Gelebtes Brauchtum: Das Leonharditreffen in Würmla erfreut sich seit 1985 großer Beliebtheit. © privat

Mehr als 200 Pferde beim Leonharditreffen in Würmla

Pferdesport in Niederösterreich | Brauchtum – Das Leonharditreffen, zu dem seit 1985 die Pfarre und die Marktgemeinde Würmla jährlich in den Schloßpark einladen, erfreute sich auch 2018 wieder großer Beliebtheit. Bürgermeister Anton Priesching begrüßte alle Teilnehmer und Gäste sowie die GemeindevertreterInnen der Nachbargemeinden, den Musikverein, das Rote Kreuz und eine Abordnung der Freiwilligen Feuerwehr, die dem Fest immer einen würdigen Rahmen verleihen.

Gelebtes Brauchtum: Das Leonharditreffen in Würmla erfreut sich seit 1985 großer Beliebtheit. © privat

Gelebtes Brauchtum: Das Leonharditreffen in Würmla erfreut sich seit 1985 großer Beliebtheit. © privat

Der bereits pensionierte Pfarrer Erich Resch reiste aus OÖ. an, um in traditioneller Weise den Pferdesegen zu spenden und Salz, Brot und Plaketten an die mehr als 200 Pferde zu verteilen. Dank des pferdefreundlichen Wetters waren die Stallplaketten zwar bedauerlicherweise nicht in dieser hohen Anzahl verfügbar, bei Bedarfsmeldung beim Gemeindeamt erfolgt jedoch ein eine nachträgliche Zusendung.

Wolfgang Csar als Vertreter des NÖ Pferdesportverbandes betonte in seinen Grußworten die Bedeutung des Breitensportes und sicherte die  Unterstützungen des Verbandes für derartige Ereignisse auch in Zukunft zu.

Rudolf Mrstik, einer der Initiatoren dieses Leonhardifestes und Geschäftsführer der Ländlichen Reiter und Fahrer in N.Ö., betonte den erfreulichen, zwanglosen Erfahrungsaustausch im Rahmen dieser Traditionspflege und erinnerte mit einem Zitat von Gustav Mahler auch an alle jene, die nicht mehr unter uns sind: “Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.”

Auf ein Wiedersehen in Würmla beim Leonhardifest 2019 !

Quelle: dielaendlichen.at

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar