Super Stimmung beim Reitertreffen in Gut Breitfeld – St. Pantaleon

Aus den Vereinen – Im niederösterreichischen St. Pantaleon fand von 27. bis 28. Juli das traditionelle zweitägige Reitertreffen statt. Neben offenen Dressur- und Springbewerben gastierte auch der Mostviertelcup 2019 auf Gut Breitfeld.

Tolle Stimmung beim Reitertreffen auf Gut Breitfeld in St. Pantaleon. © Gut Breitfeld

Tolle Stimmung beim Reitertreffen auf Gut Breitfeld in St. Pantaleon. © Gut Breitfeld

155 Starts, 70 gestartete Pferde und 27 Entscheidungen in 13 Bewerben – so die Bilanz des diesjährigen Reitertreffens auf Gut Breitfeld. Zwei Tage lange stellten sich von 27. bis 28. Juli 2019 ReiterInnen und Reiter aus Ober- und Niederösterreich in Dressur und Springbewerben ab Reiterpassniveau dem Urteil der Richterin Daniela Attdorf. Sie zeigte sich von den Leistungen der TurniereinsteigerInnen durchwegs begeistert und zückte bei dem einen oder anderen Ritt sogar die Wertnote 8,0 und fand lobende Worte für die Veranstaltung, bei der bewusst entspanntes Vereinsturnier-Flair verbreitet wurde. „Wir sind mit dem Ablauf der Veranstaltung sehr zufrieden. Es hat alles perfekt funktioniert und die Leistungen der TeilnehmerInnen in Viereck und Parcours waren wirklich sehenswert!“, resümiert Veranstalter Patrik Ginterseder.

Das Reitertreffen war ebenfalls Station des traditionellen Mostviertelcups, für den vor dem Finale von 27. bis 28. September beim URFV Allhartsberg in sechs Bewerben noch einmal wertvolle Punkte gesammelt werden konnten.

Tolle Stimmung beim Reitertreffen auf Gut Breitfeld in St. Pantaleon. © Gut Breitfeld

Tolle Stimmung beim Reitertreffen auf Gut Breitfeld in St. Pantaleon. © Gut Breitfeld

Mostviertelcup
So etwa am Samstag in zwei Abteilungen der Dressurprüfung R3. In der Ponyabteilung war mit Tina Schefke vom RC Niedernhof nur eine Teilnehmerin am Start. Sie lieferte im Sattel von Pocahontas eine souveräne Dressur ab und wurde mit der Wertnote 6,6, beurteilt. In der Abteilung für Pferde ab 148 cm Stockmaß lautete die siegreiche Wertnote 7,9. Aufgestellt wurde das Traum-Ergebnis von Lorena Amstler und Frodo. Die Reiterin vom RC Ami De Cheval verdrängte damit eine Phalanx von fünf Lokalmatadoren des Gut Breitfeld auf die Ränge zwei bis fünf. Lena Knöbl knackte mit Wendy ebenfalls die 7,0-Marke und wurde damit Zweite. Vereinskollegin Katja Brzezowsky landete mit Flora auf Rang drei (6,8). In der lizenzfreien Dressurprüfung A3 am Sonntag ritt Victoria Brandstetter auf Lollipop zum Sieg. Die Vereinsreiterin des LRV Steinakirchen am Forst wurde mit der Wertnote 7,3 belohnt und punktete mit ihrem Sieg im Cup-Ranking. Im zweiten Dressur-Cupbewerb am Sonntag, der DRA 1 durfte das Team des Gut Breitfeld einen Heimerfolg bejubeln. Nicolina Holley zeigte mit Phönix eine tadellose Vorstellung und setzte sich mit der Wertnote 7,8 an die Spitze.

Sie hatte auch im Springbewerb des Mostviertelcups die Nase vorne und entschied am Sonntag mit Call Me Castor in eindrucksvoller Manier die Stil-Springprüfung über 70 cm für sich (Wertnote 8,0). Im zweiten sonntägigen Cupbewerb, einer Standardspringprüfung über 90 cm, setzte Nina Vanova vom URC Siegl auf die richtige Taktik. Sie wählte mit Smokey eine gute Linie, blieb fehlerfrei und nahm ihrer Konkurrentin ganze zehn Sekunden ab. Am Samstag hatten sich in der Stil-Springprüfung über 60 cm Valentina Schauberger mit Sultan H von URV RAIKA Neuhofen/Ybbs mit der Top-Wertnote von 8,0 in der Pony-Abteilung und Lorena Amstler auf Frodo vom RC Ami De Cheval in der offenen Abteilung durchgesetzt und damit die Cup-Bewerbe gewonnen.

Tolle Stimmung beim Reitertreffen auf Gut Breitfeld in St. Pantaleon. © Gut Breitfeld

Tolle Stimmung beim Reitertreffen auf Gut Breitfeld in St. Pantaleon. © Gut Breitfeld

Erfolgreiches Heimteam
Dem Team des Gut Breitfeld rund um Patrik Ginterseder und Manuel Leopoldseder ist es nicht nur ein Bestreben, mit Hilfe kleiner Turniere in lockerem Ambiente ReitanfängerInnen einen guten Einstieg in den Turniersport zu ermöglich. Auch die Ausbildung und Turniervorbereitung der eigenen SchülerInnen steht ganzjährig im Fokus. Kein Wunder, dass die Truppe des Gut Breitfeld im Rahmen des Reitertreffens einige Schleifen sammeln konnte. Sechs der insgesamt zehn Entscheidungen in der Dressur blieben fest in heimischer Hand. Lena Holzmann mit Bella (Dressurprüfung R2, Abteilung U10), Leonie Ertl mit Whisky (Dressurprüfung R2, Abteilung bis 148 cm), Sabrina Wahl mit Zaphir (Dressurprüfung R2, offene Abteilung und Dressurprüfung DRA1, Abteilung lizenzfrei) und Selina Gauby mit Ben (Dressurprüfung R3, offene Abteilung) durften neben Nicolina Holley, die ja den Cup-Bewerb am Sonntag gewinnen konnte, die Ehrenrunde anführen.

Auch in den Springbewerben am Sonntag setzte sich die Heimmannschaft durch. Etwa in der Caprilli-Prüfung, die Lisa Steinfeld auf Amigo für sich entschied. Oder etwa mit Selina Gauby, die auf Liberty mit der Wertnote 8,0 mit großem Vorsprung die Stilspringprüfung über 70 cm gewann. Ein weiterer Erfolg ging auf das Konto von Julia Holzer, die mit Balato Van de Holztenhoeve die Bestmarke in der Standardspringprüfung über 80 cm aufstellte. Für besondere Spannung, eine große Portion Spaß und viel Kampfgeist sorgten die beiden Mannschaftsspringprüfungen. Während sich die ansässige Equipe am Samstag noch mit Rang drei geschlagen geben musste, griff die Mannschaft „Master of disaster 2.0“ bestehend aus Nico Achleitner/Amigo, Selina Gauby/Liberty und Nicolina Holley/Walter am Sonntag noch einmal an und ritt fehlerfrei zum Sieg vor dem zweiten Team aus St. Pantaleon „Auch namenlos grandios!“. Die erfolgreichsten Vereinsreiterinnen des Reitertreffens waren damit ohne jede Frage Nicolina Holley und Selina Gauby, denen mit den Siegen im Mannschaftsspringen sowie in Dressur- und Spring-Einzelwertungen der Hattrick gelang.

Auf Gut Breitfeld wird in diesem Jahr noch einmal das weiße Viereck aufgestellt. Am 15. August öffnet der Reitstall für ein CDN-C noch einmal seine Pforten. Auf dem Programm stehen neun Dressurprüfungen von der Klasse lizenzfrei bis zur Klasse LM.

Quelle: St. Pantaleon | Gut Breitfeld