Büro am 14. August geschlossen

Liebe Mitglieder!

Kommender Montag wird nicht nur heiss, sondern auch ein Fenstertag. Wir hoffen, dass Sie diesen nicht im Büro verbringen müssen, sondern mit Ihrem Pferd genießen können. Wir sind Freitag den 11. bis 12:00 Uhr und ab Mittwoch den 16. August ab 9:00 Uhr wieder gerne für Sie da.

Mit besten Grüßen

Ihr NOEPS Team

Kolumne: Recht gehabt? (Teil 16)

Das war Etsdorf 2017!!!

Für den regionalen Springsport ist es ein Fixtermin im Turnierkalender: Das jährliche Springturnier in Etsdorf ging heuer von 5. bis 6. August über die Runden. Es lockte nicht nur mit der Haflinger Springmeisterschaft, sondern auch mit gleich 4 Landescups.


Luegmayer Latschbacher und Lizardo’s La Cante K © Christian Buti

In Arzu Faturas (FTR) Risikospringcup ging es wieder mal rasant  über 115 cm. Beste Wertung in dieser Etappe: Barbara Luegmayer-Latschbacher vom Reitverein Oberweiden mit Lizardo’s La Cante K. Stefanie Lechner, die erst ein Woche vorher die WKNÖ Trophy powered by Pegus Horse Feed über 115 cm für sich entschied, erreichte Rang 2. Melanie Riedl wurde Dritte.

© Christian Buti

Im ersten Umlauf des Schoeller-Cups 2017 siegte Sabrina Berner mit Samorano Son AS vor Corina Gallei auf Lorelei und Victoria Zowa mit Calica. Der zweite Umlauf wurde auf Wunsch der Reiter aufgrund des aufkommenden Regens am zweiten Turniertag nicht durchgeführt.

Anna Pfoser und Günter Keglovits bei der Siegerehrung © Christian Buti

Kein Problem war der Regen für die Teilnehmer im ERREPLUS Amateurcup. Anna Pfoser von der Ländl. Reitergruppe Rohrendorf startete mit Coralin und der schnellsten fehlerfreien Runde in diese 2. Etappe. Dieser Sieg dürfte Sponsor Günter Keglovits besonders gefreut haben, war die Reiterin doch Teil des von ihm unterstützten Teams bei der BLMM eine Woche zuvor. Luegmayer-Latschbacher mit Lizardo’s La Cante K landete auf Rang 2 und Annika Walter wurde 3.

Der Vereinscup fördert besonders den Zusammenhalt. © Christian Buti

Ein besonderes Highlight war auch die 2. Vorrunde des Königshofer-NOEPS-Vereinscups. Nachdem die Mannschaft aus Etsdorf in der ersten Runde in Lassee die Führung übernommen hatte, musste das Team um Sylvia Goiser auf der heimischen Wiese einige Punkte einstecken. Nachdem die Reiter der 120cm Abteilung aufgrund des aufkommenden Regens auf ihren Umlauf verzichteten, führte dann das Team Bad Fischau vor der Mannschaft Etsdorf und Rohrendorf.

Feucht, aber glücklich: Die neuen Meister! © Christian Buti

In der Landesmeisterschaft der Haflinger Springen ging die Goldmedaille an Mystery vom Tannenberg unter Lisa Pribil-Sumetsberger. Rang 2 wurde es für Fidelia und Fiona Neuretter. In der Allgemeinen Klasse entschieden sich die Reiter ebenfalls auf den 2. Umlauf zu verzichten. Gut für Nicole Möser und Nottings Golden, die den Sieg davon trugen. Rang 2 ging an Claudia Stoiser mit Amsel, die Bronzemedaille gab es für Ako von Müller unter Vanessa Steinböck.

“Der Boden hat gut gehalten, aber ich verstehe die Entscheidung einiger Reiter zum Schutz ihrer Tiere auf den Start zu verzichten.”, sagte Veranstalter Martin Goiser.

 

WKNÖ-Pegus Grande Finale

Die letzte WKNÖ- Trophy powered by Pegus Horse Feed fand von 29. bis 30. Juli im Reitsportzentrum Weinviertel statt. Da bei diesem besonderen Cup bei jeder der drei Stationen eine eigene Trophy statt fand, war es weniger ein Finale als ein würdiger Abschluss für eine beliebte NOEPS Tour 2017.

© Stefan Buti

In der 115cm siegte in der Qualifikation der 12-jährige OLD-Wallach Obora’s Gonzo H mit Gerfried Gomsi im Sattel für den Verein Reit-Team Engel. Im Finale musste dieses Paar allerdings 8 Fehlerpunkte hin nehmen. Siegerin war die 5.-platzierte der Qualifikation: Stefanie Lechner vom Reitclub Sportpferde Potthast mit der 8-jährigen Stute Beluga dominierte das Stechen. Ebenfalls fehlerfrei blieben Fadeca C und Kerstin Engel, sowie Mona Lisa mit Philipp Wernard (Plätze 2 und 3).

Die große Qualifikation dominierte wieder Alfred Fischer mit seiner Westfalenstute Pila Donna vom Reitklub Stössing, der schon in den ersten beiden Runde der WKNÖ-Trophy powered by Pegus Horse Feed immer Top unterwegs war. Im Finale über 130 cm musste er sich aber mit Rang 2 zufrieden geben. Jörg Domaingo war in der Qualifikation mit einem Pferd ausgeschieden und mit dem anderen vorletzter. Da laut Reglement jeder in der Qualifikation gestartete Teilnehmer zum Finalritt berechtigt war, nützte Domaingo die zweite Chance und galoppierte für den Reitklub St. Patrick mit Capitano auf Rang 1 und mit Catania auf den 2. Platz.

© Stefan Buti

“Man hat schon beim Trophy Start am Sonnenhof gemerkt, dass die Reiter diese Trophy gerne annehmen und ich bin froh, dass wir so starke Reiter anlocken konnten”, freute sich Franz Eckner, Branchensprecher der Freizeitbetriebe, der gemeinsam mit NOEPS-Präsident Gerold Dautzenberg die Preise überreichte. Großer Dank galt bei der Ehrung auch Konrad Stelzl von Pegus Horse Feed, der diese Trophy mit der WKNÖ gemeinsam ins Leben rief.

Das CSNC war das erste Turnier nach der Neuübernahme der Anlage durch Anke Ziegast und Jochen Gramberger. Auf Grund des erfreulichen Starterfeldes und der positiven Resonanz  der Reiter, ist für 2018 bereits ein CSNB und ein CDNB beantragt.

Die neue Führung möchte sich noch einmal bei alle Helfern und Reitern bedanken. Ein großer Dank auch an Franz Eckner, ohne dessen Unterstützung dieses Turnier nicht so reibungslos und erfolgreich über die Bühne gegangen wäre.

Voltigierchampionat in Niederösterreich

Nach den Rekorderfolgen der letzten Heim-EM im Voltigieren lagen die Erwartungen sowohl sportlich als auch organisatorisch sehr hoch. Etwa 120 Pferde und mehrere tausende Zuschauer später blicken die Veranstalter auf eine gelungene Veranstaltung zurück, von der im internationalen Voltigiersport  wohl noch länger die Rede sein wird. Was aber noch wichtiger ist: Die sportliche Bilanz stimmt, auch für Nieerösterreich.


Von 2. bis 6 August zog die internationale Elite der Voltigierszene ins Magna Racino nach Ebreichsdorf zu den Weltmeisterschaften der Junioren und Europameisterschaften der Senioren. Aus 21 Nationen kamen die Equipen um gegeneinander anzutreten.

Nicole Brabec turnte auf dem 20-jährigen Royal Salut an die Weltspitze. © Andrea Fuchshumer

Die Medaillenentscheidungen der Junioren WM fielen bereits am Samstag: Die Niederösterreicherin Nicole Brabec von der VG Club 43 übernahm schon in der ersten Runde (Ein Durchgang Pflicht und einer Kür) die Führung. Der rot-weiß-rote Fanclub hielt den Atem an, als die 17-jährige als letzte im Finale in den Zirkel lief. Mit einer sauberen Kür krönte sie sich auf Royal Salut unter der Leitung von Manuela Barosch zur Weltmeisterin. Ihre Teamkollegin Lena Birkenau wurde 4.

Darwin trug das Juniorenteam zur Silbermedaille. © Andrea Fuchshumer

Für Nicole Brabetz und Lena Birkenau war der Tag allerdings noch nicht zu Ende, denn es stand außerdem das Finale der Juniorengruppen auf dem Programm. Gemeinsam mit ihren Kolleginnen Christine Wagenlechner, Flora Aberham, Sarah Kopp und Verena Brabec turnten sie auf Darwin an der Longe von Karen Asmera auf den zweiten Gesamtrang. Der Sieg ging an das Team aus Deutschland, für das (N-)Ö-Juniorenteam war es dennoch ein hervorragender Erfolg. Schließlich war es erst der vierte Start in dieser Konstellation.

Sonntags ging es dann in die Finali der Europameisterschaft der Senioren. Das NÖ- Pas-de-Deux Theresa Thiel und Stefan Csandl lag nach der ersten Runde vielversprechend unter den ersten Drei. Im Finale hatten die beiden dann Pech, einige kleine Unsauberkeiten und landeten auf Platz 4.

Mit der Gustav Klimt Kür schaffte es das Seniorenteam aus NÖ auf Rang 3. © Barny Thierolf

Große Hoffnungen lasteten auch auf der Seniorengruppe aus Wildegg (NÖ) die bereits zwei WM Bronze- und eine EM-Silbermedaille nach Österreich holen konnte. Die Kür mit dem Thema Gustav Klimt machte Eindruck, bescherte dem Team schließlich eine Bronzemedaille.

Christian Kermer von der Voltigiergruppe Breitenfurt freute sich in seiner Funktion als Veranstalter natürlich besonders über die Tatsache, dass der Event seit Wochen ausverkauft war und die Stimmung in der Halle einzigartig. „Jeder Voltigierer wurde mit tosendem Applaus hinein- und wieder hinaus begleitet, die Halle hat regelrecht gebebt, das gibt es sonst im Pferdesport nur sehr selten. Als Voltigierreferent von Niederösterreich fällt mein Resümee natürlich absolut positiv aus mit einer Gold- und einer Silbermedaille bei den Junioren und einer Bronzemedaille für ein Team aus Niederösterreich bei den Senioren. Mein Dank gilt ganz besonders dem Sportministerium, dem Sportland Niederösterreich und dem Österreichischen Pferdesportverband, die mit ihrer Unterstützung die Austragung dieses einzigartigen Sportevents in Niederösterreich erst ermöglicht haben.”

Hollabrunn ist eine Reise wert

Am Freitag den 28. Juli 2017 fanden sich 25 Reiter und Reiterinnen bei Martina Wenzel in Hollabrunn zur Sonderprüfung ein. Vom Kleinen Hufeisen bis zur Lizenz wurde alles geboten. Trotz des  tagelangen Starkregens waren die
Bodenverhältnisse ausgezeichnet.
Für den 6.September 2017 ist eine weitere Sonderprüfung  und für 23. Und 24. September 2017 ein Reitertreffen geplant.

NÖ auf Goldkurs bei Voltigier- EM/WM!

Österreichs Junioren Damen auf Medaillenkurs

Zum zweiten Mal finden heuer Weltmeisterschaften der Junioren im Voltigieren statt. Die Premiere gab es 2015 in Ermelo, seither finden die Europameisterschaften abwechselnd im Zweijahresrythmus statt, alerternierend mit den Senioren. Tag 01 beim Heim Championat in Ebreichsdorf (NÖ) begann heute (Mittwoch, 02.08.) begann mit der ersten Pflicht der Junioren Herren und Damen. Auf dem Weg zu einer WM Medaille gilt es zwei Teilbewerbe zu absolvieren, wobei jeder Teilbewerb aus einem Pflicht- und einem Kürdurchgang besteht.

Bei den Junior Herren liegt der amtierende Weltmeister Juan Martin Clavijo aus Kolumbien in Führung vor Italiens Giovanni Bertolaso und Philipp Stippel aus Deutschland. Österreichs Junioren Philip Clement (NÖ), Georg Gabl (T) und Florian Grill (NÖ) liegen auf den Rängen acht, elf und 14 und haben damit sehr gute Chancen den zweiten Teilbewerb der besten 15 zu erreichen.

Nicole Brabec (NÖ) in der Pflicht. © Barny Thierolf

Bei den Junioren Damen liegen die drei Niederösterreicherinnen voll auf Medaillenkurs: Nicole Brabec (NÖ) führt nach der ersten Pflicht vor Franziska Peitzmeier aus Deutschland und ihrer Teamkollegen Lena Birkenau (NÖ). Championatsneuling Marie-Christine Clement liegt auf dem guten zehnten Platz.

“Die Leistungen der Junioren heute waren sehr erfreulich. Bei den Damen liegen wir wie erhofft auf Medaillenkurs und belegen derzeit die Plätze eins und drei und zehn, aber auch die drei jungen Herren liegen bei ihrer ersten WM in den Top 15 und halten den Kurs auf die zweite Runde der besten 15.”

Deutschland und Schweiz dominieren bei den Senioren – alle Österreicher in den Top 15

Nach den Junioren Pflichten waren an Tag 01 in Ebreichsdorf die ersten Pflichten im Rahmen der Senioren Europameisterschaft an der Reihe. Erwartungsgemäß liegen sowohl die deutschen Damen als auch Herren auf den Top Rängen. Bei den Damen konnte gleich vier Ahleten eine Note über 8 erturnen. Nadja Büttiker (SUI) führt derzeit vor Sarah Kay (GER und ihrer Teamkollegin Kristina Boe. Anna Cavallaro schaffte auch ein Wertnote über 8 und liegt damit knapp vor der besten Österreicherin Katharina Luschin (5.). Lisa Wild (NÖ) rangiert derzeit auf Platz neun und Alina Barosch (NÖ) liegt ebenfalls noch in den Top 15.

“Wir sind mit der internationalen Konkurrenz auf Augenhöhe. Alle unser Athleten konnten ihre Leistung abrufen. Bei den Herren führen erwartungsgemäß die sehr starken Deutschen und bei den Damen liegen Schweiz, Deutschland und Frankreich vor uns – auch das hatten wir auf dem Schirm. Die 2. Runde der besten 15 können all unsere Athleten erreichen.” resümiert Bundesreferent und Equipechef Manfred Rebel nach den ersten Senioren Einzelpflichten durchaus zufrieden.

Bei den Herren gibt es eine verdiente Doppelführung für Deutschland durch Thomas Brüsewitz und Erik Oese. Auf Platz drei liegt der Schweizer Lukas Heppler. Bei den Senioren Herren konnte Österreich das erlaubte Kontingent von drei Sportlern nicht voll ausschöpfen und hat nur zwei Athleten am Start: Ramin Rahimi liegt mit einer Pflichtnote von 7,712 auf Platz sechs und Dominik Eder nach einem Fehler in der Schere auf Rang elf.

 

 

NÖ Gold Ponys in Kärnten

Von 29. Bis 30. Juli wurde in St. Margarethen/Wolfsberg (K) auf der Anlage der Familie Stückler die BLMM Springreiten ausgetragen.


Die NÖ Pony-Reiterinnen sind heuer fast unschlagbar. © Istvan Lehoczky

Während das Team NÖ in der allgemeinen Klasse trotz starker Reiter wie Nina Brand oder etwa Michael Rösch jun. und vieler anderer von Anfang an vom Pech verfolgt war, konnten die Ponyreiterinnen ihre Stärken voll ausspielen. Bereits am ersten Meisterschaftstag übernahm das Pony Team NÖ mit den Team-Schabracken von Sponsor Günter Keglovits die Führung. Damit war die schnelle Bande (Jana Schöpf, Hanna Kaltenbrunner, Celina Dollberger und Leonie Riedel) zwar in der Position der Gejagten, lies sich aber davon nicht beeindrucken. Vier hervorragende Ritte am Finaltag ließen die blau-gelben Ränge vor Applaus erbeben und bescherten der Mannschaft die Goldmedaille bei der Pony BLMM 2017. Die Mannschaft der allgemeinen Klasse konnte trotz einiger Glanzrunden den Rückstand des Vortages nicht mehr aufholen.

Bronze hat irgendwann Patina, die NÖ Oldies sind aber noch weit davon entfernt. © Istvan Lehoczky

Dafür sorgte die Oldies Mannschaft schließlich für eine weitere Medaille: Sylvia Goiser, Klaus Thomann und Herbert Paintner lagen nach der ersten Runde ex aequo mit Kärnten auf Rang 3. Im Finale konnte diese junggebliebene Equipe noch einige Ränge gut machen und sich damit die Bronze Medaille sichern. Bei der abschließenden Ehrung glänzten die NÖ-Mannschaften in der Teamkleidung von FTR und der NÖ-Versicherung.

Weisse Fahne im Schloss Rosenau

Reiterliches Können auf hohem Niveau bei den Prüfungen im Reitverein.

Ende Juli konnten zehn Reiter im Reitverein Union Schloß Rosenau die Prüfung zur Erlangung des Großen Hufeisens, des Reiterpasses und der Reiternadel erfolgreich ablegen. Vor den Augen des Richterteams Fritz Schuster und Larissa Schmelz bewiesen die Prüflinge theoretisches Basiswissen sowie ihr reiterliches Können in der Dressur und beim Springen. Bei der Verleihung der Abzeichen wurde die gute Ausbildung von Pferd und Reiter hervorgehoben und betont, dass Reiten und der Umgang mit dem Pferd ein Teamsport im ganz besonderen Sinne sei. Reitlehrerin Katja Harlaß motivierte ihre Schützlinge abschließend für weitere Meilensteine, wie beispielsweise die Teilnahme an kleineren Turnieren. Über die Angebote des Reitvereins können sich Interessierte auf der Homepage informieren: www.reiten.rosenau.at

© Privat

Foto:

v.l.: Richter-Beisitzerin Larissa Schmelz, Gloria Klinger, Anna Helmreich, Ines Wiesinger, Niklas Krammel, Leonie Wandl, Celina Binder, Selina Rammel, Monalisa Helmreich, Theresa Zeilinger, Andrea Faltin, Richter Fritz Schuster, Reitlehrerin Katja Harlaß

Jugend in Etsdorf am Zug


Im Rahmen des Ferienspiels der Marktgemeinde Grafenegg durften heute 40 Kinder in der ländl. Reitergruppe Etsdorf Stallluft schnuppern.

Auch die liebevolle Pflege der Tiere stand am Programm.

Neben Erklärungen  und theoretischem Wissen zu Pferden durften die Youngsters auch selbst Hand anlegen: Pferde putzen und sogar ein paar Runden am Pferderücken standen am Programm. Gastgeber Martin Goiser: “Die Jugend ist unser sportliches Potential von morgen. Es ist eine unserer obersten Aufgaben den Pferdesport unter die Kinder zu bringen, in allen Bevölkerungsschichten zu verbreiten und damit in seiner Popularität zu fördern.” Und was gibt es schöneres, als lachende Kindergesichter im Reitstall an sonnigen Sommertagen?