Turniere mit Flair und besten Bedingungen

Schloss Gurhof freut sich auf das CDN-C (31.05.2018) und CDN-B* CDNH-B CDNN-B (02.-03.06.2018)


Voll auf ihre Kosten kommen die Dressurreiterinnen und Dressurreiter Ende Mai und Anfang Juni bei den Turnieren am Gurhof: Am 31.05.2018 findet ein CDN-C statt und von 02.-03.06.2018 ein CDN-B* CDNH-B CDNN-B mit Sichtungsbewerben, Cups und dem gut dotierten Schloss Gurhof-Preis in der Klasse M.

Inmitten der malerischen Kulisse der Wachau und eingebettet in das Schlossareal bieten die Turniere am Gurhof nicht nur eine einzigartige Kulisse, sondern versprühen auch ein ganz besonderes Flair und edlen Charme. Die Veranstalter Armin Krenn und Sara Pöchhacker dürfen im heurigen Jahr zwei Dressurturniere ankündigen, die für großartigen Sport im Viereck sorgen werden.

Das erste ist am 31.05.2018 angesetzt und lockt mit insgesamt sieben Prüfungen von der lizenzfreien Klasse bis hin zur LM-Dressur. Ein Turnier, ideal zum Punktesammeln.

Danach geht es von 02.-03.06.2018 mit dem Turnier der Kategorie CDN-B* CDNH-B CDNN-B weiter, in dessen Rahmen 23 Prüfungen entschieden werden. Das Programm ist auf jeden Fall breitgefächert: Neben den offenen Bewerben, die bis zur Klasse M reichen, werden Sichtungsbewerbe für das bevorstehende Haflinger (Heim-)Europachampionat in Stadl-Paura ausgetragen sowie der vom NÖ Zuchtverband, Den Ländlichen NÖ und EQUIVA gesponserten Österreichische Norikercup. Darüber hinaus wird der Startschuss zur zweiten Auflage des AWÖ Young Stars Dressurcups fallen, der dann weitergeht in St. Ulrich, Oisnitz, Villach-Stiegerhof, Stadl-Paura und Lamprechtshausen. Die finalen Punkte werden dann wie im Vorjahr beim AWÖ Bundeschampionat vergeben.

Als besonderes Wochenendhighlight darf der von Familie Pisec gesponserte Schloss Gurhof-Preis angekündigt werden. Die sonntägige M-Dressur (Aufgabe FEI Jun. Mannschaft) verspricht als besonderen Anreiz gute Dotationen: Dem Sieger dieser Prüfung winken stolze 600,- Euro. Der Zweitplatzierte erhält 400,- Euro und Rang drei ist mit  200,- Euro dotiert.

Das Turnierteam freut sich auf ihre Gäste und eine schöne Turnierserie und heißt alle pferdesportbegeisterten Zuseher herzlich willkommen.

Turnierkalender Schloss Gurhof 2018:

–          CDN-C Gurhof / NÖ am 31.05.2018
Turnier zum Punktesammeln
Ausschreibung: www.oeps.at/xdl.asp?file=Download/Turnier/2018/18093.pdf

–          CDN-B* CDNH-B CDNN-B Gurhof / NÖ von 02.06.2018 – 03.06.2018
Sichtungsbewerbe Haflinger EUCH 2018, Preis von Schloss Gurhof, AWÖ Young Stars Dressurcup, Österr. Norikercup
Ausschreibung; www.oeps.at/xdl.asp?file=Download/Turnier/2018/18094.pdf

Mehr Infos:  www.schloss-gurhof.at

News: www.pferdenews.eu

Ergebnisse: www.horse-events.at

Böckmann-Cup: Nur noch eine Vorrunde Pflicht!

Eine Reglementänderung soll dem Böckmann Cup powered by Autohaus Auer ein breiteres Starterfeld garantieren: Nach dem neuen Cup-Reglement muss nur noch eine der beiden Vorrunden in Hollabrunn, oder Mistelbach absolviert werden um im Finale in Rohrendorf startberechtigt zu sein, wo es einen neuen Böckmann-Anhänger Champion Esprit C auf dem ersten Platz zu gewinnen gibt.

Aktualisiertes Reglement: Böckmann Cup by Autohaus Auer 2018

Hochbetrieb bei Semper Salio

Bei strahlendem Sonnenschein konnten am Ostermontag 25 Kanditaten vom
Kleinen Hufeisen bis zur Lizenz ihr Können zeigen. Nach den stürmischen und
starken Regenfällen am Wochenende war es erstaunlich, dass sich Reitplatz
und Geländestrecke in so perfekten Zustand befanden.

Alljährlicher Klassiker: Osterturnier im HCHC

Das High Class Horse Center hatte von 31. März bis 01. April zum alljährlichen Klassiker, dem Osterturnier, geladen und durfte in Weikersdorf ein ansehnliches Starterfeld willkommen heißen. Die namhafte Teilnehmerschar war nicht nur aus beinahe allen Ecken Österreichs – genauer gesagt Steiermark, Salzburg, Nieder- und Oberösterreich, Burgenland, Tirol und Wien – angereist, sondern auch aus den benachbarten Ländern Tschechien, Deutschland und Ungarn. Als besonderen Anreiz gab es für die Stockerlplätze wieder die traditionellen Schoko-Osterhasen.  

Nach Deutschland entführt wurde der Triumph in der Intermediaire A: Frank Freund stellte dem Weikersdorfer Publikum mit dem bunt gezeichneten Fuchs Dr.No das Siegerpferd vor. Das Duo erhielt von der Jury rund um Chefrichterin Marion Rischnig, Barbara Franyo und Reiner Komarek 67,061 Prozentpunkte und konnte Anita Schmidt und Christina Trost auf die hinteren Ränge verweisen.

Unter der Headline „Sieg-, ruhm- und erfolgreiche Premiere“ stand zum fulminanten Abschluss des Auftakttages die Intermediaire II: Zum allerersten Mal brachte Belinda Weinbauer die schicke Dunkelfuchsstute Fraeulein Auguste MJ in der Großen Tour an den Start und das Debüt hätte wohl kaum besser laufen können: Mit 71,228 Prozentpunkten und dem verdienten Sieg wurde ihre Inter II-Premiere belohnt. Ihnen folgte eine deutsche Phalanx: Franz Trischberger mit Zap Zap, Frank Freund mit Rockefeller und Nicole Isser auf Laporello platzierten sich auf den Rängen zwei, drei und vier.

Finaltag mit Grand Prix-Sieg von Sonja Grossauer 

Zum krönenden Abschluss des Osterturniers fielen am Sonntagabend noch die Entscheidungen in der Intermediaire B und dem Grand Prix. Den Triumph in der Mittleren Tour trug Franz Trischberger mit Zap Zap davon. Über 69 Prozentpunkte war der dreiköpfigen Jury die gelungene Prüfung wert, was ihm vor der Ungarin Anita Schmidt und der Deutschen Christina Trost den Sieg bescherte.

Im Grand Prix feierte Sonja Grossauer einen quasi Heimerfolg. Die in Ungarn beheimatete Berufsreiterin zählt seit Jahren schon zu den immer wieder gerne gesehenen Weikersdorfer Stammgästen und brachte heute Abend ihre Top-Stute Atlantis 10 an den Start. Die quirlige Holsteinerstute wechselte bereits als Fohlen in ihren Besitz. Das Duo konnten sich über die gemeinsamen Jahre also bestens aufeinander einspielen. Die Erfolge geben ihnen Recht und so schmückt ein weiteres Spitzenergebnis das gemeinsame Erfolgskonto. Auf den Rängen zwei und drei klassierten sich die beiden deutschen Gastreiter Frank Frend mit Rockerfeller und Nicole Isser mit Laporello.

Im High Class Horse Center geht es in drei Wochen von 20. bis 22. April mit dem Westernturnier der Kategorie CWN-C weiter, in dessen Rahmen auch der AQHA Cup 2018 ausgetragen wird. Die Dressurreiterinnen und Dressurreiter kommen beim Pfingstturnier von 19. bis 20. Mai wieder voll auf ihre Kosten. Eingebettet in das Programm der insgesamt 20 Prüfungen ist wieder die Imunol Dressage Challenge in den Klassen A, LM und S. Jeweils die ersten drei der jeweiligen Klasse erhalten einen Monatsvorrat Imunol für ihr Pferd im Gesamtwert von ca. € 1.000,- sponsored  by: Imunol – der  Immunstabilisator  für  Pferde  (stärkt  das Immunsystem und ist absolut dopingfrei) www.imunol.at .

Alle Infos: www.hchc.at

Alle News: www.pferdenews.eu

Alle Ergebnisse: www.horse-events.at

Quelle: PM

Spring-Cupsaison startet in 4 Tagen!

Von 7.–8.4. geht es endlich los! Die ersten NOEPS-Landescups gehen in Form von 2 Trophies im Rahmen des CSN-C St. Pölten Hart über die Bühne!


Kommendes Wochenende können Zuschauer und Springsportfans auf der Anlage des RC St. Pölten Hart bei freiem Eintritt die ersten Cup-Springen der Saison 2018 hautnah miterleben. Schon am Samstag geht es in einer Stilspringprüfung über 105 cm um die Qualifikation für die Sommer Trophy powered by Second Horse, bei der es einen neuen Sattel für den Sieger zu gewinnen gibt.

Die spektakulären Entscheidungen fallen aber erst am Sonntag, wo es vermutlich im Laufe des Vormittags das erste Mal spannend wird: Die erste EQUIVA Einsteigertrophy der Saison lockt mit attraktiven Sachpreisen. Es handelt sich hier ebenfalls um eine Stilprüfung über 105 cm, allerdings mit Siegerrunde. Hier gewinnt das schnellste Paar mit den wenigsten Fehlerpunkten! Außerdem gibt es einen Sonderpreis für den erfolgreichsten Trainer der Trophy. Nicht viel später fällt dann die Entscheidung in der Sommer-Trophy 2018. Dieses Finale wird in einer Risikospringprüfung über 115 cm ausgetragen, bei der die Reiter nach einem Standardparcours die Wahl, ob sie ein besonders herausforderndes Hindernis anreiten möchten. Je nach Bewältigung oder Scheitern an besagtem Hindernis, bekommt der Reiter eine große Anzahl an Punkten gutgeschrieben oder abgezogen.

Das Große Finale des Turnieres wird am Sonntag der Preis der Landeshauptstadt St. Pölten – eine mit Geldpreisen dotierte Punktespringprüfung mit Joker!

PS: Da es sich um ein Kategorie C Turnier handelt, können schnellentschlossene SportlerInnen noch bis Fr. 6.4. 19.00 Uhr nennen!

EINTRITT FREI

Ausschreibung

ÜL Fahren: Weiße Fahne in Allhartsberg!

Alle 7 Kandidaten haben die Abschlussprüfung Übungsleiter Fahren erfolgreich abgelegt. Die letzten 3 Wochenenden standen beim URFV Allhartsberg ganz im Zeichen des Übungsleiterkurses Fahren. Galt es doch 87 Übungseinheiten in den unterschiedlichsten Fächern in Praxis und Theorie abzuarbeiten.  Da im URFV Allhartberg gerade ein ÖFAB Kurs abgehalten wird konnten die angehenden Übungsleiter unter Anleitung eines Fahrlehrers auch diese Schüler in Theorie und Praxis gelegentlich unterrichten.

Geteilter Sieg im RACINO Grand Prix

Teresa Jurk und Marek Klus triumphierten beim Outdoor Opening

Valerie Wick wurde als beste Österreicherin Dritte


Das Warten hatte – endlich – ein Ende: Von 30. März bis 01. April hatte das Magna Racino zum Outdoor Opening geladen und die Freiluftsaison fulminant eröffnet. Das wollten sich die motivierten Springreiterinnen und Springreiter aus dem In- und Ausland natürlich nicht entgehen lassen und sorgten im Parcours für rasante Ritte, schnelle Runden und spannende Duelle. Das weitläufige Platzangebot im Pferdesportpark wurde voll ausgenutzt und die insgesamt 35 Bewerbe, ausgeschrieben von 0,85 bis 1,40 Meter, wurden auf zwei Austragungsplätzen parallel durchgezogen. Der finale RACINO Grand Prix beim Outdoor Opening brachte zwei Gewinner hervor: In exakt 41,88 Sekunden beendeten Teresa Jurk und Marek Klus ihre Stechrunde und teilten sich somit den Sieg im Hauptspringen des Wochenendes. Zur besten rot-weiß-roten Reiterin kürte sich Valerie Wick, die nach einer weiteren Nullrunde in der Entscheidung in 42,46 Sekunden Dritte wurde.

Das von Andreas Bamberger und Maarja Berkmann aufgebaute Springen über 1,35 Meter stellte den Hauptbewerb des Eröffnungstages dar und hier dominierte die angereiste internationale Konkurrenz aus dem Ausland. Marek Klus triumphierte mit Carison und sorgte für einen weiteren tschechischen Erfolg an diesem Freitag. Nur 62,37 Sekunden hatte das Duo für ihre Runde gebraucht und sich on Top durchgesetzt. Zsofia Vandor und Tamas Mraz hielten die ungarische Fahne hoch und strahlten in 63,57 und 64,33 Sekunden am Podium. Als bester und gleichzeitig einziger Österreicher in der Platzierung zeichnete sich Alfred Fischer aus. Er sattelte die Holsteinerstute Cantara 94, spulte eine astreine Runde ab und wurde in 67,94 Sekunden Zehnter.

Am großen Austragungsplatz konnten sich am Samstag ausschließlich die Gastreiter an der Spitze auszeichnen. Allen voran ein beständiger Marek Klus. Er ließ mit Al Cambero im schweren Springen über 1,40 Meter keine Frage offen und schnappte sich in geschickt angelegten 63,60 Sekunden den erneuten Triumph. Im Nacken war ihm die heimische Garde. Gerfried Puck kam am ehesten an die siegreiche Bestmarke heran und pilotierte Eclips 2 in 64,44 Sekunden auf den zweiten Rang. Sein Alpenspan-Teamkollege Dieter Köfler trumpfte dahinter mit Routinier Golden Gun in 64,72 Sekunden am dritten Rang auf.

Sonntagnachmittag wurde es für die genannten TeilnehmerInnen des RACINO Grand Prix ernst: Den auf 1,40 Meter aufgebauten Grundparcours bewältigten elf Pferd-Reiter-Paare ohne Fehler und zogen somit ins entscheidende Stechen ein. Dort zeichneten sich acht von ihnen mit einer weiteren Nullrunde aus. Die Spannung und Dramatik hätte kaum größer sein können, denn die schnellste Zeit von 41,88 Sekunden konnten gleich zwei Siegesanwärter aufstellen. Geteilter Triumph und geteilte Freude im RACINO Grand Prix lautete also die Headline im heutigen Hauptspringen. Nachdem die deutsche Amazone Teresa Jurk mit Waikadia couragiert über den verkürzten Kurs galoppierte und die Latte sprichwörtlich hochlegte, zog der große Favorit und zweifache Tagessieger Marek Klus nach. Der Tscheche hatte gemeinsam mit Al Cambero einen Angriff gewagt und kam in genau derselben Zeit ins Ziel.

Aufs Podium gesprungen war zur großen Freude der Gastgeber die heimische Nachwuchsreiterin Valerie Wick. Im Sattel ihres Top-Pferdes Gijon Van Den Hunsberg lieferte sie in 42,26 Sekunden die drittschnellste Zeit ab. Die Farben Österreichs hatte zudem Dieter Köfler – gleich doppelt – hochgehalten: Nach einer Doppelnullrunde mit Farah Dibah platzierte er sich am achten Platz. Im Sattel von Caily hatte er leider Flüchtigkeitsfehler, heimste aber noch eine Prämierung am elften Rang ein.

Alle Ergebnisse und News auf www.magnaracino.at

Quelle: PM

 

Grande Finale beim CDI Lake Arena

(LAKE ARENA) Bei strahlend blauem Himmel und herrlichem Sonnenschein präsentierte sich die Lake Arena am heutigen Ostermontag von ihrer schönsten Seite und hatte dem Finaltag ein ganz besonderes Flair und beste Stimmung verliehen. Das Wiener Neustädter Publikum kam nochmals voll auf seine Kosten und durfte wundervolle Vorstellungen im Viereck bewundern. Allen voran eine souveräne Lisa-Maria Klössinger, die „mit Gemütlichkeit“ die Musikkür für sich entscheiden konnte, ihr im Grand Prix-Special siegreicher Landsmann Benjamin Werndl und die rot-weiß-rote Spitzenreiterin Ulrike Prunthaller, die in brillanter Manier in der Intermediaire B auftrumpfte und einen Heimsieg für Österreich holte.


 Heimtriumph in der Intermediate B! Ulli Prunthaller reitet in souveräner Manier zum Sieg

Der Jubel nach dem ersten montägigen Bewerb war groß: Ulrike Prunthaller zeigte mit Bartlgut’s Quarz eine lupenreine Runde und hängte die Konkurrenz ab.

Mit hochkarätigem Dressursport auf schwerstem Niveau wurde der letzte Turniertag des Oster-CDI in Wiener Neustadt eingeläutet. Sechs arrivierte Reiter-Pferd-Paare stellten ihr Können in der Intermediate B, dem Preis der Lake Arena Fam. Steinbrecher, unter Beweis. In den vergangenen Tagen musste sie nur allzu oft den etwas undankbaren zweiten Platz in Kauf nehmen. Am heutigen Montag schlug Bartlgut-Bereiterin Ulrike Prunthaller zurück. Sie ging mit Bartlgut’s Quarz, einem zehnjährigen Deutschen Sportpferd an den Start. Der Quaterback-Nachkommen, der von Ulrike Prunthaller von Beginn an ausgebildet wurde, zeigte bereits mehrfach international groß auf. In der diesjährigen Saison blieb er etwa beim CDI3* in Nizza ungeschlagen. Auch namhafte Turniere wie die Jungpferdeprüfungen in Lipica und Vierzon oder die Inter I und die Kür in Caselle di Sommacampagna stehen auf seiner Siegesliste. Diese wird nun um den Sieg in der Intermediate B von Wiener Neustadt erweitert. Mit der guten Bewertung von 71,725 % hieß es zunächst abwarten. Doch die eindrucksvolle Prüfung des Duos reichte, um den Favoriten, Matthias Alexander Rath auf Rang zwei zu verweisen.

Der Deutsche hatte die mittlere Tour mit seinem Hannoveranerhengst Foundation am Freitag dominiert. Am heutigen Finaltag musste er sich um 0,2 Prozentpunkte geschlagen geben und platzierte sich auf Rang 2. Auch die Entscheidung um den dritten Platz viel denkbar knapp aus. Mit wiederum hauchdünnen 0,2 Prozent Rückstand auf Rath landete der Luxemburger Nicolas Wagner mit Quater Back Junior auf dem dritten Platz. Damit hoben sich die drei Erstplatzierten deutlich vom restlichen Starterfeld ab und demonstrierten ihre Vormachtstellung in der Mittleren Tour.

Spannende Entscheidung im Special: Werndl siegt vor Prunthaller

Es war ein klarer Favoritensieg, mit dem die Grand-Prix-Tour am heutigen Montag in ihre finale Runde ging. Der routinierte Deutsche Benjamin Werndl spielte einmal mehr seine ganze Klasse aus und ging in Grand Prix Special, dem Preis von Bartlgut in Neuhofen der Familie Schmidt, als Sieger hervor.

Im Grand Prix Special gab es traumhaft schöne Darbietungen zu sehen. Unter anderem jene von dem unter Dressurreitern weithin bekannten Benjamin Werndl. Er begeisterte mit dem Damon-Hill-Sohn Daily Mirror wie schon am Samstag durch Leichtigkeit, Harmonie und Taktgenauigkeit. Im Vergleich zum Auftaktbewerb vor zwei Tagen gelang es dem Duo, sich sogar noch weiter zu steigern. 73,255 % standen schlussendlich zu Buche. Diese aufgestellte Bestmarke solle ungeschlagen bleiben.

Am dichtesten auf den Fersen war dem Deutschen Ulrike Prunthaller, die den ersten Bewerb des heutigen Tages, fulminant für sich entschieden hatte. In der Grand-Prix-Tour  erschien sie mit dem eindrucksvollen Bartlgut’s Quebec, einem Sohn des Quaterback. Der Hengst hatte unter anderem schon in Caselle di Sommacampagna, Budapest-Fót, Brno, Nizza und Mariakalnok mit Siegen auf sich aufmerksam gemacht. Um hauchdünne 0,2 Prozentpunkte schrammte der Dunkelbraune mit seiner Bereiterin an einem weiteren internationalen Sieg vorbei und platzierte sich auf dem zweiten Rang. Der dritte Platz ging mit Borja Carrascos und dem Westfalenwallach Ein Traum nach Spanien. Das Paar hatte schon am Samstag mit Platz zwei im Gran Prix auf sich aufmerksam gemacht und bestätigte diese Leistung im Grand Prix Special mit 72,277 %.

Für drei weitere österreichische Platzierungen sorgten Timna Zach mit Chico auf Rang 9, Amanda Hartung mit Dresscode Black auf Rang 10 und Angelika Kögl mit Daedalos auf Rang 12.

Mit „Gemütlichkeit“ zum Sieg

Extravagante Choreografien, mitreißende Melodien und große Emotionen bekam das Wiener Neustädter Publikum im großen Finale, der Grand Prix Kür im Preis von Toyota Frey zu sehen.

Das große Finale des diesjährigen Oster-CDI, die Grand Prix Kür, lockte viele Zuseher in die Lake Arena in Wiener Neustadt. Sie alle verfolgten gespannt die kreativen und eindrucksvollen Choreografien der Besten der Besten.

Nomen est omen. Dieser Leitsatz bewahrheitete sich auch im Preis von Toyota Frey. Der dunkelbraune Oldenburger, der auf den Namen Der Hit hört, landete unter Benjamin Werndl in der Kür einen wirklichen Hit. Zu klassischen Klängen brachte das Duo wahren internationalen Flair in das Viereck und wurde dafür mit 73,650 % abgedankt.

Viele dachten wohl, damit schon das Siegespaar gesehen zu haben. Bis die in dieser Woche überragende deutsche Nachwuchsreiterin Lisa-Maria Klössinger das Viereck betrat. Mit FBW Daktari hatte sie schon am gestrigen Sonntag im Grand Prix Tour B den Ton angegeben. Heute wartete sie mit einer technisch überaus anspruchsvollen und einfallsreichen Choreographie, die schwierige und gleichsam originelle Elemente enthielt, auf. Zu dem allbekannten Lied „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“ startete sie etwa gleich nach dem Gruß mit einer Galopppirouette, ließ Zweierwechsel fließend in Einerwechsel übergehen und fasste eine Galoppirouette geschickt – mit versammeltem Schritt davor und starkem Schritt danach – in die Schrittarbeit ein. Mit dieser extravaganten Kür und der hochkarätigen Umsetzung war der Sieg mehr als verdient. Das Richterkollegium würdigt die Darbietung mit 76,775 %.

Auf Rang drei platzierte sich der Luxemburger Sascha Schulz mit seinem imposanten Lusitanohengst Dragao. Sie brachten mit einer fetzigen Kür zu David Guetta Hits Feierlaune in die Halle.

Für das beste österreichische Ergebnis sorgte einmal mehr die Oberösterreicherin Ulrike Prunthaller, die mit Bartlgut’s Duccio ihre bewährte Kür des Vorjahres präsentierte. 69,250 % standen schlussendlich zu Buche, was den beiden den fünften Platz einbrachte. Timna Zach und Simply Red ritten mit 69,175 % auf Rang 6.

Ergebnisse Oster-CDI Wiener Neustadt, Montag, 02. April 2018

27/0 FEI Intermediate B
1 (0031) BARTLGUT’S QUARZ – PRUNTHALLER Ulrike (AUT) 71,725%
2 (0085) FOUNDATION 2 – RATH Matthias Alexander (GER) 71,550%
3 (0133) QUATER BACK JUNIOR – WAGNER Nicolas (LUX) 71,350%
4 (0132) SO DARK – SKARSOE Fie Christine (LUX) 67,175%
5 (0047) JAMES BOND – HABOVA Tereza (CZE) 66,000%
6 (0043) SPARKLING FIZZ – WESSELY-TRUPP Anja Luise (AUT) 64,275%
Ergebnislink

24/0 FEI Grand Prix Special Tour A
1 (0098) DAILY MIRROR 9 – WERNDL Benjamin (GER) 73,255%
2 (0032) BARTLGUT’S QUEBEC – PRUNTHALLER Ulrike (AUT) 73,021%
3 (0062) EIN TRAUM 2 – CARRASCOSA Borja (ESP) 72,277%
4 (0143) FUHUR 6 – SIDNEVA Elena (RUS) 69,511%
5 (0065) ZO WHAT – AYACHE Alexandre (FRA) 69,426%
6 (0090) HERMES 134 – SCHWANZ Uwe (GER) 69,340%
7 (0139) AWAKENING – DAVYDOVA Evgenija (RUS) 67,319%
8 (0142) FLORENTO FORTUNA – MILOSERDOVA Tatiana (RUS) 66,170%
9 (0045) CHICO 32 – ZACH Timna (AUT) 66,106%
10 (0016) DRESSCODE BLACK – HARTUNG Amanda (AUT) 65,872%
11 (0048) XANGAI – RUBICKOVA Pavla (CZE) 62,511%
12 (0020) DAEDALOS – KÖGL Angelika (AUT) 61,936%
Ergebnislink

25/0 FEI Grand Prix Freestyle Tour B
1 (0072) FBW DAKTARI – KLÖSSINGER Lisa-Maria (GER) 76,775%
2 (0099) DER HIT – WERNDL Benjamin (GER) 73,650%
3 (0127) DRAGAO – SCHULZ Sascha (LUX) 72,975%
4 (0151) DARKO OF DE NIRO ZS CH – LENHERR Charlotte (SUI) 72,200%
5 (0029) BARTLGUT’S DUCCIO – PRUNTHALLER Ulrike (AUT) 69,250%
6 (0046) Simply Red 8 – ZACH Timna (AUT) 69,175%
7 (0063) AXEL – PÜVI AYACHE Grete (EST) 68,025%
8 (0145) TRIBIANI – CHEW Caroline (SGP) 66,875%
Ergebnislink

Quelle: PM

Cup Turnier Bad Fischau: noch 5 Wochen!

Die ersten Landescup Stationen gehen zwar schon Anfang April in St. Pölten Hart über die Bühne,  aber die großen Klassiker starten erst Anfang Mai: Von 4.-6.5. findet das CSN-B* Bad Fischau statt. Das Traditionsturnier lockt mit geräumigen Abreitemöglichkeiten, einem gepflegten Wiesenaustragungsplatz und Springprüfingrn bis 140 cm – gipfelnd im Preis der Marktgemeinde Bad Fischau Brunn am Sonntag.

Die Klassiker unter den Landescups gehen in Bad Fischau in die erste Runde: Der Königshofer-NOEPS-Vereinscup, der Schoeller Cup und der ERREPLUS Amateurcup.

Ausschreibung: 18061 Bad Fischau

Hochkarätiger Dressursport beim CDI Lake Arena

Matthias Alexander Rath, Nicolas Wagner, Semmieke Rothenberger und Karoline Valenta entzückten in Wiener Neustadt

(LAKE ARENA) Die Prädikate sehenswert und beeindruckend hatten sich die heutigen Siegesritte beim CDI Lake Arena wohl wahrlich verdient. Man durfte großartigen Dressursport miterleben und erstklassige Vorstellungen im Viereck feiern. Allen voran ein grandioser Matthias Alexander Rath, der sowohl die Intermediate A als auch – nach einer meisterhaften Darbietung – die Youngster Tour der Fünfjährigen für sich entscheiden konnte. Nicolas Wagner, der den besten Siebenjährigen sattelte, tat es ihm in der Youngster Tour nach. Voll überzeugt hatten in den Nachwuchsklassen die in der Jungen Reiter-Tour ungeschlagene Semmieke Rothenberger und Österreichs Top-Reiterin Karoline Valenta, die in der U25-Tour für einen krönenden Tagesabschluss sorgte.

 

Matthias Alexander Rath und Foundation setzten internationale Siegesserie in der Intermediate A fort

Bei strahlendem Sonnenschein eröffneten sechs Reiter-Pferd-Paare in der Intermediate A den heutigen fünften Turniertag des Oster-CDI in der Lake Arena. Bereits mit dem ersten Starterpaar bekam das Publikum einen qualitativ hochwertigen Ritt zu sehen. Der Deutsche Matthias Alexander Rath stellte den bekannten zehnjährigen Fidertanz-Sohn Foundation vor. Der dunkelbraune Deckhengst überzeugte mit Taktsicherheit, schwungvollen Pirouetten und sicheren Serienwechseln. Der Hengst des Gestütes Schafhof, der in der vergangenen Saison sieben internationale Siege gefeiert hatte, bekam vom Richterkollegium rund um Elke Ebert (GER), Simona Fialova (CZE), Maja Stukelj (SLO), Raphael Saleh (FRA) und Irina Maknami (RUS) 74,206 % verliehen. Damit war im der Sieg im Auftaktbewerb der mittleren Tour sicher.

Mit Ulrike Prunthaller und Bartlgut’s Quarz betrat ein weiteres international erfahrenes Paar das Wiener Neustädter Viereck. Das Duo, das beim Oster-CDI des vergangenen Jahres die Kleine Tour dominierte und beim diesjährigen internationalen Auftakt im südfranzösischen Nizza in der mittleren Tour ungeschlagen blieb, lieferte auch in der heutigen Intermediate A ab. Der ganggewaltige Hengst nach Quarterback x Rubinstern Noir erritt 71,794 % und holte damit Rang zwei für die Gastgebernation.
Nicolas Wagner, der aus Luxenburg angereist ist, stellte einen weiteren Quaterback-Sohn vor. Quater Back Junior, der neunjährige Fuchswallach erreichte gesamt 70,529 % und freute sich damit über eine Topplatzierung auf Rang drei. Mit 65,529 % holte Anja Luise Wessely-Trupp im Sattel von Sparkling Fizz auf Rang fünf eine weitere rot-weiß-rote Platzierung.

 

Destacado und Rock on Top werden zu besten Youngsters gekürt

Die Dressurstars von morgen bestritten am heutigen Mittag ihr großes Finale. Während bei den Fünfjährigen Destacado in unglaublicher Manier seinen zweiten Sieg feierte, wurde das Feld bei den Siebenjährigen noch einmal neu gemischt.

 

Destacado nahe an Perfektion

Der imposante Fuchshengst Destacado hatte bereits im ersten Jungpferdebewerb für Fünfjährige am gestrigen Donnerstag einen starken Eindruck hinterlassen. Mit insgesamt 93,00 Punkten hatte der Sohn des Desperados unter Matthias Alexander Rath beeindruckend vorgelegt. In der heutigen Prüfung legte der Hannoveraner bei seinem ersten internationalen Start noch einen drauf. Mit einer 9,00 im Trab, 9,30 im Galopp, 9,70 im Schritt und in der Durchlässigkeit sowie einer 10,00 im Gesamteindruck sorgte der Hengst des Gestütes Schafhof für großen Jubel beim Publikum. Eine Gesamtwertnote von 95,40 ist nahe an der Perfektion und lässt einen mit Spannung auf zukünftige Auftritte dieses eindrucksvollen Fuchshengstes warten.

Auch der zweitplatzierte Hengst ist in Besitz des Gestütes Schafhof, das sich nördlich von Frankfurt am Main der Zucht und Ausbildung von Dressurpferden gewidmet hat. Der Hengst Feuertanz nach Foundation trägt ebenfalls ein fuchsfarbenes Gewand. Ihm wurden vom Richterkollegium Noten zwischen 7,40 und 8,50 verliehen, was eine Gesamtnote von 81,40 Punkten und damit Rang zwei ergab.

Sascha Schulz und der ebenfalls nach Foundation gezogene Freischuetz verbesserten sich von dem gestrigen Rang fünf auf 81,20 Punkte und damit auf Rang drei im heutigen Bewerb für fünfjährige Pferde.

Hauchdünne Entscheidung bei den Siebenjährigen

Viel knapper hätte die Entscheidung zwischen den Top-Platzierten im Finale der siebenjährigen Pferde kaum sein können. Lediglich 26 Hundertstel Punkte trennen die drei besten Pferde voneinander. Mit 75,87 Punkten ging der Sieg in dieser Prüfung an Luxemburg. Nicolas Wagner und der Westfalenhengst Rock on Top wurden vor allem in der Teilnote Qualität hoch bewertet. Jessica Neuhauser stellte die Fuchsstute Zerafina vor. Die Tochter von Blue Hors Zack landete mit 75,67 Punkten auf dem zweiten Rang. Platz drei ging schließlich an die Vortagessiegerin Jacqueline Toniutti mit Stradivari.

 

Finale Kür geglückt! Semmieke Rothenberger reitet mit Fanfarenklängen zum Sieg

Nach einer technisch anspruchsvollen Musikkür fiel das Lob für die lackschwarze Dissertation umso reichlicher aus. Ihre Reiterin Semmieke Rothenberger strahlte beim Ausreiten ebenso breit. Ihr war klar: das reichte für den Sieg. Und nicht nur für den Sieg, sondern auch für die erste Wertung von über 80 % in dieser Woche bei den Jungen Reitern.

Rothenbergers Kür zu klassischen Klängen mit Fanfaren-Einschlägen ließ kaum Wünsche offen. Die Hannoveranerstute Dissertation zeigte taktreine und bewegungsstarke Verstärkungen, lupenreine Übergänge von der halben Galopppirouette in die Traversale und gut durchgesprungenen Serienwechsel auf der Mittellinie. Nachdem die 18-jährige Deutsche die Klasse der Jungen Reiter bereits an den vorherigen Wettkampftagen mit zwei Doppelsiegen dominiert hatte, war der Sieg im Preis der Stadt Wiener Neustadt mehr als verdient.

Für eine Bombenstimmung sorgte auch Rothenbergers Teamkollegin und Cousine, Nadine Krause. Im Sattel des KWPN-Wallachs Dancer ritt sie zu den modernen Beats des US-amerikanischen Rappers Eminem mit einer technisch ebenso anspruchsvollen Vorführung zu 73,075 % und damit auf den zweiten Platz. Nachdem sie sich an den vorangegangenen Tagen jeweils hinter Rothenberger auf Rang drei platzierte konnte sie – obwohl gesundheitlich nicht ganz fit – das Wochenende überaus positiv abschließen.

Rang drei ging mit Fabienne Jongen auf Botticelli an die Niederlande.

Mit dabei im großen Finale der Jungen Reiter waren auch zwei österreichische Duos. Marie-Christine Fuhs mit Perfect Illusion war bereits in der Vorrunde aufgefallen und konnte eine Platzierung im Individual erreiten. In der heutigen Kür verlieh das Richterkollegium der Schülerin von Lea-Elisabeth Pointinger 68,225 %, womit sie auf dem achten Endrang landete. Sophie Marlene Francz und ihr Hannoveranerwallach Der Romantiker platzierten sich auf dem 13. Rang.
Karoline Valenta holt zweiten österreichischen Sieg!

Lange musste die Heimnation auf einen weiteren Sieg warten. Karoline Valenta triumphierte am Freitagabend mit Valenta’s Diego in der Intermediate II.

Mit Trainerteam, großem Fanclub und Top-Pferd Valenta’s Diego im Gepäck war die österreichische EM-Starterin Karoline Valenta zum Oster-CDI in die Lake Arena gekommen. Der Auftakt für die niederösterreichische Nachwuchsamazone verlief nach Maß. Sie legte mit dem zwölfjährigen Hannoveraner nach Desperados x Hohenstein eine sehenswerte Vorstellung in der Intermediate II hin. 72,000 % war dem Richterkollegium dieser Ritt wert. Dank Karoline Valenta und Valenta’s Diego ertönte damit zum Abschluss des fünften Wettkampftages die österreichische Bundeshymne in der großen Austragungshalle der Lake Arena.

Die Ränge zwei und drei gingen einmal mehr an das deutsche Team, das sich im Rahmen des Oster-CDI schon mehrfach erfolgreich präsentiert hatte. Lena Gundlage führte den Westfalen Campino bei ihrem ersten internationalen Start in dieser noch jungen Saison zu 69,000 % und damit auf Rang zwei. Teamkollegin Vivien Niemann gelang mit Don Vertino ebenfalls der Sprung aufs Podest. Sie hatte schlussendlich 67,412 % zu Buche stehen.

Das überaus erfreuliche Ergebnis aus rot-weiß-roter Sicht wurde durch drei weitere Platzierungen aufgewertet. Franziska Fries bestritt die anspruchsvolle Aufgabe der Inter II solide und platzierte sich mit ihren routinierten Partner Atomic auf dem vierten Platz. Direkt hinter ihr erritt der Bruder der Siegerin, Oliver Valenta mit Valenta’s Fantast, den fünften Rang.  Katharina Haas holte mit Saint Tropez eine Schleife für Rang acht ab.

 

 

ERGEBNISSE CDICH CDIP CDIJ CDIY CDIU25 CDI1* CDI3* CDIYH WR. NEUSTADT – LAKE ARENA, 30.03.2018
26/0 FEI Intermediate A
1 (0085) FOUNDATION 2 – RATH Matthias Alexander (GER) 74,206%
2 (0031) BARTLGUT’S QUARZ – PRUNTHALLER Ulrike (AUT) 71,794%
3 (0133) QUATER BACK JUNIOR – WAGNER Nicolas (LUX) 70,529%
4 (0132) SO DARK – SKARSOE Fie Christine (LUX) 67,794%
5 (0043) SPARKLING FIZZ – WESSELY-TRUPP Anja Luise (AUT) 65,529%
6 (0047) JAMES BOND – HABOVA Tereza (CZE) 61,853%
Ergebnislink

 

15/0 FEI Final 5yo.
1 (0083) DESTACADO – RATH Matthias Alexander (GER) 95,40
2 (0084) FEUERTANZ – RATH Matthias Alexander (GER) 81,40
3 (0128) FREISCHUETZ – SCHULZ Sascha (LUX) 81,20
4 (0126) JACK DANIEL‘ S – SYSOJEVA Sandra (LTU) 76,00
5 (0114) FOR JOY 37 – YOM TOV Jazmin (HUN) 74,20
Ergebnislink

29/0 FEI Final 7yo.
1 (0134) ROCK ON TOP 2 – WAGNER Nicolas (LUX) 75,87
2 (0155) ZERAFINA – NEUHAUSER Jessica (SUI) 75,67
3 (0040) STRADIVARI – TONIUTTI Jacqueline (AUT) 75,61
4 (0129) INCHALLAH 4 – SKARSOE Fie Christine (LUX) 70,77
Ergebnislink

 

14/0 FEI Young Riders Freestyle
1 (0087) DISSERTATION – ROTHENBERGER Semmieke (GER) 80,625%
2 (0074) DANCER – KRAUSE Nadine (GER) 73,075%
3 (0135) BOTTICELLI – JONGEN Fabienne (NED) 73,000%
4 (0080) FASCINATE – NUSCHELER Bettina (GER) 72,075%
5 (0117) BROADWAY – REMOLD Valentina (ITA) 71,300%
6 (0049) CAVANILLAS-W – HYRM Sandra Aagaard (DEN) 69,300%
7 (0095) DARK ANGEL – TRISCHBERGER Thomas (GER) 68,950%
8 (0008) PERFECT ILLUSION SJP – FUHS Marie-Christine (AUT) 68,225%
9 (0057) BONA’S FAIR-CHAS – PETERSEN Kathrine Have (DEN) 68,100%
10 (0056) LABANOS – LYNGE Fiji Kjær (DEN) 67,425%
11 (0124) HEFAISTAS – KUNDROTAITE Viktorija (LTU) 66,350%
12 (0116) SUNGAI – YOM TOV Jazmin (HUN) 66,075%
13 (0005) DER ROMANTIKER – FRANCZ Sophie Marlene (AUT) 66,075%
14 (0120) REMIDEMI – SCHUMANN Xenia Herta (ITA) 65,900%
15 (0146) REMEMBER PASSION – BÜRGLER Lars (SUI) 65,175%
Ergebnislink

 

17/0 FEI Intermediate II (U25)
1 (0041) VALENTA’S DIEGO – VALENTA Karoline (AUT) 72,000%
2 (0071) CAMPINO 288 – GUNDLAGE Lena (GER) 69,000%
3 (0077) DON VERTINO – NIEMANN Vivien (GER) 67,412%
4 (0007) ATOMIC – FRIES Franziska (AUT) 67,382%
5 (0042) VALENTA’S FANTAST – VALENTA Oliver (AUT) 66,588%
6 (0073) QUAM LIBET – KLÖSSINGER Lisa-Maria (GER) 66,559%
7 (0089) BIEDERMEIER – SCHESSL Anna Magdalena (GER) 65,882%
8 (0015) SAINT TROPEZ 13 – HAAS Katharina (AUT) 63,000%
Ergebnislink

Quelle: PM