmarke lag bei 49,22 Sekunden, die ihnen vor Landmann Szabolcs Krucsó (50,51 Sekunden) den Triumph bescherte. An dritter Stelle klassierte sich der beste Österreicher: Daniel Sonnberger und „Cascara 12“ lieferten eine geschickt angelegte Nullrunde ab, die in 51,90 Sekunden den Sprung aufs Podium besiegelte. Dahinter reihte sich Jörg Domaingo mit „Catania 122“ in 51,99 Sekunden an vierter Stelle ein. Durch die Bank Platzierungen geholt hatten die beiden Amazonen Dagmar Wallenko und Tiffany Winkler, die mit ihren Pferden „Vienna XII“ und „Indiana W“ das gesamte Wochenende hindurch mit Nullrunden aufhorchen ließ (8. & 13. Rang). Des Weiteren durfte sich Valentina Pfeifer über einen fehlerfreien Auftritt von „Be my lover“ und dem 14. Platz freuen.

Children Tour Finale mit Heimerfolg für Valerie Kroker

Gestern Zweite und heute siegreich: Valerie Kroker und „Cascala“ bestachen im Rahmen der Children Tour, lösten das 1,20 Meter hohe Standardspringen am allerbesten und flitzten in 50,06 Sekunden den Finaltriumph entgegen. Honoriert wurde die grandiose Leistung mit dem großen, in grün gehaltenen Magna Racino-Siegerpokal und einem nagelneuen Zaumzeug.

Bürstensets von „Magic Brush“ erhielten die am Podium platzierten Anna Helebrantova und Sophie Züger. Die Tschechin raste mit „Epo van de Achterhoek Z“ in lediglich 51,76 Sekunden ins Ziel und wurde somit an zweiter Stelle ausgezeichnet. Die Auftaktgewinnerin Sophie Züger lieferte mit „Qidam de Pres“ eine gelungene Runde ab, die in 52,44 Sekunden für eine Platzierung am Treppchen reichte.

Drei weitere heimische Amazonen konnten sich ebenfalls über eine Prämierung freuen: Julia Jaritz wurde mit „Champion de Luxe“ Achte, Carla Daimer mit „Numero de Gerdi“ Zehnte und Sophie Pollak mit „Latin“ Zwölfte.

Benjamin Wulschner brillierte mit „Jumpy 9“ im Youngster Tour Finale 

Exakt ein Dutzend der angetretenen Youngster Tour Finalisten konnte sich nach einem fehlerfreien Grundumlauf, der mit technischen Tücken wie einer drei- und einer zweifachen Kombination einiges abverlangte, für das anschließende Stechen qualifizieren.

Davon waren – für alle Statistiker – acht gerade mal sechs Jahre junge Nachwuchspferde und vier Siebenjährige dabei. Im verkürzten Parcours hatten alle nur noch das begehrte Ziel vor Augen: Bestmarke aufstellen und Finalsieg mit nach Hause nehmen. Abgezeichnet hatte es sich ja schon in den Vorrunden und dann im Finale ganz klar bestätigt: Das Duo Benjamin Wulschner und „Jumpy 9“ musste man auf der Rechnung haben. Mit zwei zweiten Plätzen sorgten sie an den Tagen zuvor schon für wunderbare Achtungserfolge, bei ihrem heutigen Stechritt ließen sie keine Frage offen, dass sie als Siegerpaar vom Platz gehen werden: Bei tollkühn angelegten 35,07 Sekunden stoppte die Uhr und der Finaltriumph sollte ihnen sicher sein. Flott unterwegs war dahinter sein Landsmann Gregor Fischer, dessen Schimmelstute „Classic White“ schon bewiesen hatte, dass sie zu den schnellen Pferden gehört: 36,17 Sekunden besiegelten den Sprung an die Spitze. Am dritten Endrang platzierte sich unsere beste heimische Pferd-Reiter-Anpaarung: Das sonst so erfolgserprobte Team Siegfried Schlemmer und „Flick Flack“ war bis dato noch ein wenig glücklos unterwegs, glänzte dafür – getreu der Devise „abgerechnet wird am Sonntag“ – mit einer souveränen Doppelnullrunde im Finale. In genau 38,00 Sekunden gab es den verdienten Podestplatz für die beiden. Ebenfalls zweimal ohne Fehler ins Ziel gesprungen waren Stefan Eder und seine mit viel Potential ausgestattete „Farouche 3“, die sich schlussendlich den sechsten Platz sicherten.

Die Sensation ist perfekt! Bianca Babanitz führt vor Willi Fischer und Julia Bieler-Kohrock den rot-weiß-roten Dreifachsieg im Silver Tour Finale an

Es war ausgebaut, ganz schön gefinkelt und mit etlichen Raffinessen und Schikanen versehen: Das nach Fehlerpunkten und Zeit gewertete Finalspringen der Silver Tour, das lediglich elf Starterpaare strafpunktefrei absolvieren konnten. Nicht nur die Linienführung an sich sollte den Schwierigkeitsgrad mit sich bringen, sondern auch die bunten, zum Teil sehr luftig gestalteten Hindernisse, die mit Wellenplanken, Wasserwannen und Blumenschmuck aufgebaut waren.

Dass die Gastgeber dann am Ende gleich einen dreifachen Triumph an der Spitze verkünden durften, freute natürlich die heimischen Anhänger ganz besonders. Und eine Amazone kam aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: Bianca Babanitz, die ja vor wenigen Tagen ihren (runden) Geburtstag feierte. Sie jumpte nämlich mit ihrem Neuzugang „Little Foot 41“ zum großartigen Erfolg und jenen Oldenburger hat sie ja noch gar nicht so lange in ihrem Stall. Nach dem internationalen, gleich mit Nullrunden und Platzierungen bestandenen Debüt in der Arena Nova folgte hier im Magna Racino die Platzierung in der gestrigen Gold Tour und heute der brillante Triumph. Ganz easy war der achtjährige Lord Z-Nachkomme über die Standardprüfung gesprungen und das mit der Bestmarke von sensationellen 58,60 Sekunden. Abgelöst von der Spitze hatten sie den bislang führenden Willi Fischer, dem mit „Dollargirl 16“ eine geniale Runde von astreinen 59,26 Sekunden gelang. Und bekanntlich sind ja alle guten Dinge drei und so schien das Podium mit Julia Bieler-Kohrock, die „Landjano“ in 59,60 Sekunden über die geforderten Hürden pilotierte, komplett in rot-weiß-rot. Für die allererste fehlerfreie Vorstellung sorgte der zum diesjährigen vergoldeten Tiroler Mannschaftsstaatsmeisterteam zählende Christoph Nothegger, der mit „Twilight 2“ den sechsten Endrang holte. In makellosen 63,64 Sekunden war Franz Steinwandtner mit „Cedric 67“ der achte Platz sicher. Mit „Casimir 150“ zeigte Julia Bieler-Kohrock ebenfalls eine Nullrunde, die ihnen Rang elf einbrachte. Mit lediglich einem Zeitfehler kamen Astrid Kneifel und „Royal de Bissons“ ins Ziel (13. Platz). Nach schnell angelegten Ritten kassierten Jörg Domaingo und der gestrige Silver Tour-Sieger Markus Saurugg zwar einen Flüchtigkeitsfehler, konnten sich aber noch an 19. und 20. Stelle platzieren.

Rasantes Rennen im Ebreichsdorfer EY CUP Finale: Sophie Schindlbeck setzte die Bestmarke

Das Ziel ist das große Finale in Salzburg. Der Weg dorthin führt über die 18 EY CUP-Stationen, die sich quer über Europa erstrecken. Im Magna Racino wurde heuer von 10.-14. Mai schon eine Etappe entschieden und mit Willi Fischer ein würdiger Gewinner prämiert. Ihm ist mit 152 Punkten sogar die Führung sicher vor Iza Vele (96 Punkte) und Sascha Braun (95 Punkte), weshalb er natürlich an diesem Wochenende seinen Heimvorteil nutzen wollte. Zugeschlagen hatte jedoch nach einem spannungsgeladenen Stechen die deutsche Equipe und das sogar in dreifacher Ausführung. Insgesamt acht TeilnehmeInnen machten sich den Sieg im finalen Springen des EY CUPs untereinander aus. Sie alle meisterten den 1,45 Meter hohen Grundparcours und zogen unter großem Jubel ins Stechen ein. Dort hätte aus der Sicht der Gastgeber bereits mit dem vierletzten Starterpaar die Entscheidung gefallen sein können: Lea-Florentina Kohl folgte den Anfeuerungsrufen aus den Zuschauerrängen und galoppierte mit ihrem langjährigen Sportpartner „Commander 5“ beherzt los: Fehlerfreie 39,27 Sekunden besiegelten vorerst die Führung, die jedoch noch drei weitere Male unterboten wurde. Mit der Bestzeit von phänomenalen 35,59 Sekunden hatte Sophie Schindlbeck mit ihrer genial mitkämpfenden „Calata“ den Sieg in der Tasche. Ihre Landsfrauen Jennifer Taxis (36,67 Sekunden) und Julia Schönhuber (36,85 Sekunden) komplettierten das Trio am Treppchen. Neben der viertplatzierten Lea-Florentina Kohl mischten auch die beiden rot-weiß-roten Nachwuchsamazonen Lisa Schranz und Magdalena Margreiter ganz vorne mit. Sie konnten bereits an den Vortagen mit Platzierungen en suite aufhorchen lassen, hatten aber leider Pechfehler. Lisa wurde der Einsprung der Kombination zum Verhängnis (6. Rang) und Magdalena musste ausgerechnet am Schlussoxer einen Fehler hinnehmen (7. Rang).

Infos, News & Results www.magnaracino.at

 

Ergebnisübersicht vom Sonntag (15.10.2017):

Final Bronze Tour 1.20m

International jumping competition against the clock

1.CHACCO BOY / TÖRO Csongor (HUN) – 0 / 49,22

2.VINCENTO 6 / KRUCSÓ Szabolcs (HUN) – 0 / 50,51

3.CASCARA 12 / SONNBERGER Daniel (AUT) – 0 / 51,90

4.CATANIA 122 / DOMAINGO Jörg (AUT) – 0 / 51,99

5.COEUR DE CANTURO / WULSCHNER Benjamin (GER) – 0 / 52,69

6.APOLLO CREED / KRUCSÓ Szabolcs (HUN) – 0 / 52,98

7.VARON O’HESSELN / PREVITALI Michele (ITA) – 0 / 53,84

8.VIENNA XII / WALLENKO Dagmar (AUT) – 0 / 54,23

9.HAKAS / VARGA Tamás (HUN) – 0 / 54,66

10.ESTELLE / MILESZ Eszter (HUN) – 0 / 54,83

11.COOL SILVI / ZAK Michal (SVK) – 0 / 55,02

12.ALINA 493 / STEINER Franz Jun. (GER) – 0 / 55,64

13.INDIANA W / WINKLER Tiffany (AUT) – 0 / 55,79

14.BE MY LOVER / PFEIFER Valentina (AUT) – 0 / 56,44

 

Final Children Tour 1.20m

International jumping competition against the clock

1.CASCALA / KROKER Valerie (AUT) – 0 / 50,06

2.EPO VAN DE ACHTERHOEK Z / HELEBRANTOVA Anna (CZE) – 0 / 51,76

3.QIDAM DES PRES / ZÜGER Sophie (AUT) – 0 / 52,44

4.CALL ME Z / HELEBRANTOVA Anna (CZE) – 0 / 55,53

5.CASSIAIR / LIECHTENSTEIN Moritz (LIE) – 0 / 60,21

6.QUIPARA Z / KISS Lizanna (HUN) – 0 / 62,06

7.VENEZIA 58 / KNABE Jette Sophie (GER) – 0 / 62,39

8.CHAMPION DE LUXE / JARITZ Julia (AUT) – 4 / 59,11

9.CHACCO / TÖRO Csongor (HUN) – 4 / 64,76

10.NUMERO DE GERDI / DAIMER Carla (AUT) – 8 / 64,58

11.CARDA / KNABE Jette Sophie (GER) – 8 / 66,16

12.LATIN / POLLAK Sophie (AUT) – 12 / 57,08

 

Final Youngster Tour (6-7 year old horses) 1.25m/1.35m

International jumping competition with jump off

1.JUMPY 9 / WULSCHNER Benjamin (GER) – 0 / 35,07 / Stechen

2.CLASSIC WHITE 2 / FISCHER Gregor (GER) – 0 / 36,17 / Stechen

3.FLICK FLACK / SCHLEMMER Siegfried (AUT) – 0 / 38,00 / Stechen

4.S.I.E.C. CALADOR / GROM Richard (GER) – 0 / 38,48 / Stechen

5.S.I.E.C. LOCCA / GROM Richard (GER) – 0 / 38,58 / Stechen

6.FAROUCHE 3 / EDER Stefan (AUT) – 0 / 38,88 / Stechen

7.BALONIC DE TREBOX Z / WULSCHNER Benjamin (GER) – 0 / 39,06 / Stechen

8.UDO 45 / BELOVA Natalia (RUS) – 0 / 40,09 / Stechen

9.DAKIRA DELUXE / FÖRSTERLING Luisa (GER) – 0 / 44,93 / Stechen

10.CANTULOS / LIS Aleksandr (BLR) – 4 / 39,13 / Stechen

11.S.I.E.C. LAUTREC / GROM Richard (GER) – 4 / 39,49 / Stechen

12.GYO M / SZUHAI Gyula (HUN) – 4 / 39,90 / Stechen

13.HEDDA / KRUCSÓ Szabolcs (HUN) – 1 / 63,06

14.LEVISON’S WHITE PEARL / SPREHE Jörne (GER) – 1 / 65,51

 

Final Silver Tour 1.35m

International jumping competition against the clock

1.LITTLE FOOT 41 / BABANITZ Bianca (AUT) – 0 / 58,60

2.DOLLARGIRL 16 / FISCHER Willi (AUT) – 0 / 59,26

3.LANDJANO / BIELER-KOHROCK Julia (AUT) – 0 / 59,60

4.CHACCO-BELLA / VÁNDOR Zsófia (HUN) – 0 / 60,72

5.FLOYD / MILESZ Eszter (HUN) – 0 / 60,85

6.TWILIGHT 2 / NOTHEGGER Christoph (AUT) – 0 / 62,92

7.DAYLIGHT 281 / WIDMANN Simon (GER) – 0 / 63,23

8.CEDRIC 67 / STEINWANDTNER Franz (AUT) – 0 / 63,64

9.NERRADO / NAGEL Björn (GER) – 0/ 65,34

10.TRANSPOFIX VANCOUVER / KOHROCK Sönke (GER) – 0 / 66,51

11.CASIMIR 150 / BIELER-KOHROCK Julia (AUT) – 0 / 66,78

12.CLUESO 5 / SPREHE Jörne (GER) – 1 / 67,74

13.ROYAL DES BISSONS / KNEIFEL Astrid (AUT) – 1 / 69,06

14.VERSO DU THOT / CHUDYBA Bronislav (SVK) – 1 / 70,58

14.DRUID HH Z / SZUHAI Gyula (HUN) – 1 / 70,58

16.SIEC COLOUR ME WHITE / SABANCI Sevil (TUR) – 2 / 73,84

17.IMPULS 2 / LIS Aleksandr (BLR) – 4 / 55,60

18.H C.S.R. CENTER / MRÁZ Tamás (HUN) – 4 / 56,07

19.CAPITANO 72 / DOMAINGO Jörg (AUT) – 4 / 58,95

20.BALOUBET BY ETL / SAURUGG Markus (AUT) – 4 / 60,61

 

Final EY Cup U25 1.45m

International jumping competition with jump off

1.CALATA / SCHINDLBECK Sophia (GER) – 0 / 35,59 / Stechen

2.CHIKAS WAY / TAXIS Jennifer (GER) – 0 / 36,67 / Stechen

3.ZIRO PERCENT / SCHÖNHUBER Julia (GER) – 0 / 36,85 / Stechen

4.COMMANDER 5 / KOHL Lea-Florentina (AUT) – 0 / 39,27 / Stechen

5.WESTERN BOY / VELE Iza (SLO) – 0 / 40,20 / Stechen

6.CASCADEUR 88 / SCHRANZ Lisa (AUT) – 4 / 38,04 / Stechen

7.PSS DENVER / MARGREITER Magdalena (AUT) – 4 / 39,12 / Stechen

8.MERCURY / BELOVA Natalia (RUS) – 4 / 41,20 / Stechen

9.QUILOMA / WIDMANN Simon (GER) – 4 / 64,86

10.LUCCA S / SCHINDLBECK Sophia (GER) – 4 / 66,84

11.LACRIMA DI FELICITA / LÁZÁR JR. Zoltán (HUN) – 4 / 68,52

12.AMBRA 83 / PREVITALI Michele (ITA) – 4 / 69,26

 

MAGNA RACINO Grand Prix 1.45m

International jumping competition with jump off

1.JOCKEY CLUB CABALLO / LAM Patrick (HKG) – 0 / 43,20 / Stechen

2.COLOUR LINE 2 / EICHLER Michael (GER) – 0 / 43,38 / Stechen

3.EDGAR / PUSCHAK Wolfgang (GER) – 0 / 46,82 / Stechen

4.LESTER IX / CHUDYBA Bronislav (SVK) – 4 / 42,18 / Stechen

5.CADBURRY / BRAUN Sascha (GER) – 4 / 45,84 / Stechen

6.ZAFERAH / SZUHAI Péter (HUN) – 8 / 49,14 / Stechen

7.DOMBURG VAN DE RECHRI / WIDMANN Simon (GER) – 4 / 63,41

8.LUCAINE / PREVITALI Michele (ITA) – 4 / 66,34

9.NUMBER ONE 32 / NAGEL Björn (GER) – 4 / 66,95

10.LOU BEGA 39 / STEINER Franz Jun. (GER) – 4 / 67,63

11.IWEST CASCARI /KOHROCK Sönke (GER) – 4 / 68,35

12.DUC DE REVEL / KNEIFEL Astrid (AUT) – 4 / 68,54

Quelle: PM

Amazonenpower im Frank Stronach Derby

(Magna Racino) Sensationssieg in der dritten Auflage des Frank Stronach Indoor Derbys: Die Liechtensteiner Nachwuchsreiterin Vanessa-Joy Nägele konnte nicht nur als einzige Amazone ihr Ticket für die Entscheidung lösen, sondern auch im spannungsgeladenen Stechen gegen ihre fünf Kontrahenten mit der Bestzeit brillieren. In 44,18 Sekunden verdrängte sie Mario Bichler (45,46 Sekunden) am zweiten und Vorjahressieger Sönke Kohrock (46,20 Sekunden) am dritten Rang.

 

Es war das samstägige Höhepunkt und gleichzeitig beliebtes Publikumshighlight: das Frank Stronach Indoor Derby. Der 675 Meter lange, mit 15 Hindernissen und 19 Sprüngen vollgespickte Kurs gestaltete sich kunterbunt und mit etlichen Tücken wie die außergewöhnliche Triple-Barre mit dem hohen Kreuz in der Mitte, die luftige, komplett in rot gehaltene Oxer-Steil-Kombination, die aus vier Elementen bestehende Barrierenreihe, dem Birkenoxer, der Schlusslinie mit den Buschhindernissen und natürlich dem großen „Magna Racino-Herz“ mit den vier weißen Planken in der Mitte der Bahn.

 

Hochkonzentriert inspizierte die genannte Teilnehmerschar den von Hubert Kuttelwascher, Helfried Knotz und dem PAC-Team aufgebauten Parcours und ging die geforderten Aufgaben akribisch durch. Insgesamt sechs Starterpaare hatten alles richtig gemacht und zogen unter viel Applaus ins Stechen ein. Eröffnet und vorgelegt hatte niemand geringerer als der letztjährige Gewinner Sönke Kohrock, der heuer die verlässliche und in Österreich nicht unbekannte Schimmelstute „Transpofix Contact Me Girl“ sattelte. Flinke 46,20 Sekunden lautete die erste Ansage, der man durchwegs Siegeschancen zugesprochen hatte. Wenn da nicht noch die hochmotivierten Mitstreiter gewesen wären. Mario Bichler hatte die Richtmarke unterboten und jumpte mit „Lissara T“ als vorletzter Stechreiter in 45,46 Sekunden über den verkürzten Kurs. Für die Siegerzeit sollte dies jedoch ebenfalls nicht reichen, denn mit einer couragierten Vanessa-Joy Nägele ging der Triumph am Ende nach Liechtenstein: Die Nachwuchsamazone legte mit ihrer genial mitkämpfenden „Vegas de Alkantara“ alles auf eine Karte, pokerte richtig und flog in 44,18 Sekunden dem umjubelten Sieg im 3. Frank Stronach Indoor Derby entgegen. Fürs Stechen qualifiziert war ebenfalls Stefan Eder mit Casall-Tochter „Barmenia“, die sich den sechsten Endrang holen konnten.

Knapp den Einzug in die Entscheidung verpassten die beiden hochgehandelten Mitfavoriten Matthias Atzmüller und Bianca Babanitz. Der Oberösterreicher konnte ja gestern mit „Chap B“ für einen Heimerfolg in der Silver Tour sorgen. Die in Purbach beheimatete Berufsreiterin sattelte mit „La Fille Rouge“ ihre im Wiener Springderby prämierte Siegerstute. Beiden wurde ärgerlicherweise der Aussprung der Barrierenreihe zum Verhängnis. Eine Platzierung sollte es dennoch geben: Sie sicherten sich die Ränge zehn und elf.

 

Also Grund genug, um noch anzustoßen und zu feiern, denn in der gemütlichen Gastronomie des Clubhauses stand ein 50 Liter Fass Bier bereit. Zu diesem geselligen Beisammensein hatte der Reitclub Magna Racino alle Turniergäste eingeladen.

 

 

EY CUP, Gold Tour, Frank Stronach Indoor Derby & Rahmenbewerbe

 

Pünktlich um 8:00 Uhr vormittags wurde der zweite Turniertag beim CSI2* im Magna Racino mit der 1,15 Meter hohen Bronze Tour eröffnet. Das heutige, mit sieben internationalen Prüfungen besetzte Programm versprach hochkarätig zu werden: Neben den Rahmenbewerben der Youngster, Silver und Children Tour sowie des EY CUPs wartete die Ausschreibung mit dem zweiten Springen der Gold Tour auf – Stichwort: Grand Prix-Qualifikation – sowie mit dem bunt aufgemachten Frank Stronach Indoor Derby, das als finaler Höhepunkt um 18:30 Uhr angesetzt ist.

Für einen perfekten Start in den Samstag hatte unsere Nachwuchsamazone Magdalena Margreiter gesorgt: Gestern schon ließ sie mit den dritten Endrang aufhorchen und heute hatte sie mit „J.J. Caval“ in 46,18 Sekunden die uneinholbare Richtmarke gezeigt. Das konnte keiner mehr toppen! Selbst die gestern an der Spitze klassierten ungarischen Reiter Csongor Töro und Marcell Mészáros mussten sich in 46,64 und 47,82 Sekunden hinten anstellen.

Einen Rang gut gemacht hatte das eingespielte Duo Dagmar Wallenko und „Vienna XII“, die in 50,11 Sekunden Sechster wurden. Laura Frank trumpfte mit ihrer in Österreich gezogenen „Revolution 4“ in 53,19 Sekunden an achter Stelle auf. Ihre Platzierung von gestern wiederholten Sidra Kuzbari mit „Contadino 2“ und Tiffany Winkler mit „Indiana W“, die sich nach fehlerfreien Vorstellungen die Ränge zehn und elf sicherten.

 

Csongor Töro triumphierte in der Children Tour

 

In cool angelegten 49,78 Sekunden war der Triumph im zweiten Teilbewerb der Children Tour ganz klar vergeben: Über zwei Sekunden Vorsprung hatte Csongor Töro auf das restliche Starterfeld herausgeholt und sich mit dem quirligen „Chacco“ Platz eins gesichert. An zweiter Stelle trumpfte Valerie Kroker auf: Die Nachwuchsreiterin war mit ihrer Stute „Cascala“ souverän unterwegs und jumpte in 52,01 Sekunden aufs Stockerl. Dahinter ging der rot-weiß-rote Platzierungsreigen mit Julia Jaritz und Sophie Züger weiter. Sie sicherten sich mit ihren Pferden „Champion de Luxe“ und „Qidam des Pres“ die Ränge drei und vier. Zudem konnten auch Sophie Pollak mit „Latin“ (9. Rang) und Carla Daimer mit „Numero de Gerdi“ (11. Rang) internationale Platzierungen verbuchen.

 

Im EY CUP dominierte weiterhin Deutschland – Lisa-Maria Maier machte das Rennen im S*

 

Das Starterfeld sprichwörtlich von hinten aufgerollt hatte Lisa-Maria Maier im 1,40 Meter hohen EY CUP vom Magna Racino. Als viertletzte Teilnehmerin betrat die 25-jährige deutsche Nachwuchsreiterin mit ihrer Stolzenberg-Stute „Shila 155“ die Bahn und demonstrierte dem Ebreichsdorfer Publikum ihr Können: Auf geschickt angelegten Linien und gut gewähltem Tempo nahm das Duo die S*-Prüfung in Angriff und wurde mit der phantastischen Bestmarke von 62,43 Sekunden und dem Sieg honoriert. Von der Spitze abgelöst hatten sie Tamás Mráz, der zuvor mit Padinus-Wallach „Basco“ in 65,16 Sekunden über die Ziellinie galoppierte. Am Podium klassierte sich dahinter der Italiener Michele Previtali, dem mit „Ambra 83“, der sprunggewaltigen, aus dem Oldenburger Zuchtgebiet stammenden Argentinus-Tochter, die Top-Zeit von 65,52 Sekunden gelang.

Über beide Ohren strahlte Lisa Schranz, die sich nach einem ansehnlichen Auftritt zur besten Österreicherin kürte. Gemeinsam mit ihrem „Cascadeur 88“, der ja gestern schon fehlerfrei geblieben und somit auch platziert war, setzte sie in astreinen 65,66 Sekunden das beste rot-weiß-rote Resultat. In Sachen Nullrunde durfte man ebenfalls Lea-Florentina Kohl und Magdalena Margreiter nichts vormachen: Die beiden bestachen mit einer strafpunktefreien Vorstellung am achten und elften Endrang.

 

Wiederholungstäter in der Youngster Tour: Aleksandr Lis und „Valerika“ zeichneten sich erneut als siegreiches Paar aus

 

Das hat schon Seriensiegcharakter: Aleksandr Lis und „Valerika“ bleiben in der Youngster Tour das Maß aller Dinge und konnten nach ihrem triumphalen Auftakt im gestrigen Opening auch im zweiten Teilbewerb zuschlagen. Die Oldenburgerstute, eine siebenjährige Tochter des Corlensky G-Argentinus, ließ abermals keine Frage offen, dass sie in 53,87 Sekunden an der Spitze stand und die Ehrenrunde erneut anführte. Auch am zweiten Endrang gab es keine große Überraschung: Benjamin Wulschner und seine sechsjährige Holsteinerstute „Jumpy 9“ v. Quirado-Casall bestachen mit einer weiteren Top-Runde, die in 57,22 Sekunden auch flott angelegt war, und reihten sich wie am Vortag an zweiter Stelle ein. Aufs Treppchen sprang dahinter der gestrige EY CUP-Gewinner Gregor Fischer. Der Deutsche sattelte die aus Holstein kommende Schimmelstute „Classic White 2“, die auf Clarimo und San Patrignano Cassini zurückgeht. Das Duo beendete ihre flinke Runde in 59,17 Sekunden.

Insgesamt vier Mal tauchte die heimische Equipe in der Platzierung auf. Zweimal davon war es Gerfried Puck, der die österreichische Fahne hochhielt: Der Steirer, der heuer schon mehrere internationale Große Preise gewinnen konnte, blieb sowohl mit „Nickelback Dive“ (6. Rang) als auch mit „Bingo du Parc“ (11. Rang) ohne Fehler. Ihm gleich machte es Christoph Nothegger mit seinem Diarado-Wallach „Diarado LB“, die sich an siebenter Stelle klassierten, sowie Nina Brand mit ihrem Hannoveraner „Casinio P“, Sohn des Casino-Lord Z, am zwölften Rang.

 

Silver Tour schien erneut in rot-weiß-rot: Schnellste Zeit in der zweiten Phase für Markus Saurugg

 

Da hatte er seiner Konkurrenz einmal mehr gezeigt, was ein Hacken ist: Markus Saurugg war am Samstagnachmittag in absoluter Siegerlaune und landete mit „Baloubet by Etl“ den nächsten Coup. Der sprunggewaltige Baloubet du Rouet-Hengst konnte ja heuer schon etliche Erfolge verbuchen und war zuletzt siegreich bei seinen internationalen Einsätzen in Herneacova, Bábolna oder gerade vergangenes Wochenende zweimal in der Arena Nova. Lediglich 35,05 Sekunden brauchte das eingespielte Gespann für die zweite Phase der Silver Tour, die somit – gestern war ja schon voll Verlass auf Matthias Atzmüller – fest in österreichischer Hand blieb.

Ganz vorne mitgemischt hatte einmal mehr die ungarische Truppe rund um Virág Weinhardt und Tamás Mráz, die für das 1,30 Meter hohe Zweiphasenspringen lediglich 37,88 und 38,18 Sekunden brauchten und sich Rangierung am Podium sicherten.

Heimische Platzierungen gab es noch jede Menge zu vermelden: Prämiert wurden die beiden Amazonen Alexandra Steiner und Nina Brand, die sich bereits am Vortag on Top klassierten. Heute reihten sie sich mit ihren Pferden „Fanatiker VH Dingeshof“ und „Lady Calme P“ an hervorragender fünfter und sechster Stelle ein. Franz Steinwandtner sprang mit „Calasnyikov“ makellos ins Ziel und wurde Zwölfter. Der gestrige Gold Tour-Gewinner Stefan Eder blieb mit „Dr Scarpo“ fehlerfrei und holte Rang 13. Zudem klassierte sich Julia Bieler-Kohrock mit „Casimir 150“ am 16. Platz.

 

Zweiter Streich für Stefan Eder und „Celpik“: Das Duo glänzte erneut in der Gold Tour

 

Die Rolle der Favoriten ist ihnen nun endgültig sicher: Stefan Eder und „Celpik“ mauserten sich beim CSI2* im Magna Racino zu den ganz großen Siegesanwärtern und konnten sowohl im Freitag angesetzten Opening der Gold Tour als auch in der heutigen zweiten Teilprüfung mit einem souveränen Sieg aufhorchen lassen. Die Gastgeber gaben also ihre Vorherrschaft nicht auf.

 

Ausgeschrieben nach dem Richtverfahren eines Zweiphasenspringens wurde der zweite Teilbewerb der samstägigen Gold Tour entschieden. Insgesamt 22 Teilnehmerpaare meisterten nach einer strafpunktfreien ersten Phase den Sprung in die entscheidende Runde, wo exakt ein Dutzend abermals ohne weiteren Fehler geblieben war. Die Siegerzeit lag hier bei 34,37 Sekunden und die wurde aufgestellt vom gestrigen Gold Tour-Siegerduo Stefan Eder und dem zehnjährigen „Celpik“. Dieser steht im Besitz von Stefans Schülerin Rosa Schrot, die momentan fleißig ihrem Studium nachgeht und deswegen weniger zum Reiten kommt. Mit der „Vertretung“ darf sie hochzufrieden sein, harmoniert das neu zusammengewürfelte Gespann vom Feinsten. Der Erfolg gibt ihnen Recht: Zwei Starts und zwei Siege lautete die bisherige Ausbeute beim Zwei-Sterne-Turnier in Ebreichsdorf. Auch am zweiten Platz platzierte sich ein bekanntes Gesicht: Bronislav Chudyba wagte mit „Zapria“ einen Angriff auf die Bestmarke und wurde in 34,89 Sekunden Zweiter. Die Erfolgsbilanz des am Siegespodest klassierten Wolfgang Puschak konnte sich sehen lassen: Rang drei holte er mit „Conceeta“ (35,20 Sekunden) und als Draufgabe reihte er sich mit „Edgar“ in 38,91 Sekunden am fünften Endrang ein. Dazwischen rangierte Matthias Raisch am vierten Platz: Sein „Coleur Blue“ war schon im Auftaktspringen mit einer makellosen Runde aufgefallen (8. Rang) und bestach heute in 36,86 Sekunden unter den Top-Five. Riesengroße Freude herrschte am zehnten Platz: Bianca Babanitz schaffte mit ihrem Neuzugang „Little Foot 41“ eine kleine Sensation, blieb nach einer konzentrierten Runde doppelnull und wurde in 43,30 Sekunden mit einem Top-Resultat belohnt. Die allererste Doppelnullrunde zeigte Helmut Morbitzer mit „Obora´s Goodwill“, die sich in 46,93 Sekunden den zwölften Endrang holten. Ebenfalls platziert war der eben noch in der Silver Tour prämierte Markus Saurugg: Mit Paradestute „Texas I“ kassierte er zwar einen Flüchtigkeitsfehler, kam aber aufgrund der schnellen Umlaufzeit von 34,43 Sekunden noch in die Platzierung.

 

News & Infos: www.magnaracino.at

 

 

Ergebnisübersicht vom Samstag (14.10.2017):

 

Bronze Tour 1.15 m

International jumping competition against the clock

1.J.J. CAVAL / MARGREITER Magdalena (AUT) – 0 / 46,18

2.CHACCO BOY / TÖRO Csongor (HUN) – 0 / 46,64

3.ZONA / MÉSZÁROS Marcell (HUN) – 0 / 47,82

4.ISOLA ACROBATICA / LOCATELLI Alessandro (ITA) – 0 / 48,03

5.APOLLO CREED / KRUCSÓ Szabolcs (HUN) – 0 / 49,31

6.VIENNA XII / WALLENKO Dagmar (AUT) – 0 / 50,11

7.GIADA DI MONTEFIRIDOLFI / SCHEFCZYK Gregor (GER) – 0 / 53,15

8.REVOLUTION 4 / FRANK Laura (AUT) – 0 / 53,19

9.CUTIE VA / STEPHAN Hanna Katrin (GER) – 0  / 53,75

10.CONTADINO 2 / KUZBARI Sidra (AUT) – 0 / 54,00

11.INDIANA W / WINKLER Tiffany (AUT) – 0 / 54,90

12.PAGANINI 165 / SZOKE Tímea (HUN) – 0 / 56,35

 

Children Tour 1.15m

International jumping competition against the clock

1.CHACCO / TÖRO Csongor (HUN) – 0 / 49,78

2.CASCALA / KROKER Valerie (AUT) – 0 / 52,01

3.CHAMPION DE LUXE / JARITZ Julia (AUT) – 0 / 56,38

4.QIDAM DES PRES / ZÜGER Sophie (AUT) – 4 / 48,92

5.CALL ME Z / HELEBRANTOVA Anna (CZE) – 4 / 49,84

6.QUIPARA Z / KISS Lizanna (HUN) – 6 / 71,06

7.EPO VAN DE ACHTERHOEK Z / HELEBRANTOVA Anna (CZE) – 8 / 48,56

8.VENEZIA 58 / KNABE Jette Sophie (GER) – 8 / 52,00

9.LATIN / POLLAK Sophie (AUT) – 8 / 54,46

10.CASANOVA DU CHATEAU / TÓTH Balázs (HUN) – 8 / 57,36

11.NUMERO DE GERDI / DAIMER Carla (AUT) – 11 / 73,12

12.CARDA / KNABE Jette Sophie (GER) – 12 / 55,23

 

EY Cup U25 1.40m

International jumping competition against the clock

1.SHILA 155 / MAIER Lisa-Maria (GER) – 0 / 62,43

2.BASCO / MRÁZ Tamás (HUN) – 0 / 65,16

3.AMBRA 83 / PREVITALI Michele (ITA) – 0 / 65,52

4.CASCADEUR 88 / SCHRANZ Lisa (AUT) – 0 / 65,66

5.EQUEST CHA CHA / WEINHARDT Virág (HUN) – 0 / 67,19

6.CHIKAS WAY / TAXIS Jennifer (GER) – 0 / 67,40

7.LUIGI 236 / WULFF Lesley (GER) – 0 / 67,42

8.COMMANDER 5 / KOHL Lea-Florentina (AUT) – 0 / 69,91

9.LEVISTO’S LOVERBOY / WULFF Lesley (GER) – 0 / 70,50

10.WESTERN BOY / VELE Iza (SLO) – 0 / 71,61

11.PSS DENVER / MARGREITER Magdalena (AUT) – 0 / 71,65

12.ARDZSENTA / LÁZÁR JR. Zoltán (HUN) – 0 / 73,63

 

Youngster Tour (6-7 year old horses) 1.20m/1.30m

International jumping competition against the clock

1.VALERIKA / LIS Aleksandr (BLR) – 0 / 53,87

2.JUMPY 9 / WULSCHNER Benjamin (GER) – 0 / 57,22

3.CLASSIC WHITE 2 / FISCHER Gregor (GER) – 0 / 59,17

4.DIRTY DEVIL 2 / SPREHE Jörne (GER) – 0 / 59,27

5.CHACCO LUX 7 LIS Aleksandr (BLR) – 0 / 60,27

6.NICKELBACK DÌVE / PUCK Gerfried (AUT) – 0 / 61,15

7.DIARADO LB / NOTHEGGER Christoph (AUT) – 0 / 61,38

8.LEVISON’S WHITE PEARL / SPREHE Jörne (GER) – 0 / 62,00

9.S.I.E.C. LOCCA / GROM Richard (GER) – 0 / 63,05

10.S.I.E.C. LAUTREC / GROM Richard (GER) – 0 / 63,50

11.BINGO DU PARC / PUCK Gerfried (AUT) – 0 / 63,97

12.CASINIO P / BRAND Nina (AUT) – 0 / 64,55

 

Silver Tour 1.30m

International jumping competition in 2 phases

1.BALOUBET BY ETL / SAURUGG Markus (AUT) – 0 / 35,05 / 2. Phase

2.QUEENIE 12 / WEINHARDT Virág (HUN) – 0 / 37,88 / 2. Phase

3.SPARTACUS / MRÁZ Tamás (HUN) – 0 / 38,18 / 2. Phase

4.COMEDY STAR / MÉSZÁROS Marcell (HUN) – 0 / 38,60 / 2. Phase

5.FANATIKER VH DINGESHOF / STEINER Alexandra (AUT) – 0 / 39,32 / 2. Phase

6.LADY CALME P / BRAND Nina (AUT) – 0 / 41,07 / 2. Phase

7.VANILLA / KREISLOVA Natalie (CZE) – 0 / 41,46 / 2. Phase

7.FLOYD / MILESZ Eszter (HUN) – 0 / 41,46 / 2. Phase

9.CARDESCH / EICHLER Michael (GER) – 0 / 43,89 / 2. Phase

10.UPSET DES CINQ CHENES / BELOVA Natalia (RUS) – 0 / 43,97 / 2. Phase

11.ARGON / ESZES Ferenc (HUN) – 0 / 44,52 / 2. Phase

12.CALASNYIKOV / STEINWANDTNER Franz (AUT) – 0 / 47,28 / 2. Phase

13.DR SCARPO / EDER Stefan (AUT) – 0 / 47,75 / 2. Phase

14.CHARLIE 208 / SCHMID Sofia (GER) – 0 / 47,86 / 2. Phase

15.COEUR DE CANTURO / WULSCHNER Benjamin (GER) – 4 / 38,07 / 2. Phase

16.CASIMIR 150 / BIELER-KOHROCK Julia (AUT) – 4 / 41,30 / 2. Phase

 

Gold Tour 1.40m

International jumping competition in 2 phases

1.CELPIK / EDER Stefan (AUT) – 0 / 34,37 / 2. Phase

2.ZAPRIA / CHUDYBA Bronislav (SVK) – 0 / 34,89 / 2. Phase

3.CONCEETA / PUSCHAK Wolfgang (GER) – 0 / 35,20 / 2. Phase

4.COLEUR BLUE / RAISCH Matthias (AUT) – 0 / 36,86 / 2. Phase

5.EDGAR / PUSCHAK Wolfgang (GER) – 0 / 38,91 / 2. Phase

6.CADBURRY / BRAUN Sascha (GER) – 0 / 41,21 / 2. Phase

7.KATYUSA / LÁZÁR JR. Zoltán (HUN) – 0 / 42,14 / 2. Phase

8.CAMERON 32 / TAXIS Jennifer (GER) – 0 / 42,55 / 2. Phase

9.VALIENTHE DH Z / SCHÖNHUBER Julia (GER) – 0 / 43,16 / 2. Phase

10.LITTLE FOOT 41 / BABANITZ Bianca (AUT) – 0 / 43,30 / 2. Phase

11.LANCELOT / SZUHAI Gyula (HUN) – 0 / 44,41 / 2. Phase

12.OBORA’S GOODWILL / MORBITZER Helmut (AUT) – 0 / 46,93 / 2. Phase

13.TEXAS I / SAURUGG Markus (AUT) – 4 / 34,43 / 2. Phase

 

Frank Stronach Indoor Derby 1.35m

International jumping competition with jump off

1.VEGAS DE ALKANTARA / NÄGELE Vanessa-Joy (LIE) – 0 / 44,18 / Stechen

2.LISSARA T / BICHLER Mario (AUT) – 0 / 45,46 / Stechen

3.TRANSPOFIX CONTACT ME GIRL / KOHROCK Sönke (GER) – 0 / 46,20 / Stechen

4.FULL SWING BH / ZAK Michal (SVK) – 0 / 55,54 / Stechen

5.H C.S.R. CENTER / MRÁZ Tamás (HUN) – 8 / 48,38 / Stechen

6.BARMENIA / EDER Stefan (AUT) – 13 / 65,87 / Stechen

7.CARTAIRE Z / PREVITALI Michele (ITA) 4 / 105,73

8.UNE STAR DE ST SIMEON / LIS Aleksandr (BLR) – 4 / 107,27

9.CHACCO-BELLA / VÁNDOR Zsófia (HUN) – 4 / 108,67

10.CHAP B / ATZMÜLLER Matthias (AUT) – 4 / 109,83

11.LA FILLE ROUGE / BABANITZ Bianca (AUT) – 4 / 110,98

12.JOTTER / LÁZÁR JR. Zoltán (HUN) – 4 / 111,11

 

Quelle: PM

Vereinssporttag und Sonderprüfungen in Kaltenleutgeben!

Im Zuge des Vereinsporttages fanden im Pferdesportzentrum Kaltenleutgeben am 08.10.2017 am Vormittag Reiterpass- und Nadelprüfungen statt. Mit großen Engagement zeigten die Teilnehmer, wie gut sie auf die Prüfungen vorbereitet worden waren. Alle Prüflinge waren erfolgreich.

Im Anschluss daran fand unter reger Beteiligung das Hausturnier statt. Trainer und Schüler waren gleichmäßig aufgeregt, waren es doch für einige die ersten Turniererfahrungen.

Die guten Leistungen wurden von der Richterin Uschi Seipel mit lehrreichen und aussagekräftigen Protokollen belohnt.

Danke hier auch an alle Helfer, Sponsoren, Eltern, Trainern und unseren Pferden.

Text: Ursula Mayer-Rabl

Naturdialog 2017 im Schloss Waldreichs

© Leopold Hollensteiner

Mit Teilnahme und Unterstützung der  Patronanzverbände

  • Österreichischer Pferdesportverband (OEPS)
  • Niederösterreichischer Pferdesportverband (NOEPS)/Breitensportreferat
  • Österreichischer Kynologenverband (ÖKV) / Österreichischer Jagdgebrauchshundeverband (ÖJGV)
  • Österreichischer Falknerbund (ÖFB)
  • Niederösterreichischer Landesjagdverband (NÖ LJV)

fand  der  NATURDIALOG  am  30.9.2017 um Schloss Waldreichs(Falknerei und Greifvogelzentrum)  /Ottensteiner Seenplatte zum zweiten Mal  mit  13 Reitern und 11 Pferdegespannen und ca.90 Teilnehmern der „Partnerschaft in der Natur“, d.s. Jäger, Reiter, Gespannfahrer, Falkner und Gebrauchshundeführer statt.

Auf einer ca. 15km Reit- und Gespannfahrstrecke wurden bei vier INFO- Stationen

  • Wild, Wald, und Freizeitverhalten der Waldbesucher
  • Grüne Jagd / Rote Jagd / Jagdhornbläser/Gespanne / Reiter
  • Jagdgebrauchshundevorführungen mit 13 Jagdhunderassen
  • Ausbildung und Training von Adlern und Jagdfalken

© Leopold Hollensteiner

ein Überblick über die Bedürfnisse und Anforderungen der einzelnen Gruppen geboten. Der Dialog der einzelnen Landschaftsnutzer und die Harmonie der „PARTNERSCHAFT IN DER NATUR“ war das Ziel des Naturdialogs.

Bei einer Waldviertler Brettljause und traumhaft schönem Herbstwetter klang dieser Tag im Schlosshof aus.

Die Fotos   der Veranstaltung  von Leopold Hollensteiner sind  unter nachstehendem Link aufrufbar.

http://telestube-poella.at/?p=6455

 

Obst.a.D. Friedrich Schuster

( NOEPS Breitensportreferent)

Wetterglück auf Gestüt Kreuzenstein

Die schon zur Tradition gewordene einmal jährliche Sonderprüfung fand heuer im Herbst statt.
Eine eingeschworene Gemeinschaft gestaltete erfolgreich die Sonderprüfung vom Großen Hufeisen,RP,RN,Dressurlizenz bis zum Wanderreitabzeichen. Abschließend stärkten sich Groß und Klein am urigen „Wurstkanonenofen“.
Text: Erin Gürtler
Johannes Schmuckenschlager (1. v li) und Otto Kurt Knoll (2. v re) beim Abschlussfestakt der 4. NÖ Rosswallfahrt (2015) auf dem Joachimsberg (im Hintergrund der Ötscher) mit Reitern (mit Standarte des NÖ Pferdesportverbandes). © NOEPS

Wein und Pferd … eine außergewöhnliche Kulturveranstaltung

Johannes Schmuckenschlager, Präsident des Österreichischen Weinbauverbands, und Otto Kurt Knoll, Kulturreferent des NÖ Pferdesportverbandes, verbindet einerseits eine seit längerer Zeit bestehende Kooperation zwischen dem Österreichischen Weinbauverband und dem Kulturreferat des NÖ Pferdesportverbandes und andererseits die Liebe zur Weinkultur (Schmuckenschlager ist Weinbauer und Knoll ist Hobbywinzer). In Gesprächen haben beide den Entschluss gefasst  zu einer Veranstaltung einzuladen, die den Einsatz des Pferdes im Weinbau in der heutigen Zeit beleuchtet.

Johannes Schmuckenschlager (1. v li) und Otto Kurt Knoll (2. v re) beim Abschlussfestakt der 4. NÖ Rosswallfahrt (2015) auf dem Joachimsberg (im Hintergrund der Ötscher) mit Reitern (mit Standarte des NÖ Pferdesportverbandes). © NOEPS

Johannes Schmuckenschlager (1. v li) und Otto Kurt Knoll (2. v re) beim Abschlussfestakt der 4. NÖ Rosswallfahrt (2015) auf dem Joachimsberg (im Hintergrund der Ötscher) mit Reitern (mit Standarte des NÖ Pferdesportverbandes). © NOEPS

Als Veranstaltungsort wurde die Weinstadt Klosterneuburg, die die erste Weinbauschule der Welt sowie das älteste und das größte Weingut Österreichs beherbergt, gewählt. Als Veranstaltungstag wurde der Severini-Tag, der, wie kaum bekannt ist, mit der Traditionspflege im Weinbau und kulturell mit dem Pferd in Verbindung steht, gewählt.

WANN? Montag, 8. Jänner 2018 – 19 Uhr
WO? Höhere Bundeslehranstalt und Bundesamt für Wein- und Obstbau, Wiener Straße 74, 3400 Klosterneuburg
WARUM? Programm: Film und Impulsvortrag – Gesprächsrunde – Weinverkostung

Kultur und Pferd | NOEPS

Bürokraft (w/m) gesucht

Eine geschätzte Mitarbeiterin geht in Pension, für sie suchen wir Ersatz.
Tätigkeit: allgemeine Bürotätigkeiten inklusive Buchhaltung (Einnahmen-Ausgabenrechnung) und Kassaführung.
Voraussetzungen:
• Mindestens 5-jährige Berufserfahrung
• Erfahrungen im Pferdesport
• gute Softwarekenntnisse, Homepage, Facebook
• Genauigkeit, Flexibilität, selbständiges Arbeiten
Diensteintritt 8. Jänner 2018 im Büro 2361 Laxenburg
Normalarbeitszeit: 38,5 Std. /Woche
Bruttogehalt: je nach Qualifikation ab € 2.000,00 / Monat
Bewerbungen inklusive Lebenslauf und Foto bitte an office@noeps.at.

Die 21-jährige Lisa Schranz aus Lassee (NÖ) konnte mit Lexion L das Finale der kleinen Tour beim CSI Arena Nova 2017 für sich entscheiden. © Horse Sports Photo

Tag 04 CSI Arena Nova: Lisa Schranz (NÖ) holt Finalsieg für Niederösterreich

270 Pferde mit 170 Reitern aus 9 Nationen waren von 05.-08. Oktober 2017 zum 20. CSI Arena Nova nach Wr. Neustadt gekommen. Beim internationalen 2-Sterne Turnier im Rahmen der Apropos Pferd wurden 19 Springprüfungen – davon 2 Weltranglistenspringen – ausgetragen und 90.000 Euro Preisgeld ausgeschüttet. Mehr als 30.000 Besucher haben auch heuer wieder die beliebte Pferdemesse besucht. Traditioneller Höhepunkt des Events war am Sonntagnachmittag der mit 25.000 Euro dotierte Große Preis vom Sportland Niederösterreich für die besten 40 Reiter des Turnieres.

Die 21-jährige Lisa Schranz aus Lassee (NÖ) konnte mit Lexion L das Finale der kleinen Tour beim CSI Arena Nova 2017 für sich entscheiden. © Horse Sports Photo

Die 21-jährige Lisa Schranz aus Lassee (NÖ) konnte mit Lexion L das Finale der kleinen Tour beim CSI Arena Nova 2017 für sich entscheiden. © Horse Sports Photo

Insgesamt hatten sich 31 Paare in die Startliste vom Großen Preis des Sportlandes Niederösterreich (1,45 m) eingetragen, die besten neun Reiter aus dem ersten Umlauf qualifizierten sich für die Siegerrunde, in die die Fehlerpunkte aus dem Grundumlauf mitgenommen wurden. Den Sieg und damit 6250.- Euro Preisgeld holte sich der 20-jährige Italiener Michele Previtali, der bereits am Freitag den Preis der Wien Holding gewonnen hatte. Previtali hatte den den 12-jährigen Westfalen Lucaine gesattelt und blieb als Einziger in der Siegerrunde der besten Neun fehlerfrei (40,58). „Bei meinem ersten Besuch in der Arena Nova gleich zwei Mal zu gewinnen und noch dazu den Großen Preis vom Sportland Niederösterreich, freut mich natürlich besonders. Ich komme sehr gerne nächstes Jahr wieder.“, versprach der strahlende Sieger Michele Previtali.

Österreichs Nummer 1 Max Kühner ging mit seinem 12-jährigen Deutschen Sportpferd Cornet Kalua volles Risiko und wäre tatsächlich 3 Zehntel schneller gewesen – er brauchte nur 40,28 Sekunden für die Siegerrunde – musste aber einen ärgerlichen Abwurf am letzten Oxer hinnehmen. „Ich habe mich wirklich bemüht, schneller zu sein als mein Konkurrent, aber dadurch dann eben den letzten getroffen. Es sollte leider nicht sein.“

Dritter wurde Österreichs Gerfried Puck (AUT/ST) auf Bionda 3. Weiters waren für Österreich Dieter Köfler (K) und Askaban, Peter Englbrecht auf Chalu 2 sowie Mario Bichler mit Lissara T auf den Plätzen 5,8 und 11 zu finden.

Sport Landesrätin Dr. Petra Bohuslav war persönlich zur Siegerehrung gekommen und gratulierte Veranstalter Michael Rösch junior und seinem Team zu dieser Veranstaltung. „Ich komme jedes Jahr gerne hierher weil die Atmosphäre einfach einzigartig ist. Mein Applaus gilt besonders den vielen freiwilligen Helfern, die notwendig sind um solch eine Veranstaltung möglich zu machen.“

Weiters gratulierten gemeinsam mit Turnierveranstalter Michael Rösch junior, Gemeinderätin Erika Buchinger, der Präsident des NÖ Pferdesportverbandes & Vizepräsident des Österreichischen Pferdesportverbandes KR Ing. Gerold Dautzenberg, Pferdesport Mäzenin Serena Hamberg, Mag. Wolfgang Pfeifer (SanoVet) und Josef Heigl.
Parcourschef Peter Schumacher war mit dem Ergebnis seines Hauptspringens ebenfalls sehr zufrieden: “Definitiv ein schöner Großer Preis. Fünf Nuller in der ersten Runde waren ideal, damit das Stechen auch spannend ist. Der vorletzte Sprung, der Sportland Niederösterreich Oxer, ist erwartungsgemäß etliche Mal gefallen, da er relativ schnell nach der Ecke kam und von den Maßen her doch anspruchsvoll war.“

Finalsieg für Markus Saurugg im Preis von Euro Flight der Mittleren Tour
In den Finalspringen der Mittleren Tour gab es am heutigen Sonntag einen Sieg für Österreich zu feiern, denn im Preis von Euro Flight über 1,40 m siegte der Steirer Markus Saurugg (ST) auf seinem 11-jährigen Holsteiner Baloubet By Etl vor
Björn Nagel (GER) mit dem westfälisch gezogenen, 10-jährige Wallach Number One 32. Hervorragende Dritte im Finale der Mittleren Tour wurde die Siegerin im vorangegangenen Finale der Kleinen Tour, die Niederösterreicherin Lisa Schranz. Im Sattel von Cascadeur 88, einem 11-jährigen Holsteiner nach Cassini I, konnte sich die 21-jährige Lasseerin sehr professionell präsentieren.

Lisa Schranz gewinnt mit Lexion L das Finale der kleinen Tour beim CSI Arena Nova 2017 und holt mit Cascadeur zusätzlich Platz drei im Finale der Mittleren Tour. © Horse Sports Photo

Lisa Schranz gewinnt mit Lexion L das Finale der kleinen Tour beim CSI Arena Nova 2017 und holt mit Cascadeur zusätzlich Platz drei im Finale der Mittleren Tour. © Horse Sports Photo

SUPER! Lisa Schranz gewinnt das Finale der Kleinen Tour
Im Finale der Kleinen Tour um den Preis der PROFI Baustoffe galt es 11 Hindernisse mit einer Höhe bis zu 1,30 m fehlerfrei zu absolvieren, um in das entscheidende Stechen zu kommen. Der Kurs war von Parcourschef Peter Schumacher und seinem Team einladend gebaut worden. Die letzte Linie Richtung Ausgang mit einem nur 2,50 breiten Steilsprung erforderte dennoch Konzentration bis zum Schluss und sorgte für etliche Flüchtigkeitsfehler. Der Sieg blieb erfreulicherweise in Niederösterreich, denn die 19-jährige Lisa Schranz nahm Routinier Dieter Köfler noch fast vier Zehntel ab. Sie krönte sich damit im Sattel des 9-jährigen Lupicor-Sohnes Lexion L zur Finalsiegerin im Preis der PROFI Baustoffe. „Am ersten Tag hatte ich noch ein bisschen Pech mit einem Fehler, gestern waren wir Null und heute hat es auch super geklappt. Ich konnte es zuerst gar nicht glauben, dass ich schneller war als Dieter.“ strahlte die verdiente Siegerin Lisa Schranz. Auf Platz zwei standen Alpenspan Reiter Dieter Köfler und der erfahrene Hannoveraner Golden Gun. Die beiden waren in fehlerfreien 35,67 Sekunden ins Ziel gekommen. Die 21-jährige Laura Steinauer aus Amstetten schaffte es mit einer fehlerfreien Runde im Stechen ebenfalls in die Top-Drei in diesem 1,30 m Springen.

Die Highlights vom CSI Arena Nova und der Apropos Pferd gibt es am kommenden Samstag (14.10.) um 20.15 in ORF Sport Plus

Ergebnisübersicht Sonntag, 08. Oktober 2017

Bew. 17 Großer Preis vom SPORT.LAND.NÖ
CSI2* Finale Große Tour mit Siegerrunde 1,45m
1. UCAINE – PREVITALI Michele ITA 0/40,58 in der Siegerrunde
2. CORNET KALUA – KÜHNER Max AUT/T 4/40,28 in der Siegerrunde
3. BIONDA 3 – PUCK Gerfried AUT/St 4/40,42 mit Siegerrunde
4. QUINTAIRA – BRENNER Andreas GER 4/40,62 mit Siegerrunde
5. ASKABAN – KÖFLER Dieter AUT/K 4/41,02 mit Siegerrunde
6. ARGENTINA 243 – SCHÖNSTETTER Helmut GER 4/41,25 mit Siegerrunde
7. CASHMAN 2 – WULSCHNER Benjamin GER 4/42,41 mit Siegerrunde
8. CHALU 2 – ENGLBRECHT Peter AUT/OÖ 8/48,88 mit Siegerrunde
9. JOCKEY CLUB CABALLO – LAM Patrick HKG 12/42,60 mit Siegerrunde
10. NERRADO – NAGEL Björn GER 4/60,12 im Gundumlauf
11. LISSARA T – BICHLER Mario AUT/St 4/60,56 im Gundumlauf
12. VDL FAKIR – OPATRNY Ales CZE 4/61,96 im Gundumlauf
Ergebnislink

Bew. 16 Preis von EURO Flight
CSI2* Finale Mittlere Tour mit Stechen 1,40 m
1. BALOUBET BY ETL – SAURUGG Markus AUT/St 0/28,51 im Stechen
2. NUMBER ONE 32 – NAGEL Björn GER 0/29,45 im Stechen
3. CASCADEUR 88 – SCHRANZ Lisa AUT/NÖ 0/30,49 im Stechen
4. LORD PERRY W – WINTER Martina AUT/B 0/34,34 im Stechen
5. ESTELLE – MILESZ Eszter HUN 0/36,07 im Stechen
6. CHACCO BOY – KRUCSÓ Szabolcs HUN 4/28,16 im Stechen
7. JACK VAN’T – KATTENHEYE SCHÖNSTETTER Helmut GER 4/30,02 im Stechen
8. F-NARCIST – OPATRNY Ales CZE 4/35,03 im Stechen
9. Little Foot 41 – BABANITZ Bianca AUT 8/35,51 im Stechen
10. CLINTANA W Z – BRENNER Andreas GER 1/64,20 im Stechen
11. AMICELLI FRANCO – HARTL Matthias AUT/S 4/59,06
12. AMBRA 83 – PREVITALI Michele ITA 4/61,94 im Stechen
Ergebnislink

Bew. 15 Preis der Profi Baustoffe
CSI2* Finale Kleine Tour mit Stechen 1,30m
1. LEXION L – SCHRANZ Lisa AUT/NÖ 0/35,28 im Stechen
2. GOLDEN GUN – KÖFLER Dieter AUT/K 0/35,67 im Stechen
3. CHARLES 2 – STEINAUER Laura AUT/NÖ 0/35,97 im Stechen
4. CLEVER BE B – HARTL Romana AUT/OÖ 0/36,69 im Stechen
5. DIAMOND – KOVÁCS Csaba HUN 0/37,56 im Stechen
6. TONKA 55 – REITER Anna Sophie/NÖ AUT 0/39,83 im Stechen
7. LATENT H – ZWIENER Sally Carina AUT/S 4/36,33 im Stechen
8. LENTI – BABANITZ Bianca AUT/B 4/42,02 im Stechen
9. FLYING FREYA Z – WEINBERGER Kathrin AUT/W 4 45,40 im Stechen
10. CHAP K – STAMPLER-ULLRICH Lara AUT/St 13/47,74 im Stechen
11. CAPTAIN MORGAN – FEHLEISEN Jenny AUT/NÖ 21/51,28 im Stechen
12. VINCENTO 6 – KRUCSÓ Szabolcs HUN 1/64,78
Ergebnislink

APROPOS PFERD 2017
Internationales Springturnier
CSI2* Arena Nova
05.-08. Oktober 2016
www.csi-arenanova.at Eintritt im Messepreis inkludiert
www.facebook.com/csiarenanova
Livestream
Start- und Ergebnislisten