Dieter Köfler gewinnt Racino Advent Grand Prix, Patrick Prömer wird Dritter

PressemitteilungWeihnachtsstimmung und Springsport: Die Turniersaison 2019 im Pferdesportpark Magna Racino endete mit dem heutigen 01. Dezember 2019, dem 1. Adventsonntag, und gleichzeitig wurde die besinnliche Adventzeit eingeläutet. Als Wochenendhighlight stand der Racino Advent Grand Prix am Programm, wo ein siegessicherer Dieter Köfler seiner Favoritenrolle gerecht wurde. Bester Niederösterreicher war Patrick Prömer auf Rang 3. 

Bester Niederösterreicher im Racino Advent Grand Prix war Patrick Prömer. © HORSIC.com

Bester Niederösterreicher im Racino Advent Grand Prix war Patrick Prömer. © HORSIC.com

Nach insgesamt 21 veranstalteten Turnieren neigte sich die Saison im Magna Racino vergangenes Wochenende von 29. November  bis 01. Dezember 2019 dem Ende zu und der die Saison fand mit einem dreitägigen CSN-A* CSN-B* einen hochkarätigen Ausklang. Es ereigneten sich heuer einige Highlights wie beispielsweise die Staatsmeisterschaften in der Dressur, das Finale der Lindhof-Trophy, die Wiener Landesmeisterschaften im Springen oder der Casino Grand-Prix im April. Es wurden zahlreiche Cups ausgetragen und nicht nur das, auch internationale Turniere wurden abgehalten.

Lisa Schranz und Lakrima von Kükenmoor. © HORSIC.com

Lisa Schranz und Lacrima von Kükenmoor. © HORSIC.com

Fritz Kogelnig jun. triumphierte am Freitag
Am Freitag übernahm Fritz Kogelnig jun. das Kommando in der Standardspringprüfung über 1,35 Meter. Es galt zehn Hindernisse und zwölf Sprünge zu überwinden und das in der erlaubten Zeit von 74 Sekunden. Dies schaffte der Tiroler mit Coralle 41 ganz easy in 56,43 Sekunden. Den zweiten Platz holte sich Franz Josef Steiner auf seiner Top-Stute Chanel 432 in 57,57 Sekunden. Lisa Schranz brillierte als einzige Amazone auf dem Treppchen und konnte ihrer männlichen Konkurrenz auf alle Fälle das Wasser reichen. Mit einer sauberen Nullrunde platzierte sie sich mit der Hannoveranerstute Lacrima von Kükenmoor auf dem dritten Podiumsplatz (59,94 Sekunden).

Salzburger Sieg am Samstag
Die männliche Springequipe dominierte am Samstagabend und liefert sich im S-Springen ein spannendes Duell. Die Parcoursdesigner Andreas Bamberger und Ulfried Trausner stellten einen anspruchsvollen Parcours mit einer Hindernishöhe von 1,40 Meter in die Bahn. Gleich zu Beginn der Prüfung übernahm der gestrige Sieger Fritz jun. Kogelnig in 58,84 Sekunden die Führung mit Ziro Percent. Kurze Zeit später nutzte der hier im Magna Racino stationierte Stilist Sascha Kainz seinen Heimvorteil und peilte mit Long Lankin in 56,57 Sekunden den Führungswechsel an. Für die beiden solle  es am Ende für den zweiten Rang reichen, denn der Salzburger Christian Juza konnte sie mit Mister Z gegen Ende noch überholen. Er blieb in blitzschnellen 56,26 Sekunden bis zum Ende vorne. Selbst Franz jun. Kogelnig konnte ihn mit seiner zweiten Stute Coralle 41 nicht mehr schlagen und platzierte sich in 58,39 Sekunden an der dritten Stelle.

Sieger im Racino Advent Grand Prix 2019: AlpenSpan-Teamreiter Dieter Köfler (K). © HORSIC.com

Sieger im Racino Advent Grand Prix 2019: AlpenSpan-Teamreiter Dieter Köfler (K). © HORSIC.com

Rasantes Rennen im sonntägigen Stechen
14 Sprünge – 1,40 Meter hoch – 430 Meter lang – 74 Sekunden erlaubte Zeit, diese Ansprüche stellte der finale Racino Advent Grand Prix für die 28 StarterInnen im Rahmen des dreitägigen, von 28. November bis 01. Dezember 2019 datierten Advent Turniers. Nach dem ersten Umlauf beendeten elf TeilnehmerInnen den Parcours fehlerfrei und bereiteten sich anschließend auf das spannende Stechen vor. Der Parcours wurde verkürzt und die Linien wurden eng. Am Ende schafften es nur vier Reiter, die Hindernisse zu überwinden, ohne eine Stange zu berühren. Am schnellsten von ihnen war der Kärntner Dieter Köfler mit seinem bekannten Oldenburger Springpferd Askaban 15. Der 16-jährige Armitage-Nachkommen zählt wohl zu den erfolgreichsten und beständigsten Springpferden Österreichs, dies bewies der Rappe heute einmal mehr im Parcours. Die beiden flogen über die Sprünge und zeigten eine astreine Runde in 41,47 Sekunden und ritten somit den Sieg nach Hause. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferte sie sich mit Fritz jun. Kogelnig und seinem Ziro Percent, denn nur ein halber Galoppsprung trennte sie vom Sieg. Das Duo benötigte nur 41,79 Sekunden für den Stechparcours. Den letzten Podiumsplatz schnappte sich Patrick Prömer mit Giga T in 42,56 Sekunden.

Platz 7 im Racino Advent Grand Prix für Sascha Kainz (NÖ) und Long Lankin. © HORSIC.com

Platz 7 im Racino Advent Grand Prix für Sascha Kainz (NÖ) und Long Lankin. © HORSIC.com

Das Magna Racino verabschiedet sich in die wohlverdiente Winterpause und freut sich auf die kommende Saison im Jahr 2020!

Zum Veranstaltungskalender 2020 ….

Mehr Infos: www.magnaracino.at

36/0 Standardspringprüfung mit St. 1.40 m
RACINO ADVENT GRAND PRIX
1 (2U49) Askaban 15 – Köfler Dieter (K) 0,00/41,47 (im Stechen)
2 (0317) Ziro Percent – Kogelnig jun. Fritz (T) 0,00/41,79 (im Stechen)
3 (4V26) Giga T – Prömer Patrick (N) 0,00/42,56 (im Stechen)
4 (0121) Farah Dibah – Köfler Dieter (K) 0,00/43,78 (im Stechen)
5 (Z024) Gangster V/h Noddevelt – Tretera Vladimir (CZE) 4,00/41,20 (im Stechen)
6 (AT38) Sandor von Pachern – Zuchi Simon Johann (St) 4,00/41,94 (im Stechen)
7 (4V39) Long Lankin – Kainz Sascha (N) 4,00/43,25 (im Stechen)
8 (2M04) Crown Prince – Belousek Barbara (W) 4,00/43,88 (im Stechen)
9 (8765) Green’s Quidam – Pirker Gini (W) 4,00/44,40 (im Stechen)
10 (0292) Coralle 41 – Kogelnig jun. Fritz (T) 8,00/47,59 (im Stechen)
11 (3D73) Casento – Kainz Sascha (N) verzichtet (im Stechen)
Ergebnislink

Quelle: Pressemitteilung