Ein Bericht von Edith Leitner: Wanderreiten vom Mittelburgenland in die Steiermark | Tag 02

Wanderreiten im Mittelburgenland | Bericht von Edith Leitner – Tag 02: 7.00 Uhr Frühstück am 21. Juni 2019 – 2. Reittag unser heutiges Ziel ist Güssing. Die Strecke führte über St. Martin – Eisenzicken – Siget – Großpetersdorf – Kotezicken – Kohfidisch (Mittagsrast)- Punitz – Ludwigsdorf – Güssing –  insgesamt 39,44 Kilometer.

Wanderreiten vom Mittelburgenland in die Steiermark: Ein Bericht von Edith Leitner | Tag 02. © privat

Wieder ein sonniger Tag, wir müssen durch die Ortschaft Eisenzicken. Im 10. Jahrhundert wurde eine Gruppe aus der Gefolgschaft des ungarischen Stammesfürsten Kurzan an die westliche Grenze abgeschoben, wodurch das heutige Eisenzicken entstand. Es wird angenommen, dass diese ersten Bewohner von Eisenzicken großteils Schmiede waren. Im 13. Jahrhundert wurde die Eisenbearbeitung aufgegeben und die Bevölkerung wurde zur Gänze der Herrschaft Rotenturm untertänig. Infolge der Aufhebung der Leibeigenschaft und des Urbarialverbandes erlosch auch die grundherrliche Gerichtsbarkeit und alle daraus ableitbaren Rechte, sodass sich Eisenzicken als Dorfgemeinde konstituierte.

8 Kilometer im Galopp über Wiesen- und Feldwege entlang des Zickenbaches, danach stellten wir alle einheitlich fest dies gibt’s nur im Burgenland.

Wanderreiten vom Mittelburgenland in die Steiermark: Ein Bericht von Edith Leitner | Tag 02. © privat

Die nächsten 11 Kilometer flogen ebenfalls ziemlich rasch unter den Hufen unserer Pferde vorbei dann hatten wir Zeit für eine längere Rast in Kohfidisch. Der Innenhof des Gasthofes war umsäumt mit Buschwerk und reichlich Grasfläche schnell wurden wieder Paddocks aufgebaut, die Pferde  getränkt. Danach konnten auch wir uns getrost zum Mittagsmahl begeben.

Wanderreiten vom Mittelburgenland in die Steiermark: Ein Bericht von Edith Leitner | Tag 02. © privat

Penibel wurde darauf geachtet, dass wir zeitgerecht  aufbrechen. Durch das Schloss Kohfidisch sollten wir reiten, dies wurde uns aber verwehrt. Egal unsere straßentauglichen Pferde meisterten auch die wenigen Kilometer entlang der Bundesstraße.

Wanderreiten vom Mittelburgenland in die Steiermark: Ein Bericht von Edith Leitner | Tag 02. © privat

Unser Quartier für diesen Tag war nicht mehr weit daher beschloss Dietmar mit uns noch bei Helga einer Bekannten vorbeizureiten. Mitten im Nichts stand wie verzaubert ein Reitstall, eine Schrittmaschine, ein Springplatz. Die Boxen mit Paddocks waren kühl und  genügend Heu  bereitgestellt. Wir waren dankbar für die kühlen Getränke.

Der Bio-Reitstall mit Pension in Güssing war noch 15 Kilometer entfernt. Gestärkt hatten wir bald unser Ziel erreicht.

Wanderreiten vom Mittelburgenland in die Steiermark: Ein Bericht von Edith Leitner | Tag 02. © privat

Als wir dort ankamen, hatten die anderen Reiter bereits ihr Pferde verpflegt und waren schon gut aufgelegt. Auf dem umliegenden Weideland befanden sich zahlreiche Pferde, unsere Pferde bezogen gut versorgt auch eine Box.  Wir hatten nun eine lange Nacht vor uns, mit Grillerei und viel, viel  Uhudler.

Hier findest du Teil 01 unserer 3-teiligen Serie: Ein Bericht von Edith Leitner: Wanderreiten vom Mittelburgenland in die Steiermark | Tag 01

=> Fortsetzung folgt: Weiter geht es mit Tag 03 mit dem Ziel Fürstenfeld.

Bei Interesse an Wanderritten und breitensportlichen Veranstaltungen wende dich bitte an unser Referat Breitensport:

Wolfgang Csar, Mobil +43  664 / 450 76 56, wolfgang.csar@aon.at

Mitarbeiterin (für Langstrecken-Wanderritte und ähnliches):

Edith Leitner, Mobil +43 664 73 84 30 44, speedy@kstp.at , edithleitner19@gmail.com