ÖIV Summer Academy: Eine Akademie für unsere Kinder

Wenn man in der vorletzten Augustwoche ins Haus der Pferde nach Langschwarza in Niederösterreich gekommen ist, dann wird man 18 Jugendliche gesehen haben, die normalerweise dort nicht herumlaufen. Zusätzlich wird man 20 Islandpferde entdeckt haben, die auf den Paddocks des Hauses der Pferde zu Gast waren und die Waldviertler Luft genossen haben. Die 18 Jugendlichen hatten sich dazu entschlossen, an einer Ferienwoche teilzunehmen, die wir im Vorfeld ÖIV Summer Academy getauft hatten. „ÖIV“ weil das Jugendreferat des Österreichischen Islandpferdeverbandes die gesamte Organisation übernommen hatte.

Die erste ÖIV Summer Academy war ein voller Erfolg. © Nicole Heiling

Die erste ÖIV Summer Academy war ein voller Erfolg. © Nicole Heiling

„Academy“ weil wir einen Ort des Lernens schaffen wollten. Einen Ort der Begegnung junger Menschen, einen Ort des Austausches. Einen Ort der neuen Erkenntnisse, einen Ort, der neugierig auf das Weiterlernen danach machen soll. Einen geschützten Ort, an dem Lernen ohne Sorge vor Bewertungen oder bösen Kommentaren ermöglicht wird.

„Summer“ weil wir natürlich wussten, dass so eine Woche eine große Anlage und im besten Fall auch strahlenden Sonnenschein benötigt. Im Haus der Pferde hat unsere Academy eine Heimat gefunden, die gesamte Anlage stand den Jugendlichen und ihrem Training während dieser Zeit zur Verfügung.

Im Rahmen der ÖIV Summer Academy wurden viele Freundschaften geschlossen. © Nicole Heiling

Im Rahmen der ÖIV Summer Academy wurden viele Freundschaften geschlossen. © Nicole Heiling

Das Wort „Academy“ bedeutet aber auch, dass es keine beliebige Ferienwoche war. Die Jugendlichen und ihre Pferde hatten einen straffen Stundenplan während der gesamten Woche. Das begann schon mit Morgensport vor dem Frühstück. Danach gab es an insgesamt drei Tagen Trainings bei großartigen Lehrmeistern. Internationale und nationale TrainerInnen standen bereit, um jeden Jugendlichen genau dort abzuholen, wo er mit seinem Wissen und Können gerade stand. Jeder Jugendliche bekam das Training für sich und sein Pferd, das er in diesem Zeitpunkt brauchte.

Tolle Tage mit ihren Islandpferden für die Teilnehmer der ÖIV Summer Academy 2019. © Nicole Heiling

Tolle Tage mit ihren Islandpferden für die Teilnehmer der ÖIV Summer Academy 2019. © Nicole Heiling

Am Mittwoch hatten die Pferde Pause, es galt mit einer Physiotherapeutin am Sitz zu arbeiten und die Einwirkung des Reitersitzes auf das Pferd zu erkennen. In der Zwischenzeit wurde eine andere Gruppe in die Geheimnisse der Pferdemuskulatur und der Osteopathie eingeführt – wie kann ich mein Pferd gesund erhalten? Welche Muskeln braucht denn mein Pferd, damit es so gehen kann, wie wir uns das wünschen? Wie kann ich denn mein Pferd massieren? All diese Fragen wurden in einem Workshop mit Pferd bearbeitet und auch die Pferde hatten Spaß daran!

Der Freitag galt dann einer anderen Pferdesportart, den Mounted Games nämlich, einer höchst spannenden, aber auch sehr lehrreichen Art mit Pferden zu arbeiten. Es ging um Geschwindigkeit, Geschicklichkeit, Wendigkeit. Am Ende des Mounted Games Tages gab es noch ein kleines Abschlussturnier, bei dem jene Jugendlichen mitgemacht haben, die wollten.

Nicht nur am Pferd wurde viel gelernt und gelacht, sondern auch in den täglichen Theorieeinheiten. © Nicole Heiling

Nicht nur am Pferd wurde viel gelernt und gelacht, sondern auch in den täglichen Theorieeinheiten. © Nicole Heiling

Wenn man glaubt, dass nach dem täglichen Abendessen das Lernen ein Ende hatte, dann täuscht man sich gewaltig. Jeden Tag gab es noch von 19.30 bis 21.00 einen Workshop. Das begann am Montag mit einem Abend, der der Zucht und dem „Worldfengur“ gewidmet war, am Dienstag folgte ein Isländischer Sprachkurs, der die Kinder in das isländische Alphabet einführte und beispielsweise (unter vielem anderen) die Jugendlichen die richtige Aussprache der Namen ihrer Pferde lehrte. Wisst ihr eigentlich, wie schwer es ist, das Wort „Tölt“ auf Isländisch richtig auszusprechen?

Am Mittwoch Abend bekamen die Jugendlichen eine Einführung in die Kunst der hohen Dressur. Sie durften bei einem Training dabei sein, Trainer und Reiterin beobachten und all ihre Fragen stellen. Der Donnerstag Abend war einem Richtworkshop gewidmet, bei dem die Jugendlichen in die Geheimnisse des Richtens eingeführt wurden, und ihnen vermittelt wurde, dass es gar nicht so einfach ist, wie es aussieht. Die Jugendlichen durften das Richten auch gleich selbst ausprobieren! Videos der Islandpferde – WM wurden gezeigt, die Jugendlichen sollten richten. Und haben gemerkt – so leicht ist das gar nicht. Außerdem ging es um das Wort „Respekt“. Respekt voreinander, Respekt vor der Leistung anderer Personen, auch wenn es mal nicht so gut läuft. Respekt vor Richtern. Respekt vor den Reitern. Es ging um die Größe, nicht hinter dem Rücken über die Leistung anderer herzuziehen.

Als wir Anfang des Jahres die Idee für diese Summer Academy entwickelt hatten, hatten wir große Papierbögen auf den Tisch gelegt und Stundenpläne entworfen. Ich erinnere mich noch gut daran. Wir fanden die Idee gut, wir hatten aber noch keine Idee, wie und wer denn die Personen sein würden, die diese Akademie zum Leben erwecken würden.

Die Summer Academy soll ein Ort voller Lernerfahrungen und Möglichkeiten für Jugendliche sein, sich auf vielen Ebenen reiterlich weiterzuentwickeln. © Nicole Heiling

Die Summer Academy soll ein Ort voller Lernerfahrungen und Möglichkeiten für Jugendliche sein, sich auf vielen Ebenen reiterlich weiterzuentwickeln. © Nicole Heiling

Und ich sage euch, wir hätten keine besseren Personen finden können. Neben den wunderbaren Trainern und Begleitpersonen waren die teilnehmenden Jugendlichen einfach perfekt für diese erste Summer Academy. Sie waren großartig und dafür möchte ich ihnen ein riesengroßes Dankeschön aussprechen. Sie waren immer pünktlich, haben sich gewissenhaft um ihre Pferde gekümmert, haben alles aufgegessen (und sogar Neues ausprobiert), sind aufeinander zugegangen, haben einander unterstützt, waren freundlich zu einander, haben zugehört, mitgemacht, waren super verlässlich.

Sie waren und sind ein Vorbild im Umgang miteinander. Mögen diese Freundschaften und Lernerfahrungen ihr ganzes Reiterleben lang nachwirken. Die Summer Academy wird es auch nächstes Jahr wieder geben. Ein Ort voller Lernerfahrungen und Möglichkeiten für Jugendliche, sich auf vielen Ebenen reiterlich weiterzuentwickeln.

Der Erfolg der Summer Academy 2019 schreit geradezu nach einer Fortsetzung 2020. © Nicole Heiling

Der Erfolg der Summer Academy 2019 schreit geradezu nach einer Fortsetzung 2020. © Nicole Heiling

Wir bedanken uns für die großzügige Förderung des OEPS, des NOEPS und des OOEPS und bei all unseren Sponsoren, ohne die eine Summer Academy in dieser Form nicht möglich gewesen wäre: Goldberger Spedition, Haus der Pferde, Hrimnir, islandpferdeshop.at, Sattlerei Meisterbetrieb Reitsport Johann Trieb, Mc Donalds, VaPiano, Le Burger, Nicole Heiling Photography, Tierärztin Mag. Katharina Busk, miia.at und Eva Frischling. Tausend Dank.

Text: Katharina Brandel, ÖIV Jugendreferentin