Iberischer Flair in Niederösterreich


Bei strahlendem Wetter fand am Wochenende das erste große Working Equitation Turnier am Zuckermantelhof , mit hoher deutscher Beteiligung, statt!

Das niederösterreichische Working Equitation Team am Zuckermantelhof. © Christiane Stift

Die Reiter der Führzügelklasse, dem Showbewerb, den Einsteigern bis zur S-Klasse zeigten mit ihren unterschiedlichsten Pferden tolle Leistungen! Während der Sieg in der Klasse S an eine Wiener Reiterin ging, konnten die niederösterreichischen Teilnehmer in den Bewerben durchaus überzeugen.

Ein besonderes Dankeschön


Als wiedergewählter Präsident des NOEPS ist es mir ein Anliegen mich bei unseren Fachbeiräten für die zuverlässige Zusammenarbeit und das von ihnen zur Verfügung gestellte Fachwissen recht herzlich zu bedanken. Es freut mich sehr, dass Herr Bgm. Otto Auer für die Landwirtschaftskammer und Herr Franz Eckner für die Wirtschaftskammer weiterhin als kooptierte Vorstandsmitglieder zur Verfügung stehen und uns mit Rat und Tat unterstützen.

Herzlichst

KR Ing. Gerold Dautzenberg

Präsident NOEPS

CIC2*: Oops, she did it again!

Charlotte Dobretsberger und ihre Stute Vally K waren unschlagbar beim CIC2* Wiener Neustadt im Park der Theresianischen Militärakademie. Nach ihrem gestrigen Glanzritt im Gelände punktete das niederösterreichische Paar im heutigen Springparcours und gewannen die Gesamtwertung mit über 15 Punkten Vorsprung auf die Deutsche Christina Paintmayer. Clemens Croy und Fridolin beendeten das Turnier auf Platz 8.

Strahlende Siegerin mit zufriedenem Veranstalter: Charlotte Dobretsberger und Obstlt. Roland Pulsinger. © Michael Graf

In der CIC1* Prüfung schafften Claudia Möller und Rose Herself den 7. Platz und sorgten damit für ein weiteres blau-gelbes Top-Ergebnis.

“Wetterglück kann man nicht kaufen”, freute sich auch Veranstalter und NOEPS Vizepräsident Oberstleutnant Roland Pulsinger, der nicht nur mit einer dem internationalen Flair entsprechend gepflegten Anlage, sondern auch mit hervorragenden Bodenbedingungen und strahlendem Sonnenschein aufwarten konnte. Von 6. bis 7. Mai startet bereits das nächste Buschevent in der MilAk: Die niederösterreichischen Landesmeisterschaften.

Top-Auftakt im Schlosspark

Das nationale Springturnier im Reitsportzentrum im Schlosspark bot von 29.04.- 30.04.2017 allen Aktiven optimale Bedingungen. Die tolle Stimmung war nicht zuletzt auch dem Wettergott zu verdanken.
Zwei Tage lang durfte man sich auf sensationellen Springsport und ein breitgefächertes Programm freuen, das von lizenzfrei bis 1,30 m ausgeschrieben war.
Mit über 600 Starts an diesem Wochenende sowie rund 240 Pferden freuen wir uns riesig über die gelungene Veranstaltung. Das Team des RSZ Schlosspark freut sich riesig über die gute Resonanz und blickt bereits auf die nächsten Veranstaltungen im August!

Reitertreffen Hetzmannsdorf

Wie alljährlich fand auf der Reitanlage Lehner in Hetzmannsdorf ein Dressur- und Springreitertreffen statt. Die liebevoll und sehr familiär vorbereitete Veranstaltung fand wie immer sehr großen Anklang.

Die Führzügelklasse fand großen Anklang. © Erin Gürtler

Der neue Hallenboden hielt allen Anforderungen stand. Ein großes Anliegen der Familie Lehner ist die Förderung von Kindern und Jugendlichen im Reitsport. So ist es nicht erstaunlich, dass 8 Paare aus Wien und Niederösterreich in der Führzügelklasse teilnahmen. Alle konnten sich nachher über Pokale und prall gefüllte Überraschungssäckchen freuen.

Am 8.Mai 2017 findet noch eine Sonderprüfung vom Hufeisen- bis zur Lizenzprüfung statt.

Dobretsberger führt beim CIC2*!


Charlotte Dobretsberger und Vanny K im Einsatz! © Michael Graf

Die Niederösterreicherin von der Best of Class Pferdesportunion führt nach der Dressur und dem heutigen

Geländetag überlegen mit 12,7 Punkten Vorsprung auf den Deutschen Jan Matthias beim CIC2* in der Theresianischen Militärakademie in Wiener Neustadt. Clemens Croy liegt derzeit auf Platz 10.

In der CIC1* Prüfung liegt Claudia Möller als beste Niederösterreicherin am zehnten Platz.

Morgen findet die finale Springprüfung statt. Niederösterreich drückt die Daumen!

NÖ LM der Zweispänner 2017

Live von der NÖ LM 2 Spänner!


Live von den Niederösterreichischen Landesmeisterschaften der Zweispänner in Karlstetten. Nach den ersten beiden Teilbewerben führt Josef Stickelberger vor Manfred Aberham und Christian Schlögelhofer. Sowohl Stickelberger als auch der viertplatzierte Roman Elend haben den letzten Teilbewerb, den Marathon bereits beendet. Die Live- Ergebnisse finden Sie hier: http://www.horsedriving.at/aktuell/LIVE.htm

Niederösterreichs Springer punkteten…


… in Linz beim CSI**.

Da war zum einen Katharina Biber, die in Ihrem ersten 140er Springen mit Sonnenbluemchen auf den 4. Platz von 26 sprang – Jubel im niederösterreichischen Springlager. Auch Schwester Johanna Biber lies sich nicht lumpen und schaffte es in der 130er Junior Tour auf den sensationellen 2. Platz am Samstag mit Chiquina Colada. Im Grand Prix wurden die beiden vom Pech verfolgt: In der letzten Wendung riss das Backenstück!

On Top: Katharina Biber und Sonnenbluemchen! © Sybil Slejko

In der VIP Tour über 115cm konnte Noelle Ruth die blau-gelbe Fahne den internationalen Konkurrenten unter die Nase halten. Mit Cathy H konnte sie an den beiden ersten Tagen den Sieg, am Sonntag dann den 6. Platz erreiten.

Warten bis der Arzt kommt

Wenn der Reitunfall einmalig weniger glimpflich ausgeht, ist es gut einen Partner zu haben, auf den man sich verlassen kann. Die NOEPS-Mitgliederversicherung ist für Sie da.


„Beim Aufstieg auf`s Pferd hängengeblieben.“

Marion: „Ich reite seit meinem zwölften Lebensjahr, das ist jedoch sichtlich kein Garant dafür mich nicht zu verletzen.“ Marion ist AHS-Lehrerin für Sport & Geschichte; durch eine Unachtsamkeit während des Aufstiegs auf ihr Pferd blieb die junge Hobbysportlerin im Steigbügel hängen und fiel rücklinks wie ein Brett zu Boden. „Ich riss mir dabei mein Kreuzband im rechten Kniegelenk, später stellte sich heraus, dass auch die Kniescheibe gesprungen war. Um die Schwere der Verletzung und den Umfang des Eingriffs abzuklären bekam ich eine Überweisung zum MRT, bis dahin galt für mich striktes Sportverbot, daran war jedoch ohnehin nicht zu denken. Ich rief also im Diagnosezentrum an

und bekam einen Termin… 39 Tage später. Ich wartete.“

© Shutterstock

39 Tage Wartezeit auf einen MR – Termin

Marion: „Nach kurzer Zeit wurde die Situation für mich unerträglich. Ich konnte nichts machen, der Schmerz strahlte mittlerweile bis in die Rückengegend aus. Schmerzmittel wurden zum Hauptbestandteil meiner Mahlzeiten. In der Schule fiel ich natürlich aus, die Sportwoche fand ohne mich statt. Ich rief nochmals im Diagnosezentrum an und fragte, ob ich nicht doch früher drankommen könnte. Ja, diese Möglichkeit gab es: Als Privatpatientin stünden weitere Untersuchungszeiten zur Verfügung, bereits übermorgen. € 280,- lagen zwar außerhalb meines Budgets aber ich wollte nicht mehr warten, ich zahlte selbst. Jetzt verstehe ich auch den Nutzen einer privaten Unfallversicherung, leider erklärte mir das zuvor niemand verständlich.“

Info des Vereins für Konsumenteninformation.

Marions Schilderung ist kein Einzelfall. Zur Sichtbarmachung der Wartezeiten Problematik testete der VKI insgesamt 61 österreichische MR-Institute mit Kassenvertrag. Bei insgesamt 28 der 61 getesteten Institute kam es, auf private Terminanfrage, zu erheblichen Wartezeitverkürzungen. In mehreren Fällen konnte die MR-Untersuchung bereits am nächsten Tag in Anspruch genommen werden. Die Kosten variierten zwischen 130 – 550 Euro.

Ende gut alles gut – das NOEPS Sicherheitsnetz für den Pferdesport!

Marions MR Kosten wurden von der Sportunfallversicherung des NOEPS übernommen, dem Sicherheitsnetz im niederösterreichischen Pferdesport. Alle Infos zum Versicherungsumfang sind abrufbar unter: http://noeps.at/noeps-versicherung/

Text: Catarina Bogensperger-Held

© Die Helden