Beschreibung der Sparte

Der Springsport ist, im Vergleich zum Dressurreiten, eine eher junge Sportart. Die Wurzeln finden sich im Jagdreiten, wo Hindernisse, die sich Reiter und Pferd in den Weg stellten, teilweise übersprungen wurden. Seine rasche Entwicklung verdankt der Springsport dem vorrangigen Interesse des reitsportlichen Publikums. Die ersten Springturniere wurden praktisch nur von Angehörigen des Militärs beschickt und fanden Ende des 19 Jahrhunderts statt.
Neben einer soliden Dressur mäßigen Grundausbildung zählen Mut, Geschicklichkeit und schnelles Reaktionsvermögen zu den Voraussetzungen, die ein zukünftiger Springreiter mitbringen sollte, um im Parcours erfolgreich zu sein. Die gleichen Eigenschaften sind auch bei einem guten Springpferd nötig. Wenn dann noch der Reiter das zu ihm passende Pferd gefunden hat, werden die gemeinsamen Erfolge nicht lange auf sich warten lassen.

Einen besonders hohen Stellenwert hat das Springreiten beim Publikum. Kaum eine andere Disziplin des Pferdesports übt auf Zuseher eine ähnliche Faszination aus wie der Springsport. Die großartigen Erfolge von beispielsweise Österreichs Springsportlegende Hugo Simon begeisterten nicht nur alle Reitsportinteressierten, sie motivieren auch bis heute den Nachwuchs, ihrem Vorbild nachzueifern.

Interessenten sollten in jedem Fall nur in vom Verband gekennzeichneten Reitställen, Reitschulen oder Ausbildungsbetrieben unter Aufsicht von geprüften Ausbildern die ersten Sprünge versuchen.

Weitere Informationen zum Thema Springreiten:

Kontaktdaten Referent

Martin Goiser, Tel. +43 (0) 664 / 511 42 41, reitstalletsdorf@aon.at

Mitarbeiter

Anna Pfoser, Tel. +43 (0) 676 / 957 53  09, anna.pfoser@gmx.at 

Uschi Seipel (Pony), Tel. +43 (0) 664 / 280 40 48, uschi.seipel@gmx.at

Letzte News

Magdalena Zellhofer und Little Prince Junior sprangen zum Sieg in der NÖ Landemeisterschaft Pony Kinder. © Krisztian Buthi
Bester Niederösterreicher im Racino Advent Grand Prix war Patrick Prömer. © HORSIC.com
Die EY Cup-Finalteilnehmer bei der Amadeus Horse Indoors tragen heuer Trauer, denn Begründer Rudolf Hindelang ist vor einigen Wochen verstorben. © Daniel Kaiser